Information icon.png Migrationspakt stoppen! in Berlin, Termin: 1. Dezember 2018, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 14:00 Uhr - Info[ext]
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png

Noch 62 Tage bis zum 10. Jubiläum.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 23. Januar 2019 (also noch für 64 Tage)
4,1 % 407 € Spendenziel: 10.000 €

Blog

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Internet » Blog



Zitat:

«Man kann weiter Blogs verfassen, sich aufregen und in der eigenen Empörungsblase weiter vor sich hin blubbern.»

Es liegen folgende Artikel über Blogs vor:

Zitat:

«Vor 10 Jahren haben Sascha Lobo[wp] und Johnny Haeusler[wp] nicht nur die re:publica auf den Weg gebracht, sondern auch versucht, 30 Blogs zu kommerzialisieren. Sie wollten mit "Adnation" einen Vermarktungs­kanal für Blog­werbung schaffen, und haben sich bei der Gelegenheit mit vielen Leuten - unter anderem auch mit mir - überworfen. Wer die Kommerzialisierung nicht wolle, so Lobo damals, sollte doch ein "Praktikum bei einer nord­koreanischen Staats­zeitung" machen. Die Wirtschafts­geschichte der Blogger hat danach allerdings gezeigt, dass es sich auch hier um einen eher nord­koreanischen Arbeits­sklaven­markt mit niedrigen Einstiegs­hürden und noch niedrigeren Erfolgs­aus­sichten handelt; manche der damals Vermarkteten haben ihr Heil längst in der Flucht zu öffentlich-rechtlichen Häusern gesucht. Stefan Niggemeier[wp], damals mit Bildblog[wp] dabei, versucht es nach einem Gastspiel bei Kraut­reporter jetzt - durchaus ehrbar - mit uebermedien.de. Das Netz ist keine üppige Weide: viel Platz, aber wenig Möglichkeiten, etwas abzugrasen. Man kann sich damit durch­schlagen, und hängt dann fest zwischen den schlechten Aussichten und schwindenden Alternativen.»[1]

Frauen und Internet

Zitat:

«[In der] Gender-Literatur [steht geschrieben], dass sich Frauen ausgegrenzt fühlen, weil Männer sich so gerne die Nächte in den Labors um die Ohren schlagen, um zu forschen und zu arbeiten. Frauen das aber nicht möchten, sondern Wert auf Work-Life-Balance legten und gerne so als Seiten­ein­steiger gleich in Führungs­ebenen einsteigen möchten, ohne sich vorher die Mühe des Erarbeitens auf sich zu nehmen (und dann Gleichstellung fordern und über Lohndiskriminierung motzen). Deshalb müsse jegliche Qualitäts­anforderung abgeschafft werden, damit Frauen nicht schlechter bewertet werden können und die Gleich­stellung funktioniert.

Bloggen hat aber auch damit zu tun, sich die Nächte um die Ohren zu schlagen, das ist echte Arbeit.

Sowas kann man in Behörden und Universitäten machen, sogar in Dax-Konzernen durchsetzen, aber eben nicht in der Blogosphäre, wo die Leute - noch - lesen, was sie wollen. [...]

Noch.

Es gab ja neulich schon Forderungen, ich hatte ja über Bundes­justiz­ministerin Barley mit ihren Meinungs­quoten geschrieben, und es wurde ja auch im Zusammenhang etwa mit re:publica und ähnlichem schon gefordert, dass die SPD die "Algorithmen regulieren will".

Es wird also nicht mehr lange dauern und man wird solche Frauen­statute, Meinungs­zwänge, Wahl­quoten, wie man sie von SPD und Grünen kennt, auch im Internet und in den Blogs haben: Man wird nur noch Männerblogs lesen dürfen, wenn man nachweist, die gleiche Zahl von Frauenblogs gelesen zu haben. Und man wird bei Facebook nur noch Likes drücken können, wenn man die entsprechenden Quoten für Geschlechter, Hautfarben, Religionen, Orientierungen einhält. Da darf man dann vier Wochen lang nur noch Frauenblogs lesen und Frauen liken. Oder so. Man wird schon mit Gewalt dafür sorgen, dass Frauen "sichtbar" werden.

Und es ist so bezeichnend, dass diesen "Frauen" wieder mal nur eins einfällt: Druck aufbauen. Es geht nie darum, mal irgendetwas zu leisten oder etwas zu machen, was die Leute sehen, hören, haben wollen. Es geht immer nur um gewaltsame Auf­dringlich­keit, erzwungende Ergebnis­gleich­stellung trotz Leistungs­losigkeit. Feminismus eben.» - Hadmut Danisch[2]

Einzelnachweise

  1. Don Alphonso: Wie man den Hass im Netz beendet, FAZ - Deus ex Machina am 4. Mai 2016
  2. Hadmut Danisch: "Die bekanntesten Blogs mit der meisten Reichweite schreiben Männer", Ansichten eines Informatikers am 3. Mai 2018
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.