30px Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. 100px
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
37 %
3.699,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Die Erziehung des Mannes

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Bücher (Liste) » Die Erziehung des Mannes


Hauptseite » Erziehung » Die Erziehung des Mannes


Datei:Die Erziehung des Mannes.jpg
Die Erziehung des Mannes (2016)
Titel
Die Erziehung des Mannes
Autor
Michael Kumpfmüller[wp]
Verlag
Kiepenheuer & Witsch 2016, ISBN 3-462-04481-8

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsangabe

Zitate

Zitat:

«Wir sind, was die Gleichberechtigungs­fragen angeht, eine Lost Generation[wp]. Wir sind die ersten, die gelernt haben, dass Frauen für ihre Rechte kämpfen müssen. Meine Mutter musste noch meinen Vater fragen, ob sie arbeiten gehen darf. Daraus ergibt sich aber ein doppeltes Dilemma. Es gibt keine festen Rollen­zu­schreibungen mehr. Es ist meiner Beobachtung nach so, dass jede Beziehung ein Ressourcen­problem hat, das mit Kindern noch einmal verschärft wird. Das betrifft die Zeit, das Geld, die Anerkennung des anderen und seiner Leistung. Das Problem haben wir alle, unabhängig vom Geschlecht. Aber in den Kämpfen, die nun ausgetragen werden müssen und ausgetragen werden, gibt es einen fundamentalen Unterschied. Die Frau ist ideologisch bewaffnet, der Mann nicht. Die Frau kann immer in diesen Verteilungs­kämpfen auf das Allgemeine rekurrieren. Das kann der post­feministische Mann nicht. Der ist sozusagen waffenlos. Er kann den Feminismus nicht kassieren, das will er auch nicht; es gibt keinen Weg zurück. Ich bin auch eher ein sanfter Mann und habe dann oft gehört, auch von den Frauen selbst: Du musst einfach mal eine klare Ansage machen. Der Ausweg ist also: Werde wieder der alte Mann. Am Ende hilft da nur Humor, um zu erkennen, dass man gemeinsam in diesen Fallen sitzt.»[1]

Rezension

Einzelnachweise

  1. Britta Heidemann: Michael Kumpfmüller: "Die männliche Sexualität ist domestiziert", Die Welt am 2. Mai 2016 ("Die Erziehung des Mannes": So heißt das neue Buch von Michael Kumpfmüller[wp]. Ein Gespräch über post­feministische Männer, die unausgesprochenen Wünsche ihrer Frauen und den Import von echten Kerlen.)

Netzverweise