Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
32,2 %
3.219,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Deutsches Parlament

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Staat » Deutschland » Parlament » Deutsches Parlament


Hauptseite » Politik » Herrschaftsform » Demokratie » Parlament » Deutsches Parlament


Der Bundestag schützt Minder­heiten, nur nicht Menschen mit abweichender Meinung.
Zitat:

«Im [deutschen] Parlament werden ab dem 22. Oktober mehr Abgeordnete mit Migrationshintergrund sitzen als je zuvor. Der Mediendienst Migration[ext] hat ermittelt, dass deren Zahl im Vergleich zu 2009 von 21 auf 37 gestiegen ist. Sie machen damit 5,9 Prozent der insgesamt 631 Abgeordneten aus. In der Bevölkerung sind es 19 Prozent.

Besonders auffällig sind die Entwicklungen bei SPD und CDU. Für die Sozialdemokraten saßen zuletzt vier Abgeordnete mit ausländischen Wurzeln im Bundestag, in Zukunft werden es 13 sein. Bei den Christdemokraten gewannen acht ein Mandat - in den vergangenen vier Jahren saß nur ein Abgeordneter mit Migrations­hintergrund für die Partei im Bundestag.»[1]

Einzelnachweise

  1. Antonie Rietzschel: Abgeordnete mit Migrationshintergrund: Extrawürste gibt es keine, Süddeutsche Zeitung am 21. Oktober 2013 (Fremde Wurzeln, deutsche Politik: Im neuen Bundestag sitzen mehr Menschen mit Migrationshintergrund als je zuvor. Cemile Giousouf, Lars Castellucci, Özcan Mutlu und Susanna Karawanskij sprechen über Werte, Quoten und Exotenbonus.)

Querverweise

Netzverweise