Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Beziehungsnomadin

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Frau » Beziehungsnomadin


Die Beziehungsnomadin ist eine Frau, die eine Ehe/Beziehung als eine Art "Durchlauferhitzer" benutzt und wenn das Gas alle ist, zieht sie einer Heuschrecke gleich weiter. Das in dieser Beziehung auf Zeit gezeugte Kind wird im feministischen Kontext als alleiniger Besitz betrachtet und als Unterhalts­geisel mitgeschleppt. Logischerweise versucht sich der jeweils entsorgte Vater erbittert gegen diesen Kindesentzug zu wehren. In 99 % der Fälle geht das nicht gut für ihn aus.

Beziehungsnomadinnen brauchen für einen bei ihnen geistig schon eingegrenzten Zeitraum einen Mann, von dem sie leben können. Ist dieser "abgebrannt" und als Ressource ausgebeutet, wird er aufgegeben und die Heuschrecke fliegt zum nächsten Maisfeld. Auf ihrem lebenslangen Vernichtungsweg zeugt sie in den jeweiligen Beziehungen Kinder, zu denen sie keinerlei Bindung hat. Sie nutzt diese unglücklichen Wesen nur, um auch nach dem Abzug weiterhin finanzielle Mittel zu ihren Gunsten zu kanalisieren. Erbringt das geschändete Kind keine Einnahmen mehr, dann wird es vom "Immunsystem" der Beziehungsnomadin abgestoßen.

Beziehungsnomadinnen sind meist innerlich sozial verwahrlost. Die Wurzeln dafür sind häufig in einer "links" geprägten Kindheit bzw. Verinnerlichung linker Ideologie zu suchen. (Anmerk.: Kinder aus konservativen Elternhäusern haben mehrheitlich eine andere Lebensauffassung) Die linke Ideologie ist ja stark geprägt von Elementen des Feminismus, womit man sich wiederum nicht wundern muss, dass solche Frauen die Rechtsprechung unterstützend gegen Normalbürger einsetzen können.

Aus psychologischer Sicht kann man grob sagen, dass bei Beziehungs­nomadinnen deutliche Anzeichen von Persönlichkeits­störungen zu erkennen sind. Soziale Kälte, mangelndes Emphatie­verhalten, überhaupt kein Schuld­bewusstsein oder Reuegefühle, hohe kriminelle Energie und manipulatives Verhalten, um nur mal einige der Anzeichen, die sich einem Laien verbergen, zu benennen.

Familiengerichte und Jugendämter können auf Grund mangelnder Qualifikation solche Beziehungs­nomadinnen nicht erkennen bzw. mit ihnen umgehen. Erschwerend kommt hinzu, dass solche Beziehungs­nomadinnen ständig ihre Beziehung und das Arbeitsumfeld wechseln, so dass eine Langzeit­betrachtung und somit Analyse der kranken Psyche faktisch unmöglich ist.

Die Frage ist nicht mehr ob ein Mann auf solch eine Frau trifft, sondern nur wann. Als Schutzmaßnahme wäre ein "Frauen-Pass" denkbar.

In solch einem Frauen-Pass kann sich die Frau nach Ende einer Beziehung den vernünftigen "Abgang" bescheinigen lassen. Mit "vernünftig" ist gemeint, dass sie nicht gewalttätig war, keine Falsch­beschuldigerin ist, keinen nachehelichen Unterhalt abzockt, keinen Kindesentzug begangen hat/begeht, um nur mal die wichtigsten Punkte zu nennen. Natürlich auch die Telefon­nummer und den Namen des Ex-Mannes, damit man das kontrollieren kann. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Sollte eine Frau eine solchen Frauen-Pass (Un­bedenklichkeits­bescheinigung) nicht vorlegen können, dann "Tschüss"! Der Mann ist gewarnt.

Beispiel

Zitat:

«[...] Sie suchte zu dem damaligen Zeitpunkt jemanden, wo sie sich ins gemachte Nest setzen konnte und das hatte sie ja bei mir gefunden. [...] Sie ist ein so genannter Beziehungs­nomade, hüpft von Beziehung zu Beziehung und zieht immer gleich bei der jeweiligen Person ein.

Meine Ex-Partnerin hat eine Tochter, die 2003 allerdings schon 21 Jahre alt war und bei der Großmutter lebte. Auf meine Frage hin, ob ich ihre Tochter und den Rest der Familie nicht mal kennenlernen kann, was in meinen Augen nach einiger Zeit auch normal ist, hörte ich immer nur Ausflüchte [...] Meine Ex-Partnerin hatte einfach Angst das mir ihre Familie etwas über ihren bisherigen Lebenswandel erzählt (ihre Tochter lebte nicht ohne Grund bei der Großmutter, sondern weil sie es mit ihrer Mutter nicht mehr aushielt, ich sage nur von einer Beziehung in die nächste).»[1]

Einzelnachweise

  1. 6 Jahr ausgenutzt und dann wie Dreck weggeworfen, Trennungs-Forum am 8. Dezember2009

Querverweise

Netzverweise