Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Der Geächtete von Gor (Film)

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Gesellschaft » Kunst » Film » Der Geächtete von Gor (Film)


Filmdaten
Deutscher Titel Der Geächtete von Gor
Originaltitel Outlaw of Gor
Der Geaechtete von Gor (Poster).jpg
Produktionsland USA, Südafrika
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1988
Genre Science-Fiction/Fantasy
Länge 89 Min.
Stab
Regie John Cardos[wp]
Drehbuch Rick Marx[ext]
Peter Welbeck[wp]
Produktion Avi Lerner[wp]
Harry Alan Towers[wp]
Musik Pino Donaggio[wp]
Kamera Hans Khule[ext]
Schnitt Ken Bornstein[ext]
Max Lemon[ext]
Besetzung
  • Urbano Barberini[wp]: Tarl Cabot
  • Rebecca Ferratti[wp]: Talena
  • Jack Palance[wp]: Xenos
  • Donna Denton[ext]: Königin Lara
  • Russel Savadier[ext]: Watney Smith
  • Nigel Chipps[ext]: Midget Hup
  • Alex Heyns[ext]: Elder
  • Tulio Monetta[wp]: Ost
  • Larry Taylor[wp]: Marlenus
  • Michael Brunner[ext]: Targus
  • Michelle Clarke[ext]: Vera
  • Nicole De Gruchy[ext]: Lederweib
  • Martina Brockschmidt[ext]: Wildes Weib

Der Geächtete von Gor (Originaltitel Outlaw of Gor) ist ein Science-Fiction- und Fantasy-Film aus dem Jahr 1988 und die Fortsetzung[wp] von Gor - Die Gegenerde. In diesem Film wird sehr frei die Handlung des zweiten Bands Outlaw of Gor[gw] aufgegriffen.

Handlung

Der Physikprofessor Tarl Cabot[gw] ist wieder auf der Erde. Als sein Ring zu leuchten anfängt, erinnert er sich in Rück­blenden an Gor. Auf der Heimfahrt werden Tarl und sein Kollege Watney Smith nach Gor transportiert und landen erneut in der Wüste. Tarl macht sich sofort auf die Suche nach Ko-ro-ba[gw]. Auf dem Weg dorthin werden sie von Nomaden angegriffen, die Tarl besiegen kann. Es stellt sich heraus, dass Tarl Cabot von Marlenus zur Unterstützung gegen den Priester Xenos gerufen wurde. Auch Talena[gw] ist über Cabots Rückkehr erfreut. Nur Xenos und Lara[gw], die Frau des Königs Marlenus sind nicht glücklich darüber.

Cabot und Smith werden von Marlenus empfangen und von den Kajirae in Marlenus Palast verwöhnt. Während Elder Tarl vor Xenos warnt, versucht Lara, Watney Smith zu verführen. Lara verspricht Watney sogar den Thron. Noch bevor Cabot Talena heiraten kann, ermordet Lara den König Marlenus einem Gift von Xenos. Cabot findet den toten Marlenus mit einem Dolch im Rücken und wird von Lara des Mordes beschuldigt. Elder ermöglicht Tarl und Hup die Flucht aus dem Palast und in Wüste, wird jedoch aus Rache von Lara getötet. Talena wird in einem Kerker eingesperrt.

Lara setzt den Menschen­jäger Ost auf die Verfolgung Cabots und Hups an. Um Talena zu beseitigen, wird ein Zweikampf zwischen ihr und dem Lederweib arrangiert. Talena besiegt das Lederweib, wird jedoch wieder in ihre Zelle gesperrt. Als nächste Gegner für den Kampf gegen Talena werden zwei Barbarinnen bestimmt. Talena besiegt auch diese beiden. Doch entgegen ihrem Versprechen lässt Lara sie wieder nicht frei.

Cabot und Hup sind weiter in der Wüste unterwegs, während ihnen langsam das Wasser ausgeht. Sie treffen auf Sklaven­händler, die gerade eine Gruppe junger Frauen und Männer versklaven. Die beiden folgen den Sklaven­händlern zum nächsten Markt. Dort bekommen sie Wasser und Lebensmittel. Außerdem besorgt Hup ihnen eine Verkleidung. Cabot versucht, einen Sklaven­handel zu verhindern und entführt die Kajira Vera[wp]. Als er die Zelte des Sklaven­händlers anzündet, müssen sie wieder in die Wüste fliehen. In der Nacht werden sie von Ost gefangen­genommen und zurück nach Ko-ro-ba gebracht. Dort werden alle im Kerker eingesperrt.

Xenos versucht Cabot davon zu überzeugen, in seine Welt zurück­zu­kehren, doch dieser lehnt ab. Xenos lässt Cabot deshalb aus­peitschen. Als Lara Cabot zu sich bringen lässt, ist sie über seine körperliche Verfassung entsetzt. Lara verweist Xenos deshalb aus ihrem Palast. Sie versucht Tarl zu verführen, da er bei der Bevölkerung immer noch sehr beliebt ist und bietet ihm an, die Macht zu teilen. Als Tarl Cabot erneut ablehnt, lässt Lara ihn ebenfalls aus­peitschen.

Zur Unterhaltung des Volks lässt Lara einen Gladiatoren­kampf zwischen Cabot, Smith und Hup sowie einer Gruppe Gladiatoren ausrichten. Dabei ermordet sie Xenos. Tarl tötet mehrere Gladiatoren, bis es schließlich zum Zweikampf mit Ost kommt. Watney Smith stellt sich in den Kampf und erklärt, dass Lara und nicht Tarl Cabot Marlenus getötet hat. Ost tötet Lara daraufhin mit seinem Speer. Talena wird auch wieder freigelassen. Der magische Stein transportiert Watney Smith alleine zurück auf die Erde, während Tarl Cabot auf Gor bleibt.

Netzverweise

Outlaw of Gor (1988)


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Der Geächtete von Gor (Film) (20. Juli 2015) aus der freien Enzyklopädie GorWiki. Der GorWiki-Artikel steht unter unbekannten Lizenz-Bedingungen. In der GorWiki ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.