Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Deppenleerzeichen

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Sprache » Deppenleerzeichen


Das Deppenleerzeichen ist der hässliche kleine Bruder des Deppenapostrophs.

Gemeint ist damit die sich immer weiter verbreitende Angewohnheit, zusammengesetzte deutsche Wörter nicht mehr länger wirklich zusammen­zu­schreiben oder - wie es die Duden-Regeln[ext] erlauben und in einigen Fällen sogar empfehlen oder vorschreiben - mit Bindestrichen zu koppeln, sondern einfach ein Leerzeichen dazwischen stehen zu lassen: Stachelbeer Schorle, 6 Korn Flocken, Steinofen Pizza sind ein paar Beispiele, die mir im Alltag aufgefallen sind. Die Webseite "Deppenleerzeichen" hat seit 2004 weitere grauslige Beispiele gesammelt: Würfel Zucker, Knaben oder Mädchen Unterhemd, Allgemein Bildung.

Die deutsche Sprache besteht aus Legosteinen

Es liegt nahe, für diesen Sprachtrend den Einfluss des Englischen verantwortlich zu machen, denn in der englischen Sprache gibt es wenige echte Zusammen­setzungen. Komposita werden dort aus­einander­geschrieben: Connys Currywurst­paradies wäre dort Conny's Curry Sausage Paradise. Der russisch­stämmige Autor Wladimir Kaminer hat die Zusammen­setzungen im Deutschen mal mit Lego­steinen verglichen, aus denen man Wörter zusammen­setzen könne - im Prinzip endlos bis zum Donau­dampf­schiff­fahrts­kapitän oder gar zu der Grundstücks­verkehrs­genehmigungs­zuständigkeits­über­tragungs­verordnung, die von der Duden-Redaktion[ext] einst als längstes Wort der deutschen Sprache ausgemacht wurde. Im Englischen dagegen werden die Legosteine einfach nur neben­einander­gelegt: Lego Bricks.

Mitverantwortlich ist ganz gewiss auch die letzte Rechtschreibreform, die dazu geführt hat, dass Wörter jetzt getrennt geschrieben werden, die früher zusammen­gehörten: Rad fahren, sitzen bleiben. Da die entsprechenden Regeln recht unlogisch sind, schreibt mancher wohl lieber einmal zu viel auseinander als zu wenig.

Sind die Theater schuld am Deppenleerzeichen?

Die Avantgarde des Deppenleerzeichen-Trends sind die Werber. Besonders früh haben sich die Reklame­spezialisten der Theater hervorgetan: Spätestens seit den Achtziger­jahren ist es deutschen Bühnen laut einem ungeschriebenen Gesetz verboten, einen Bindestrich in ihrem Namen zu haben. Das Schiller-Theater, das noch in Programm­heften von 1983 einen Bindestrich hatte, war 1993, als es geschlossen wurde, zum Schiller Theater geworden.

Frühe Beispiele zeigen, dass der englische Einfluss und die Rechtschreibreform wohl nicht allein verantwortlich sind: Das Ost-Berliner Maxim-Gorki-Theater, das 1952 offiziell mit zwei Bindestrichen im Namen gegründet wurde, nannte sich schon auf Plakaten der frühen Sechziger­jahre Maxim Gorki Theater - beispielsweise für Horst Schönemanns Inszenierung "Frau Jenny Treibel" (nach Fontane) 1964. Im gleichen Jahr ging dem Hamburger Thalia Theater der Bindestrich verloren: Nach Auskunft der Pressestelle, die für uns freundlicherweise alte Programmhefte durchgesehen hat, verschwand er beim Übergang der Intendanz von Willy Maertens auf Kurt Raeck.

Es hat dann Jahrzehnte gedauert, bis die bindestrich­lose Schreibweise Thalia Theater wirklich angenommen wurde. Recherchen im Archiv des Springer-Verlags ergaben, dass die Zeitungen noch bis 1968 ausschließlich Thalia-Theater schrieben. Dann begann der Rückzug des Bindestrichs. Ab Mitte der Siebziger­jahre sind neunzig Prozent aller Nennungen ohne Bindestrich, aber auch Anfang der Neunziger­jahre lassen sich noch vereinzelt Bindestriche finden - auch in Hamburger Zeitungen.

Bei langen Theaternamen wird das Motiv für die Deppen­leer­zeichen deutlich: Man will auf Plakaten ebenso wie auf Produkt­etiketten unschöne Trennungen vermeiden. Maxim Gorki Theater lässt sich bei Bedarf auch unter­einander­schreiben, genauso wie 6 Korn Flocken. Die Gestaltungs­möglich­keiten der Gebrauchs­graphiker sind größer. Mit Bindestrich würde sichtbarer werden, dass man die Wörter im Grunde genommen zerhackt hat. Das Deppen­leerzeichen müsste eigentlich Designer­leerzeichen heißen.[1]

Einzelnachweise

  1. Matthias Heine: Deutsche Sprache: Wie das Deppenleerzeichen den Bindestrich bedroht, Die Welt am 11. Februar 2016 (Woher kommt der Hass auf den Bindestrich? An seine Stelle tritt im Deutschen immer häufiger das Deppenleerzeichen. Die Duden-Regeln sind vielen egal oder unbekannt. Beobachtungen zu einer Sprachpest.)

Netzverweise