Weiter so SPD.jpg
Wer hat Euch verraten?
Sozialdemokraten!
Information icon.png "Poß muss weg"-Demo in Kandel, Termin: 3. März 2018, Ort: Mia-Valentin-Platz, Uhrzeit: 15:00 Uhr - Info[ext]
Information icon.png Bundesweite Demo "Allen Kindern beide Eltern" in Köln, Termin: 9. Juni 2018, Ort: Bahnhofsvorplatz, Uhrzeit: 13 Uhr - Info[ext]
Angela Merkel - Ehe fuer alle - Deutschland fuer alle.jpg
Wer hat Euch verkauft?
Christdemokrat_I_nnen!
"Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung." - Art. 6 GG
Familiennachzug und Willkommenskultur für illegale Invasoren,
Abtreibung und Zerstörungs­kultur für deutsche Familien.

Analstöpsel

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » BDSM » Bondage » Sexspielzeug » Analstöpsel


Hauptseite » Kultur » Spiel » Spielzeug » Sexspielzeug » Analstöpsel


Aufblasbarer Analdildo im normalen und aufgepumpten Zustand

Ein Analstöpsel (von engl. butt plug [ˈbʌtplʌg]), auch Buttplug, Analdildo oder Po-Stöpsel genannt, ist ein Sexspielzeug. Er ist eine Art Dildo, der in den Anus eingeführt wird und durch seine spezielle Form dort verbleiben kann. Analstöpsel werden sowohl von Männern als auch von Frauen verwendet. Sie dienen sowohl der Vorbereitung auf den Analverkehr[wp] als auch der sexuellen Stimulation.[1]


Grüner Postöpsel in Standard­ausführung

[Ein Analdildo ist ein] Dildo, der in den After eingeführt wird. In einem sado­masochistischen Zusammenhang dienen rektal eingeführte Gegenstände teilweise der Erniedrigung (s. Statusspiel) des Bottoms in einem DS-Zusammenhang, teilweise aber auch schlicht dem Vergnügen.

Grundvoraussetzung für alle Analspiele ist die Entspannung des Bottoms, große Vorsicht beim Top und jede Menge Gleitmittel. Bei einem Neuling kann das völlige Entspannen lange dauern. Der Top muss hierbei bereit sein, große Geduld aufzubringen.

Erste Schritte können vom Bottom selbst vorgenommen werden. Bei Berührung zieht sich der Schließmuskel reflex­artig zusammen. Dieser Reflex läßt bei häufiger Berührung innerhalb kurzer Zeit bald nach und kann in Grenzen bewußt abtrainiert werden. Erst wenn der Schließ­muskel nachgiebig ist, kann ein Gegenstand eingeführt werden. Da die Finger eine gute Tast­sensitivität besitzen ist es ratsam, erst mit ihnen zu üben, bevor man mit Analdildos spielt.

Wichtig ist bei allen Gegenständen, die in den After eingeführt werden, eine Verbreiterung am Ende oder eine Bodenplatte. Ansonsten können sie versehentlich ganz im Darm verschwinden und werden dann manchmal erst in der Notaufnahme wieder ans Tageslicht gebracht. Herkömmliche Vibratoren und Dildos sind daher ebenso wie Kerzen und andere zweck­entfremdete Gegenstände ungeeignet für Analspiele. Es sollten nur ausdrücklich als solche deklarierte Anal­spielzeuge aus dem Fachhandel verwendet werden.

Die Zeit, wie lange ein Analdildo getragen werden kann, ist individuell unterschiedlich; sie hängt sowohl vom "Trainings­zustand" des Schließ­muskels als auch von der Form und Größe des Plugs ab. Gefahr bei längerem Verweilen sind Druckschäden der Analschleimhaut.[2]

Einzelnachweise

  1. Wikipedia: Butt-Plug
  2. Papiertiger: Analdildo (Stand: 01.03.2001)

Netzverweise