Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Deutsch-Dhimmi

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Religion » Islam » Dhimmi » Deutsch-Dhimmi


Hauptseite » Wörterbuch » Kampfwort » Deutsch-Dhimmi


Der Begriff Deutsch-Dhimmi ist die Zusammenziehung der Wörter Deutscher (Bundesbürger) und dem Dhimmi (aus dem Arabischen für Schutzbefohlener).

Verwendungsbeispiele

Zitat:

«Vielleicht solle der Zentralrat der Mohammedaner mal noch intensiver daran arbeiten, daß die tumben Deutsch-Dhimmis unseren mohammedanischen Freunden gegenüber auch mal Anlaß geben, solche einen Schuldkult zu entwickeln?»[1]

Zitat:

«Das Islamische System lässt keine Fragen offen. Weil totalitär aber gleich nach Diktatur klingt, was den harmonischen Dialog stört und was die Deutsch-Dhimmis noch nicht so schnell merken sollen, scheint man das Wort ganzheitlich (holistic) oder umfassend zu bevorzugen.»[2]

Zitat:

«Da tun unsere Dhimmi-Richter schon mal beide Augen zudrücken. Solange der Täter kein Bio-Deutscher ist, kann man Gnade walten lassen. Und dann gibt es da noch einen Migranten-Bonus. Der gilt aber nur für Migranten mit Islamisten­hintergrund!»[3]

Zitat:

«Jeder Moslem, der zu uns kommt, um uns kulturell zu bereichern, bekommt persönlich von Fatma Roth zur Begrüßung ein Gutschein­heftchen geschenkt.

Darin enthalten drei Gutscheine für das straffreie Bemessern und Abstechen eines Bio-Deutschen.

Zwei Gutscheine für das straffreie Vergewaltigen einer blonden minder­jährigen Deutsche.

Und ein Gutschein für das Abfackeln einer christlichen Kirche.

Und ein Gutschein für den lebenslange Erhalt von Harz4 und kosten­freier Beerdigung in ungläubigen­freier Heimaterde in einem moslemischen Land!

Was wollen die Moslem noch mehr? Kommt alle nach Deutschland. Der dumme Deutsch-Dhimmi bezahlt alles!»[4]

Zitat:

«Auf dem Werbeplakat fehlt eigentlich nur noch neben der Muslima ein Deutsch-Dhimmi, als Sklave mit Halsband[5]

Auf der Online Plattform PI-News fragte ein Autor nach einem längeren Artikel, der sich mit dem Thema "Was genau ist eigentlich ein Dhimmi?" beschäftigte:

"Also wo ordnet ihr euch ein? Dhimmi - Muahadi[wp] - Harbi[wp]?"[6]

In den Kommentarspalten lautete eine Antwort:

"Ich habe nicht die Befürchtung, jemals mit der Gesetzgebung der Scharia hierzulande in Kontakt zu kommen. Mag manch einer nun als optimistisch bezeichnen.
Um dennoch der hypothetischen Frage nach zu gehen:
Also wo ordnet ihr euch ein? Dhimmi - Muahadi - Harbi?
Sagen wir es, wie es ist, ich wäre einer der verachtenswerten Harbis[wp][7], durch und durch. Zumindest für mich gesehen.
Doch jeder der Familie hat wird sich zweimal überlegen, wieviel er für seine Prinzipien bereit ist zu geben."[8]

Einzelnachweise

  1. Kommentar von oppa in Politikforen am 14. Dezember 2013 um 07:10 Uhr
  2. Kommentar von Jacques Auvergne in Free Minds Duisburg am 9. Januar 2013 um 16:06 Uhr
  3. Auf den Artikel Verurteilung hätte Turbulenzen anfachen können, PI-News am 5. August 2010 der Kommentar #12 von expert am 5. August 2010 um 15:47 Uhr
  4. Verurteilung hätte Turbulenzen anfachen können, PI-News am 5. August 2010 der Kommentar #21 von expert am 5. August 2010 um 16:00 Uhr
  5. Zum Artikel Deutsches Rotes Kreuz wirbt für Kopftuch-Power, PI-News am 22. Januar 2009 der Kommentar #47 von Islamophober am 22. Januar 2009 um 18:45 Uhr (Kopftuch)
  6. Knüsel: Was genau ist eigentlich ein Dhimmi?, PI-News am 24. Februar 2008
  7. Wörtliche Bedeutung: "Zum Krieg gehörend"
  8. Kommentar #3 von Fentanyl am 24. Februar 2008 um 03:40 Uhr

Querverweise

Netzverweise

  • Dhimmideutsch (Lebenshilfe für Nicht-Muslime, die sich so verhalten wollen, dass sie bei Muslimen möglichst wenig Anstoß erregen, obschon sie nicht Muslime sind.)