Information icon.png Migrationspakt stoppen! in Berlin, Termin: 1. Dezember 2018, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 14:00 Uhr - Info[ext]
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png

Noch 64 Tage bis zum 10. Jubiläum.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 22. Januar 2019 (also noch für 65 Tage)
3,7 % 372 € Spendenziel: 10.000 €

Beatrix von Storch

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Beatrix von Storch

Beatrix von Storch
Beatrix von Storch.png
Geboren 27. Mai 1971
Parteibuch Alternative für Deutschland
Beruf Lobbyist, Jurist
Ehegatte Sven von Storch[wp]
AbgeordnetenWatch Beatrix von Storch
URL beatrixvonstorch.de
Twitter @Beatrix_vStorch

Beatrix Amelie Ehrengard Eilika von Storch (* 1971 als Herzogin von Oldenburg), ist eine konservative deutsche Lobbyistin, Politikerin, Bloggerin und Rechts­anwältin. Gemeinsam mit ihrem Mann ist sie in Politik­netz­werken aktiv. Von Storch wurde 2015 zur stell­vertretenden Vorsitzenden der Alternative für Deutschland gewählt. Seit dem 1. Juli 2014 ist sie für Deutschland Mitglied des Europäischen Parlaments. Auf europäischer Ebene war sie Mitglied der Europäischen Christlichen Politischen Bewegung[wp] (ECPM) und seit April 2016 Mitglied der Fraktion Europa der Freiheit und der direkten Demokratie[wp] (EFDD).[1]

Aktivitäten

Laut Alexander Häusler[wp] leiten Beatrix und Sven von Storch[wp] ein Kampagnen-Netzwerk im Hintergrund der AfD, das verschiedenen Vereinen und Internetseiten besteht, für die Sven von Storch verantwortlich ist.[2][3][4]

  • Der Verein Zivile Koalition e.V.
  • Das Institut für Strategische Studien Berlin (ISSB) e.V.
  • Die Internetseite "Demo für alle"

Zitate

Zitat:

«Hört auf, uns ständig etwas zu "erklären". Wir Bürger sind keine kleinen Kinder, sondern der Souverän[5]

Zitat:

«Während man Bürger, die gegen Merkels Migrations­politik auf die Straßen gehen, pauschal als "Hetzer" aburteilt, werden Links­extremisten, die Polizei­beamte mit Steinen beschmeißen, weiterhin als "Aktivisten" bezeichnet.»[6]

Linke Gewalttaten

Zitat:

«Pkw von Beatrix von Storch (AfD) in Brand gesetzt

Das Auto von Beatrix von Storch ist bei einem Brandanschlag stark beschädigt worden. Es war in einem Wohngebiet abgestellt gewesen. Von Storch forderte einen Stopp der Hetze gegen die AfD.

Heute Nacht hat der Pkw der Abgeordneten des Europäischen Parlaments Beatrix von Storch (AfD) gebrannt. Das Auto war in einem Wohnviertel in Berlin abgestellt gewesen. Durch das Feuer wurde der Motorblock schwer beschädigt; auch die beiden daneben abgestelltes Fahrzeuge wurden in Mitleidenschaft gezogen. Das Schadensbild deutet darauf hin, dass ein Kohlen­anzünder auf einem der Reifen abgelegt und angesteckt wurde.

Auf ihrer Facebook-Seite äußerte von Storch, die auch Vorsitzende der Zivilen Koalition e.V. ist, ihre Betroffenheit über den feigen Anschlag. Sie mahnte: »Wer die Hetze gegen die AfD mitgemacht hat und sich jetzt nicht davon scharf distanziert, der ist Mitschuld. Dann macht er sich durch Schweigen mit diesen Verbrechern gemein.«

Die Hetze gegen von Storch und ihre Partei, die AfD, hat in den letzten Tagen erheblich zugenommen: In der Frankfurter Rundschau wurde sie als "Rassistin" bezeichnet, der SPD-Vize­vorsitzende Ralf Stegner hat die Beobachtung der AfD durch den Verfassungs­schutz gefordert. SPD-Chef Sigmar Gabriel sieht zwischen AfD und NPD keine Unterschiede mehr. Auch wird die AfD immer wieder in einen Zusammenhang mit der Dresdner Pegida-Bewegung gebracht, gegen die Bundes­justiz­minister Heiko Maas (SPD) erst jüngst wieder scharfe Töne anschlug.

Über die Täter kann nur spekuliert werden. Es ist wahrscheinlich, dass sie aus dem linken, autonomen Spektrum stammen. Ebenso wahrscheinlich ist, dass sie nie gefasst werden. Anschläge dieser Art verlaufen nach dem immer gleichen Muster: Prominente linke Politiker schwingen Hetzreden, durch die sich anonyme Linksextremisten animiert fühlen, zur Tat zu schreiten. Den bekannten Politikern kann niemand etwas nachweisen, doch das Ziel ist erreicht: Der unliebsame politische Konkurrent hat seine "Warnung" erhalten.»[7]

Einzelnachweise

  1. Von Storch gehörte seit Juli 2014 der Europapartei Europäische Christliche Politische Bewegung (ECPM) als Einzel­mitglied an. Laut einem Bericht des Reformatorisch Dagblad[wp] schloss der ECPM-Vorstand im März 2016 von Storch aus der Partei aus und nannte als Gründe hierfür ihre Äußerungen zum Schuss­waffen­gebrauch an der Grenze gegen Frauen und Kinder sowie ihre Kontakte zur FPÖ. Einem Ausschluss aus der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformisten (EKR) kam von Storch durch einen Austritt zuvor. Am 8. April 2016 verließ sie die Fraktion der EKR und trat in die Fraktion Europa der Freiheit und der direkten Demokratie (EFDD) ein.
  2. Alexander Häusler[wp]: Die Alternative für Deutschland, Springer Fachmedien, 2016, ISBN 3-658-10638-7, S. 83
  3. Das Rätsel um ein Schließfach mit 98.000 Euro, Die Welt am 15. September 2013
  4. Désirée Linde: Das Meinungs-Imperium der AfD, Handelsblatt am 24. November 2014
  5. Twitter: @Beatrix_vStorch - 4. Mai 2016 - 04:15
  6. Twitter: @Beatrix_vStorch - 13. Sep. 2018 - 05:59
  7. Die Saat geht auf: Pkw von Beatrix von Storch (AfD) in Brand gesetzt, Freie Welt am 3. November 2015

Netzverweise