Information icon.png
!!! Willkommen zu Hause, Billy Six !!!
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 58 Tagen.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Nach 119 Tagen wurde Billy Six am 15. März 2019 aus der Haft entlassen.
Danke AfD! - Danke Russland!!
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 11. April 2019 (also noch für 22 Tage)
22,1 %
2.213,53 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Amoklauf

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Gewalt » Amoklauf


Männer werden als Opfer in der Gesellschaft wenig oder nicht wahrgenommen. Manche bekommen erst Aufmerksamkeit/Hilfe, wenn sie zu Tätern werden. Zum Teil durch erlittene Menschenrechts­verletzungen, die in der Gesellschaft niemanden interessieren, kann sich ein solcher Druck aufbauen, so dass ein Mann zu letzten Mitteln greift und einer Zerstörungswut gegen vermeintliche Verursacher oder die Gesellschaft nicht mehr widersteht.

Amokläufe in Schulen

Ansbach 2009 (Georg R. / Carolinum-Gymnasium / 0+0 Tote / 17. September)

Georg R. hat in Ansbach einen Anschlag auf seine Schule verübt. Dabei wurden neun Schüler und ein Lehrer verletzt. Zwei 15-jährige Mädchen schwebten in Lebensgefahr. Der Täter selbst wurde von einem Polizisten mit drei Schüssen niedergestreckt und schwer verletzt. Der 18-jährige warf Molotow-Cocktails in die Klassen, um anschließend mit vier Messern und einem Beil die Flüchtenden anzugreifen. Er führte in der Zeit vor der Tat eine Art Tagebuch, in dem er seine Tat frühzeitig minutiös auf 80 DIN-A4-Seiten beschrieb. Er rechnete damit, von der Polizei getötet zu werden.

Zu den Motiven: Hass gegen die Menschheit und speziell gegen die Schule. Angst vor der Zukunft. Georg R. habe sich "ungerecht behandelt gefühlt, ausgegrenzt und nicht anerkannt", so Lehnberger. Häufiger sei in den Aufzeichnungen erwähnt, dass R. als Sechstklässler im Bus zusammen­geschlagen worden sei und ihm niemand geholfen habe. Auch habe der 18-Jährige in dem Dokument Angst vor einer schweren Krankheit gezeigt und davor, das Abitur nicht zu bestehen.

Im Besitz des Amokläufers haben sich nach bisherigem Erkenntnisstand keine so genannten Killerspiele oder indizierten Horrorfilme befunden.[1]

Andere Quelle zusätzlich: Hass gegen die Menschheit und speziell gegen die Schule

Winnenden 2009

(Tim Kretschmer / Albertville-Schule / 15+1 Tote / 11. März)

"Der Präsident der Freien Universität Berlin, Dieter Lenzen, hat eine massive Benachteiligung von Jungen im deutschen Bildungs­system als eine der möglichen Ursachen des Amoklaufs von Winnenden bezeichnet. 'An den Auswüchsen sieht man, was an Problemen im System entstehen können', sagte der Vorsitzende des Aktionsrats Bildung am Donnerstag in München. Jungen seien die Verlierer im deutschen Bildungssystem ..." [2][3][4][5][6]

Emsdetten 2006

(Bastian B. / Geschwister-Scholl-Realschule / 0+1 Tote / 20. November)

18-jähriger, ehemaliger Schüler.[7]

Erfurt 2002

(Robert Steinhäuser / Gutenberg-Gymnasium / 16+1 Tote / 26. April)

19 Jahre alter ehemaliger Schüler.[8]

Familiendramen

Einem Vater wird in Aussicht gestellt, seine Kinder nur noch alle zwei Wochen oder überhaupt nicht zu Gesicht zu bekommen. Einem Mann in einer Trennungsphase wird von seiner Frau genüsslich ein Ohnmachtsgefühl unter die Nase gerieben, wieviel Unterhalt er bald an sie zu zahlen hat, ohne eine Gegenleistung zu bekommen und ohne etwas dagegen tun zu können. Dass sich in solchen Fällen beim Mann eine Wut aufstaut ist sicher verständlich. In manchen Fällen entlädt sich diese Wut in einem Familiendrama.

Beim Fall des Kindesentzugs hört man hier oft, dass es bei so einem gewalttätigen Mann die richtige Entscheidung war, ihn von seinen Kindern zu trennen. Dass die Trennung von den Kindern erst der Auslöser zur Gewalt gewesen sein könnte, wird meistens nicht erwähnt.

Fall 1

"Ein Spezial­einsatz­kommando der Polizei hat einen Geiselnehmer in der nieder­rheinischen Gemeinde Schwalmtal überwältigt. Es gab drei Tote und eine schwer verletzte Person. Der bewaffnete Täter hatte sich nach einem Familiendrama in einem Wohnhaus verschanzt. [...] Hintergrund der Tat war allem Anschein nach ein Familiendrama. Demnach haben sich Familien­angehörige eines in Scheidung lebenden Ehepaar im Eigentumshaus getroffen."[9]

Fall 2

Ein Würgedraht, ein Samurai-Schwert und vier Messer - für den tödlichen Überfall auf einem Campingplatz in Coesfeld hat sich der Täter schwer bewaffnet. Der 33-jährige Kölner soll seine Ex-Freundin und ihre Eltern erstochen haben. Allein ein Kleinkind überlebte. Das Motiv war vermutlich ein Streit ums Geld. [...] "Ersten Ermittlungen zufolge soll es Streitigkeiten um den Unterhalt fürs Kind gegeben haben", sagte Staatsanwalt Martin Botzenhardt aus Münster. Auch über die Vaterschaft soll gestritten worden sein.[10]

Fall 3

Der 48jährige Yanquing T., gebürtig aus Shanghai und Vater von zwei Kindern, befand sich in einem Scheidungs­verfahren. Der Gastronom aus Düsseldorf drang am 21. Februar 2014 mit Schusswaffen und Messern in eine Anwaltskanzlei in Düsseldorf ein und tötete eine Rechtsanwältin und verletzte einen Mann schwer. Zuvor hatte es offenbar einen großen Konflikt gegeben, denn der Täter hatte die Anwältin wegen Betrugs angezeigt, allerdings war Verfahren eingestellt worden. Im zwölf Kilometer entfernten Stadt Erkrath wurde in einer Anwaltskanzlei auf dem Neuenhausplatz ebenfalls eine Rechtsanwaltsgehilfin getötet und einen Mann schwer verletzt.[11]

Amokläuferinnen

Es existieren auch Frauen und Mädchen, die Amok laufen.[12]

Frankfurt 1996

Heidrun-Erika J. ist eine Frau, die sich an Heiligabend in der evangelischen Kirche Frankfurt-Sindlingen in die Luft sprengte, dabei zwei Schwestern, 61 und 59 Jahre alt, mit in den Tod riß und 13 Menschen verletzte.[13]

Halberstadt 2007

Eine 28-jährige angetrunkene Frau hat in Halberstadt in Sachsen-Anhalt wahllos mit einem Messer auf Passanten eingestochen.[14]

St. Augustin 2010

(Tanja O. / Albert-Einstein-Gymnasium / O Tote 11. Mai)

In St. Augustin bei Bonn plante Tanja O. einen Anschlag auf ihr Gymnasium und ihre Mitschüler. Experten zeigen sich von dem Fall überrascht: In der Regel gelten vor allem junge Männer als potentielle Amoktäter. Ermittler rätseln über das Motiv der 16-Jährigen, die als Musterschülerin galt.[15]

Interessant ist an diesem Fall folgendes: Am 24. November 2009 verurteilte die Bonner Jugendkammer Tanja O. unter anderem wegen versuchten Mordes zu fünf Jahren Jugendstrafe und schickte sie ins Jugendgefängnis. Dort holte das Oberlandesgericht Köln sie nun heraus und schickte sie in eine geschlossene psychiatrische Klinik.[16]

Lörrach 2010

(Sabine Radmacher / Eigene Wohnung gesprengt / Elisabethen-Krankenhaus / 3+1 Tote 19. Mai)

Sie tötete drei Menschen, verletzte mehrere schwer - und wurde dann von der Polizei erschossen. Nach dem Amoklauf in Lörrach gibt es erste Informationen über die Täterin. Nach Polizei­angaben war die 41-jährige Frau Rechtsanwältin, lebte getrennt von ihrem Sohn.[17]; Eine ausführliche Beschreibung ihres Lebens findet man auf der Homepage von Dunkle Tage. [18]

MANNdat hat zu diesem Amoklauf einige unbequeme Fragen gestellt und eine Stellungnahme abgegeben: Am 19. September 2010 ermordete eine Amokläuferin im baden-württem­bergischen Lörrach drei Menschen, bevor sie von der Polizei erschossen wurde. Die weibliche Täterschaft wirft die Frage auf, wie die Öffentlichkeit mit diesem Sachverhalt umgeht. Ist die Gesellschaft, sind die Medien, ist die Politik reif für eine differenzierte und geschlechtersensible Sichtweise auf Gewalt? [19]

Ballenstedt im Landkreis Harz 2011

Erst legte die Achtklässlerin Feuer in ihrem Gymnasium, dann bedrohte sie auf dem Pausenhof einen Mitschüler: Eine Schule in Sachsen-Anhalt ist offenbar nur knapp einer Katastrophe entgangen - die Polizei konnte eine mutmaßliche Amokläuferin stoppen, bevor jemand verletzt wurde.[20]

Einzelnachweise

  1. Bluttat von Ansbach: Amokläufer führte Hass-Tagebuch, Der Spiegel am 21. September 2009
  2. Gerhard Amendt: Unterdrückte junge Männer: Die Schulkultur wertet Jungen ab - und macht sie zu Verlierern
  3. Walter Hollstein: Amoklauf: Warum Jungen zu Schul-Killern werden
  4. Arne Hoffmann: Amoklauf von Winnenden II.: Das lauernde Böse
  5. Aktionsrat Bildung kritisiert massive Geschlechterunterschiede: Amoklauf als Folge der Benachteiligung von Jungen
  6. Wikipedia: Amoklauf von Winnenden
  7. Wikipedia: Amoklauf von Emsdetten
  8. Wikipedia: Amoklauf von Erfurt
  9. Schwalmtal: Drei Tote nach Familiendrama - SEK stürmte Wohnhaus, RP-Online am 18.08.2009
  10. Familiendrama in Coesfeld: Der Mörder kam mit Samurai-Schwert und Messer, Die Welt am 23. August 2009
  11. Düsseldorf: Polizei nimmt Amokläufer aus NRW in Pizzeria fest, Die Welt am 28. Februar 2014
  12. Versuchter Amoklauf in Bonn: Schülerin muss fünf Jahre hinter Gitter, Spiegel am 24. November 2009
  13. BLUTBAD - Endstation Amok, Focus am 30. Dezember 1996
  14. Kriminalität: Messer-Amok mitten in Halberstadt, Focus am 02. Februar 2007
  15. Vereitelter Amoklauf von Schülerin "Frauen können auch aggressiv sein", Spiegel am 12. Mai 2010
  16. Versuchter Amoklauf in Sankt Augustin: OLG hält Urteil gegen Tanja O. für falsch, Bonner General-Anzeiger am 15. April 2010
  17. Amoklauf in Lörrach - Ermittler rätseln über Motiv der Todesschützin, Spiegel am 12. Mai 2010
  18. Amoklauf - Sabine Radmacher (41), Dunkle Tage am 19. September 2010
  19. MANNdat-Stellungnahme zum Amoklauf in Lörrach, 10/2010
  20. Polizei überwältigt 13-jährige Amokläuferin • Schülerin zündet Brandsätze in Gymnasium, Süddeutsche Zeitung am 09. November 2011

Querverweise

Netzverweise