10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Noch fünf Tage bis zum 10. Jubiläum.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
60 Tage sitzt Billy Six bereits in Haft.
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 14. März 2019 (also noch für 57 Tage)
14,4 %
1.437,06 € Spendenziel: 10.000 €

Annegret Kramp-Karrenbauer

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Annegret Kramp-Karrenbauer

Annegret Kramp-Karrenbauer
Geboren 9. August 1962
Parteibuch Christlich-Demokratische Union Deutschlands
Beruf Politiker
AbgeordnetenWatch Annegret Kramp-Karrenbauer
URL kramp-karrenbauer.de

Annegret Kramp-Karrenbauer (geborene Kramp; * 1962), häufig auch mit ihren Initialen AKK genannt, ist eine deutsche Politikerin und seit dem 7. Dezember 2018 Bundes­vorsitzende der CDU. Sie war von August 2011 bis Februar 2018 Minister­präsidentin des Saarlandes, von Juni 2011 bis Oktober 2018 Landes­vorsitzende der CDU Saar sowie von Februar bis Dezember 2018 General­sekretärin der Bundes-CDU.

Politische Positionen

Kramp-Karrenbauer ist eine Befürworterin von Frauenquoten. Sie plädiert darüber hinaus für einen höheren Spitzen­steuer­satz. In der Flüchtlings­politik unterstützte AKK ("Afrika Kann Kommen") die Politik Angela Merkels. Sie sprach sich Anfang 2016 gegen eine Schließung der deutschen Grenzen aus.

Über Kramp-Karrenbauer

Christian Lindner kommentiert die Wahl Kramp-Karrenbauers zur CDU-Vorsitzenden:

Zitat:

«Nach der Niederlage von Friedrich Merz[wp] bei der Wahl der neuen CDU-Spitze wollen nach Angaben von FDP-Chef Christian Lindner prominente Persönlichkeiten aus der CDU zur FDP wechseln. "Es haben sich bereits einige Persönlichkeiten bei uns gemeldet. Viele sind noch auf dem Sprung, wie mir scheint", sagte Lindner der "Rheinischen Post" "Eine große Enttäuschung ist mit Händen zu greifen. Dass Vertreter des Wirtschafts­flügels innerhalb der eigenen Partei als alte, weiße Männer von gestern diffamiert wurden, hat offenbar viele verletzt", so Lindner.»[1]

Einzelnachweise

  1. Lindner: Enttäuschte Konservative laufen zur FDP über, Finanznachrichten am 10. Dezember 2018

Netzverweise