10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 31 Tagen.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
96 Tage sitzt Billy Six bereits in Haft.
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 30. März 2019 (also noch für 37 Tage)
18,7 %
1.865,31 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Apartheid

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Politik » Apartheid


Hauptseite » Ideologie » Rassismus » Apartheid



Apartheid ist die Idee einer staatlich gelenkten, getrennten Entwicklung von Völkern und Rassen. Diese Idee entstand aus verschiedenen Motiven im 19. Jahrhundert. Damit wurden teilweise Rassen­konflikte, wie sie in anderen Ländern auftraten, vermieden.

Auch die geschichtliche Entwicklung des Staates Südafrika war zeitweise von Apartheid geprägt. Auf internationalen politischen Druck hin wurde die Politik der Rassen­trennung in den 1990er Jahren beendet.

Zitate

Zitat:

«Ja, natürlich waren Apartheid und das Apartheid-Regime Scheiße, und natürlich seien sie froh, das loszusein, aber es stimme einfach nicht, dass es jetzt wirklich besser sei. Vorher hatten sie Rassismus und ein hartes System, aber gewisse Ordnung. Straftäter kamen ins Gefängnis, und das war so, dass man auch merkte, dass es eine Strafe ist, die hätten gewusst und gemerkt, dass sie im Gefängnis seien. Jetzt sei der ANC[wp] an der Macht und kümmere sich um die Human Rights der Straftäter und Gefängnis­insassen, damit die es auch gut haben, aber um die ehrlichen Leute kümmere sich niemand.» - Hadmut Danisch[1]

Einzelnachweise

  1. Hadmut Danisch: Über Apartheid und Human Rights, Ansichten eines Informatikers am 21. Oktober 2016 (Reisebericht)