Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Der Untergang von Metropolis

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Gesellschaft » Kunst » Film » Der Untergang von Metropolis


Filmdaten
Deutscher Titel Der Untergang von Metropolis
Originaltitel Il gigante di Metropolis
Der Untergang von Metropolis.jpg
Produktionsland IT
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 1961
Länge 98 Min.
Stab
Regie Umberto Scarpelli[wp]
Drehbuch Sabatino Ciuffini (Drehbuch)

Ambrogio Molteni (Drehbuch)
Oreste Palella[wp] (Drehbuch)
Emimmo Salvi[wp] (Dialog/Drehbuch)
Umberto Scarpelli[wp] (Dialog)
Gino Stafford (Drehbuch/Geschichte)

Produktion Decio Salvi
Emimmo Salvi[wp]
Musik Armando Trovajoli[wp]
Schnitt Franco Fraticelli[wp]
Besetzung
  • Gordon Mitchell[wp]: Obro
  • Bella Cortez[wp]: Prinzessin Mecede
  • Roldano Lupi[wp]: König Yotar
  • Liana Orfei[wp]: Königin Texen
  • Marietto[wp]: Elmos
  • Omero Gargano[wp]: Premierminister
  • Furio Meniconi[wp]: Egon, Sohn des Yotar
  • Mario Meniconi[wp]: Vater von Obro
  • Carlo Tamberlani[wp]: Vater von Yotar
  • Luigi Moneta[wp]: Alter weiser Mann
  • Ugo Sasso[wp]: Kapitän der schwarzen Wachen
  • Renato Terra[wp]: Junger Wissenschaftler
  • Carlo Enrici[ext]: Assistent des Wissenschaftlers
  • Leopoldo Savona[wp]: Tänzer
  • Alberto Farnese[wp]: Junger Musiker

Der Untergang von Metropolis (Italienisch: Il gigante di Metropolis) ist ein italienischer Fantasy-Abenteuerfilm, der 1961 von Decio Salvi und Emimmo Salvi[wp] unter der Regie von Umberto Scarpelli[wp] produziert wurde.

Italienischer Originaltitel

Die Bevölkerung in Metropolis (ein Imperium, mit Rom oder den USA vergleichbar) wird - im Namen der Wissenschaft und des Fortschritts - umerzogen, des eigenständigen Denkens beraubt und politisch-korrekt zum Gehorsam gezwungen. Ein klassischer Held (Gordon Mitchell[wp]) befreit das Volk von Metropolis schließlich von der Diktatur.

Filmscene aus Il gigante di Metropolis
Zitat:

«20.000 vor Christus: Der Muskelmann Obro (Gordon Mitchell[wp]) kommt nach Metropolis, eine Stadt, die von einer hoch­entwickelten Elite beherrscht, wo das einfache Volk jedoch geknechtet wird. Um die Unterdrückten zu befreien und die hübsche Medena (Bella Cortez[wp]) für sich gewinnen zu können, muss Obro erst gegen König Yotar und seine Spießgesellen kämpfen...»[1]

Filmscene aus Il gigante di Metropolis
Omero Gargano[wp] als Premierminister
Deutsche Übersetzung
Im Jahr 20.000 v. Chr. wird der Kontinent Atlantis von König Yotar (Roldano Lupi) regiert, der sein Volk auf einen Kurs fantastischer wissenschaftlicher Entwicklung gebracht hat. Die Atlanter haben die Erde von ihrer Hauptstadt Metropolis mit ihren Kräften und ihrer Technologie beherrscht, aber sie haben der Menschheit auch schreckliche Grausamkeiten zugefügt. Yotar hat begonnen, mit den Kräften des Lebens und des Todes an seinem kleinen Sohn zu experimentieren, in der Hoffnung, ihm Unsterblichkeit zu gewähren. Der Held Obro (Gordon Mitchell) erscheint am Stadtrand von Metropolis und führt eine Suche nach den Atlantern und ihrer blutigen Herrschaft über die Erde. Obros Brüder und Verbündete werden von den mächtigen Strahlen der Atlantier getötet, aber er ist stark genug, um sie zu überleben - er wird gefangen­genommen, aber anstatt ihn zu töten, entscheidet sich Yotar dafür herauszufinden, ob Obros superstarker Körper für seine Experimente ein besseres Subjekt als sein Sohn sein könnte. Obro wird durch verschiedene Folterungen geführt und von Drohungen wie einem mörderischen Riesen und einer Horde blutrünstiger Zwerge angegriffen und schließlich von Rebellen gegen Yotars Herrschaft befreit, einschließlich Yotars eigener Tochter Mesede (Bella Cortez). Mit ihrer Hilfe muss Obro die Atlanter endgültig aufhalten.
Englisches Original
In the year 20,000 B.C., the continent of Atlantis[wp] is ruled by King Yotar (Roldano Lupi[wp]), who has set his people on a course of fantastic scientific development. The Atlanteans have dominated the Earth from their capitol city of Metropolis with their powers and technology, but they have also inflicted terrible cruelties on humanity. Yotar has begun experimenting with the powers of life and death on his young son, hoping to grant him immortality. The hero Obro (Gordon Mitchell[wp]) appears at the outskirts of Metropolis, leading a quest to stop the Atlanteans and their bloody reign over the Earth. Obro's brothers and allies are killed by the powerful rays dispatched by the Atlanteans, but he is strong enough to survive them -- he is captured, but rather than kill him, Yotar decides to see if Obro's super-strong physique would make him a better subject than his son for his experiments. Obro is put through various tortures, and set upon by menaces including a murderous giant and a horde of blood-thirsty dwarves, and is finally liberated by rebels against Yotar's rule, including Yotar's own daughter, Mesede (Bella Cortez[wp]). With their help, Obro must stop the Atlanteans for good.  - Cinema Montreal [2]

Kritik

Deutsche Übersetzung
"Der Koloß von Metropolis": ein Titel mit doppelter Anspielung auf Metropolis[wp] und Der Koloß von New York[wp] (mit dem es gemeinsam auch den Ausgangspunkt hat) für einen originellen, aber nur teilweise gelungenen und zu ernst genommenen Versuch, in einen Sandalenfilm[wp] Elemente des Science-Fiction[wp] einzubinden.
Italienisches Original
"Il gigante di Metropolis": un titolo con una doppia allusione a Metropolis[wp] e al Colosso di New York[wp] (con il quale ha in comune anche lo spunto) per un tentativo originale, ma riuscito solo in parte e preso troppo seriosamente, di innestare nel peplum[wp] elementi fantascientifici[wp].  - Fantafilm [3]

Einzelnachweise

  1. Der Untergang von Metropolis - Inhalt, schnittberichte.com
  2. Il gigante di Metropolis - Synopsis, cinemamontreal.com
  3. Bruno Lattanzi e Fabio De Angelis (a cura di), Il gigante di Metropolis, in Fantafilm

Netzverweise