Die Zukunft Deutschlands wird bei der Kinderzeugung im Ehebett und nicht beim Kreuzchen­machen in der Wahlkabine entschieden.
WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn, führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für illegale Invasoren, Abtreibungskultur für deutsche Kinder, Zerstörungskultur für Familien.

Blowjob

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Sexualität » Sexualpraktik » Blowjob


Ein Blowjob (in der englischen Umgangs­sprache ein anderer Ausdruck für Fellatio[wp], von lat. fellare "saugen") bezeichnet einen Akt der oralen Stimulation (durch Mund, Zunge und Lippen) eines Penis[wp] von einer anderen Person. Im Deutschen wird er für gewöhnlich mit "jmd. einen blasen" umschrieben. "Französisch" ist eine andere umgangs­sprachliche Bezeichnung

Es ist das Gottesgeschenk für den Mann: Der Blowjob! Doch auch hier kann einiges falsch gemacht werden. Mit diesen sieben Tipps bescherst du deinem Partner einen Blowjob, den er nie vergessen wird.

Am wichtigsten sind Hingabe und Leidenschaft

Der ultimative Tipp ist die Nummer 3. Damit treibst du die meisten Männer in den Wahnsinn!

  1. Es heißt zwar Blowjob, diese Bezeichnung aber bitte nicht wörtlich nehmen! Lecke, sauge oder nimm ihn ganz in den Mund, aber niemals wirklich blasen! Wir haben es hier schließlich mit einem Penis und nicht mit einer Trompete zu tun.
  2. Anders als beim Eis oder der Banane, mit der bestimmt viele ihren ersten Oralverkehr[wp] geübt haben, sollte auf den Einsatz der Zähne beim echten Blowjob so gut es geht verzichtet werden. Wenn der Mann es gerne etwas härter möchte, kannst du ruhig intensiver saugen, aber immer daran denken: auch wir Frauen wollen nicht an unsere empfindlichsten Stelle mit den Zähnen malträtiert werden.
  3. Auch wenn es Klischeehaft ist, aber: Liebe Frauen, gehet auf die Knie! Es gibt dem Mann das Gefühl, in der dominanteren Rolle zu sein. In Wahrheit aber kontrollierst du sein Lustempfinden und damit praktisch auch den gesamten Mann.
  4. Übernimm die Kontrolle. Das geht auch auf den Knien - auch Männer lieben es, wenn sie sich einmal voll und ganz hingeben können. Dabei dürfen sie sich auch gerne etwas ausgeliefert fühlen. Zeig ihm, dass du jetzt bestimmst, wo es lang geht - und spann ihn ruhig mal ein wenig auf die Folter, indem du zwischendurch wieder langsamer wirst und seinen Orgasmus hinauszögerst.
  5. Vielfalt ist das Zauberwort. Wechsel vom Blowjob zum Handjob, vom zarten Saugen zum intensiven, vom Lecken zum ganz-in-den-Mund-nehmen und wieder zurück.
  6. Achte auf die Signale der Männer, was er mag oder auch nicht. Wenn er zurückzuckt, wenn du dich seinem guten Stück auch nur auf einen halben Meter näherst, dann will er vielleicht gar keinen geblasen bekommen. Ja, auch das soll es geben.
  7. Denk auch an den Hoden! Viele Männer lieben es, wenn du parallel zum Lecken des Penis' auch den Hoden streichelst. Aber bitte eher sanft als hart, dieser Bereich ist sehr empfindlich.
  8. Probiere aus, was ihm gefällt. Nimm zum Beispiel die Hände dazu. Wenn du diese eng um den unteren Teil seines besten Stücks nimmst, während du den oberen im Mund hast, werden alle erogenen Zonen gleichzeitig verwöhnt!
  9. Das Ganze sollte mit Hingabe und Leidenschaft passieren. Wenn du dich erst überwinden müssen, ihn in den Mund zu nehmen, hat keiner etwas davon. Auch wenn wir dem starken Geschlecht gerne gähnende Leere im Ober­stübchen unterstellen, sobald sein bestes Stück Aufmerksamkeit erhält, ist auch für ihn ein erzwungener Blowjob kein guter Blowjob.
Dass aber nicht nur der Empfänger, sondern auch die Geberin den Oralverkehr beim Mann genießt, zeigt eine Studie des JOYclubs[ext]. In dieser gaben 86 Prozent der Frauen an, dass der Blowjob für Sie zum Liebesspiel dazugehört. In diesem Sinne ein Hoch auf den Oralverkehr!
- Wunderweib[1]
Sich hingebungsvoll mit dem Mund verwöhnen lassen: Bei Umfragen unter Männern steht der Blow Job ganz oben auf der Liste der Sexvorlieben. Gewusst wie, lässt eine gekonnte Fellatio[wp] den härtesten Kerl zu Wachs in deinen Händen werden.

Wir erklären die Basics für den perfekten Blow Job sowie ein paar kleine aber feine Tricks, mit denen du den Mann deines Herzens todsicher zum Höhepunkt bringst. Manchmal braucht es nur ein bisschen Fantasie für die gelungene Fellatio: Hier kommen 10 Tipps für den besten Blow Job, den er je hatte:

  1. Einsatz, bitte!
    Für den perfekten Blow Job gilt: Saugen, Lecken und Streicheln sind erwünscht. Am besten wechselst du ein sanftes Zungenspiel mit einem härteren Lippen­griff ab. Umspiel seine Eichel mit der Zunge, saug sanft, lutsch etwas fester, lass deine Lippen und deine Zunge zum vollen Einsatz kommen! Schenk dem Frenulum, dem Bändchen, das die Vorhaut des Penis mit der Unterseite der Eichel verbindet, besondere Aufmerksamkeit und liebkose diese empfindliche Stelle hingebungs­voll. Wer seine Reaktion dabei immer im Auge behält, der sieht sofort, was ihm die größte Freude bereitet. Wenn du es magst, lass dich von deinem Partner sanft führen, indem er deinen Kopf in seine Hände nimmt und das Tempo mitbestimmt.
  2. Hab Spaß dran!
    Wichtigste Regel beim gelungenen Blow Job: Hab Spaß daran, ihn zum Höhepunkt zu bringen! Blick ihm beim zärtlichen Verwöhnen tief in die Augen und zeig ihm durch leises Stöhnen, wie sehr dich seine Lust anmacht. Das macht ihn doppelt heiß, versprochen!
  3. Handspiel erlaubt!
    Aber nicht nur deine Lippen und deine Zunge sind beim Blow Job gefragt, denn während du mit deinem Mund sanft seinen Penis befriedigst, können deine Hände auf Entdeckungs­tour gehen. Lass deine Hände vorsichtig seine Hoden umschließen, streich mit den Fingern über seinen Damm und stimuliere vorsichtig den Analbereich.
  4. Eiscreme
    Lass dir seine Lust auf der Zunge zergehen! Stell dir ein cremiges Eis vor, das langsam aber sicher zu schmelzen beginnt. Leck hingebungs­voll an seinem besten Stück und widme dich den empfindlichsten Stellen ganz besonders. Umfahre mit feuchter Zunge das Frenulum (Bändchen an der Unterseite der Eichel), und er wird unter deinen Liebkosungen dahinschmelzen ...
  5. Doppeltes Glück
    Lass ihn doppelt fühlen: Schließ die Lippen um sein bestes Stück und gleite mal mit festem, mal mit sanftem Lippendruck auf und ab. Und damit er es kaum noch aushält vor Lust, nimm jetzt noch die Hände dazu, und lass diese im gleichen Rhythmus über seinen Penis gleiten ...
  6. Schlangentanz
    Nimm seinen Penis in beide Hände und halte ihn vor deine gespitzten Lippen. Allein dieser Anblick wird ihm einen erwartungs­vollen Schauer über den Rücken jagen. Setz jetzt die Zungen­spitze an seine Eichel und lass deine Zunge um die Spitze herum tanzen, mal schnell, mal ganz langsam ...
  7. Tiefgang erwünscht?
    Sicherlich liegt für viele Männer im so genannten "Deep Throat", bei dem der Penis vollständig im Mund verschwindet, ein besonderer Reiz. Aber was nützt das, wenn es bei dir einen Würgereflex[wp] auslöst? Fakt ist: Der Großteil der Nerven­enden befindet sich an der Eichel des Mannes. Und wer diese empfindlichen Stellen kunstvoll zu verwöhnen weiß, der muss sich keine Gedanken machen, ob der Blow Job genug in die Tiefe geht oder nicht. Ansonsten hilft ein Stellungs­wechsel für mehr Tiefgang: Leg dich auf den Rücken und lass deinen Kopf über die Bettkante hängen. So kann er mit seinem Penis ganz tief eintauchen ... Das allerdings ist eine echte Vertrauens­sache zwischen euch beiden.
  8. Mit Pfefferminz bist du mein Prinz!
    Für den ultimativen Kick kannst du auf kleine Hilfsmittel aus der Küche setzen. Versüß dir die Fellatio, indem du einen Klecks Schokosoße auf seine Eichel tropfen lässt, die du dann genussvoll ableckst.
    Der besondere Genuss ist das Spiel mit Wärme und Kälte. Ein Schluck heißer Pfefferminz­tee bewirkt, dass sich sein Penis erst ganz warm in deinem Mund anfühlt, dann plötzlich erfrischend kühl durch die Minze. Du kannst den Effekt noch verstärken, indem du abwechselnd heißen Tee trinkst und einen Eiswürfel lutschst.
  9. Wet, wet, wet
    Umso nasser, desto intensiver: Zügle nicht deinen Speichelfluss! Denn wie auch beim "normalen" Sex sollte es so richtig schön 'flutschig' sein.
  10. Final Countdown
    Wenn du merkst, dass er es kaum noch aushält, kannst du noch einen auf deine Blow Job-Künste draufsetzen und ihn mit einem kleinen Trick fast um den Verstand bringen:
    Umschließ sein bestes Stück fest mit deinen Lippen und lass ihn tief in deine Mundhöhle eintauchen. Drück die Eichel an deinen Gaumen und zieh jetzt die Luft aus deinem Mund, sodass ein Vakuum entsteht. Wenn du jetzt mit schnellen Zungen­bewegungen seine Eichel­spitze und das Frenulum umspielst, wird er sich nicht mehr bändigen können.
    - GoFeminin[2]

Einzelnachweise

  1. 9 Tipps für den perfekten Blowjob, Wunderweib am 28. Oktber 2014
  2. Zungenspielchen: 10 Tipps für den besten Blow Job, den er je hatte!, GoFeminin am 21. Mai 2016

Querverweise