Wir geben mit Freude bekannt, dass WikiMANNia eine transatlantische Partnerschaft mit dem US-amerikanischen Portal A Voice for Men eingegangen ist. (Presseerklärung)
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
WikiMANNia ist die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Antje Schrupp

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Antje Schrupp

Antje Schrupp
Antje Schrupp.jpg
Geboren 1964
Beruf Journalist
URL antjeschrupp.com

Antje Schrupp (* 1964) ist eine deutsche Journalistin, Politikwissenschaftlerin und Philosophin. 1999 promovierte sie über Frauen in der Internationalen Arbeiterassoziation ("Erste Internationale"). Sie ist Redakteurin der Zeitschrift "Evangelisches Frankfurt" sowie freie Referentin, Publizistin und Bloggerin. Antje Schrupp lebt in Frankfurt am Main.

Inhaltsverzeichnis

Feministische Einstellung

Antje Schrupp ärgert sich über ein Urteil des Bundesgerichtshofes, wonach Alleinerziehende (zu um die 90 Prozent Frauen) verpflichtet sind, Vollzeit erwerbstätig zu sein, wenn das Kind oder die Kinder mindestens drei Jahre alt sind.

"Geklagt hatte ein Vater, der keinen Betreuungsunterhalt zahlen will. Das Urteil ist nicht wirklich überraschend, denn die deutsche Gesetzgebung ist schon seit einigen Jahren klar mütterfeindlich eingestellt - Väter werden zunehmend von Pflichten entbunden und bekommen gleichzeitig mehr Rechte, das ist der Trend, der auch noch unter dem Deckmäntelchen der 'Gleichstellung' firmiert." [1]

Alleinerziehend zu sein bedeutet zunächst einmal nur, dass ein Elternteil das alleinige Sorgerecht hat. Dies bekommt eine alleinerziehende Mutter, indem sie selbst aktiv beim Familiengericht einen Antrag stellt, dem Vater das Sorgerecht entziehen zu lassen. Antje Schrupp beklagt sich nun darüber, dass die Familienrichter zu 95 % dem Ansinnen der Mütter stattgeben und ihnen das alleinige Sorgerecht zubilligen und hält das für "mütterfeindlich". Andernorts halten Feministinnen es für mütterfeindlich, wenn Vätern das Sorgerecht zugebilligt oder belassen wird. Antje Schrupp zeigt ein weiteres Beispiel für die Widersprüchlichkeit feministischen Denkens. Nachdem Feministinnen jahrelang gejammert und behauptet haben, Frauen könnten alles genauso gut und noch viel besser als Männer, beklagt sich die Feministin nun darüber, dass Frauen beim Wort genommen werden. Feministinnen belegen dadurch wiederum, dass sie keine Gleichstellungspolitik akzeptieren, die nicht zur Frauenbevorzugung führt.


Antje Schrupp empfindet es als "ein Ärgernis, zuweilen sogar als Beleidigung", dass sich die Angewohnheit verbreitet, Frauen nicht mehr als solche, sondern als "weiblich sozialisierte Personen" zu bezeichnen. Sie fühlt sich "extrem verkürzt wahrgenommen", wenn man ihr Frausein allein auf das "weiblich sozialisiert sein" beschränkt. Dabei ficht es Antje Schrupp nicht an, dass es Feministinnen waren, die Simone de Beauvoirs Weltsicht, "Man kommt nicht als Frau zur Welt, man wird es" durch gesellschaftliche Sozialisation, in die Politik getragen haben und so zur gesellschaftlichen Realtiät werden ließen. Auch hier zeigt sich die Widersprüchlichkeit feministischen Denkens. Kaum hat man der Welt erklärt, dass Frausein nicht biologisch determiniert sei, kommt Antje Schrupp daher und erklärt:

"Ein anderer Grund, warum ich eine Frau bin, ist die Biologie. Ich bin auf die Welt gekommen, ausgestattet mit einer Gebärmutter ... Die Art und Weise wie das Thema 'Kinderkriegen' gesellschaftlich verhandelt wird, ist natürlich aufs Engste mit Sozialisierungen vermengt, aber im Kern hat es nichts mit Sozialisation zu tun, sondern mit der Art und Weise, wie Menschen sich fortpflanzen. (sic!) ...
Frausein bedeutet, mit einer bestimmten Position in dieser Welt ausgestattet zu sein. Die Geschlechterdifferenz, die alle möglichen Aspekte unserer Welt auf vielfältige Art und Weise prägt (ob uns das nun gefällt oder nicht), durchquert mein Personsein permanent. Es ist unentwirrbar, es ist nicht möglich, mein 'Frausein' von meinem 'Menschsein' zu trennen, wie es die Rede von der 'weiblich sozialisierten Person' suggeriert." [2]

Werke

  • Was wäre wenn? Über das Begehren und die Bedingungen weiblicher Freiheit., Ulrike Helmer-Verlag 2009
  • Methusalems Mütter. Chancen des demografischen Wandels., Ulrike Helmer-Verlag 2007
  • Zukunft der Frauenbewegung., Christel Göttert-Verlag 2004
  • Das Aufsehen erregende Leben der Victoria Woodhull., Ulrike Helmer-Verlag 2002, ISBN 3-89741-105-9
  • Nicht Marxistin und auch nicht Anarchistin., Ulrike Helmer-Verlag 1999

Zitate

Zitat: «Es besteht eine sehr enge Verbindung zwischen der Verteidigung des Rechtsstaats und offener Frauenfeindlichkeit[3]
Zitat: «Ganz objektiv ist das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit eines, das vor allem dazu erfunden wurde, um Konflikte unter Männern zu regeln: Von allen Inhaftierten in Deutschland sind lediglich 5 Prozent Frauen, bei den rechtskräftig Verurteilten sind es 16 Prozent. Was die schweren oder "gemeingefährlichen" Verbrechen angeht, so betrifft das Rechtssystem also praktisch ausschließlich Männer. Man könnte es auch zugespitzt so sagen: Würde es nur Frauen geben, bräuchten wir keine Justiz.»[3]
Zitat: «Das geht natürlich nicht, wenn das Bekenntnis zum Rechtsstaat quasi zur Vorbedingung für jede politische Diskussion gemacht wird.»[3]
Zitat: «Antifeministisch nenne ich Bewegungen, Argumente und Initiativen, die zum Ziel haben, weibliche Subjektivität zu bekämpfen, und die daher versuchen, den öffentlichen Einfluss von frei handelnden Frauen zu unterbinden.»[4]
Kurti (im WGvdL-Forum)
Logik und Objektivität sind nichts weiter als patriarchalische Konstrukte, die zur Unterdrückung weiblichen Bauchgefühls geschaffen wurden. Hat Dir denn das noch keiner gesagt? [5]
Nicole
Aber wie kann man denn überhaupt "gegen Feminismus" sein, wenn es doch DEN Feminismus gar nicht gibt? Wenn ich es recht bedenke, kann es aus dem Grund ja eigentlich auch keinen Antifeminismus geben... :-)) [6]
Antje Schrupp
Ganz genau: Aus diesem Grund bin ich der Ansicht, dass "Antifeminismus" keine politische Position ist, mit der man sich inhaltlich auseinandersetzen kann. [7]

Zitate über Antje Schrupp

Zitat: «Antje Schrupp ist es zu verdanken, darauf hinzuweisen, dass [...] juristisch meistens Konflikte zwischen männlichen Tätern und männlichen Opfern verhandelt werden - dass also Frauen tatsächlich im Konzept Rechtsstaat nicht mitgedacht sind und ihre Konflikte außerhalb des Systems gelöst werden müssen - Philippe Wampfler[8]

Einzelnachweise

  1. Väter-Recht abschaffen, Kindererziehung steuerfinanzieren!, Antje Schrupp am 3. August 2011
  2. Frauen sind mehr als weiblich sozialisierte Personen, 10. Juni 2012 (103 Kommentare bis zum 28. Juli 2012)
  3. 3,0 3,1 3,2 Einige Gedanken zum Prinzip der Rechtsstaatlichkeit, Antje Schrupp am 15. Juli 2011
  4. Anti-Feminismus und Unfeminismus, Antje Schrupp am 24. Mai 2012
  5. WGvdL-Forum (Archiv 2): Schri-Schra-Schruppi, Schruppi-Schruppi-Schrupp, Kurti am 29. Mai 2012
  6. Kommentar von Nicole als Antwort auf: Anti-Feminismus und Unfeminismus von Antje Schrupp
  7. Antwort von Antje Schrupp auf den Kommentar von Nicole
  8. Zum Verhältnis von Rechtsstaat und Macht, Philippe Wampfler am 16. Juli 2011

Netzverweise

Feministischer Diskurs zur Rechtsstaatlichkeit

Diskurs zur Feminismuskritik

Zu den Medien

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Antje Schrupp (13. April 2011) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Meine Werkzeuge
Besuchen Sie uns auf