10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 29 Tagen.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
94 Tage sitzt Billy Six bereits in Haft.
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 29. März 2019 (also noch für 38 Tage)
18,6 %
1.855,31 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Digitale Kluft

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Internet » Digitale Kluft


Der Begriff digitale Kluft (englisch digital gap), auch digitale Spaltung (englisch digital divide), (italienisch divario digitale), (französisch fracture numérique), (spanisch brecha digital), beschreibt Unterschiede im Zugang zu und der Nutzung von Informations-[wp] und Kommunikations­technologie[wp], insbesondere dem Internet, zwischen verschiedenen Bevölkerungs­gruppen aufgrund von technischen und sozio­ökonomischen Faktoren. Er bezieht sich sowohl auf regionale, nationale als auch internationale Unterschiede.[1][2] Der Begriff taucht seit Mitte der 1990er Jahre in der öffentlichen Diskussion auf und hat als ein Forum das "Digital Divide Network".[3] Für die Forschung des mit diesem Begriff umgrenzten Gebietes im Bereich der Medien- und Kommunikations­wissen­schaften liegt in deutscher Sprache ein Lehrbuch vor (Zillien & Haufs-Brusberg 2014).

Der Begriff steht für die These beziehungsweise Befürchtung,

  • dass die Chancen auf einen Zugang zum Internet[wp] und die anderen (digitalen[wp]) Informations-[wp] und Kommunikations­techniken[wp] ungleich verteilt und stark von sozialen Faktoren abhängig sind,
  • dass die im Zuge der differenten Internet­nutzung entstehenden Wissens­klüfte größer sind als jene, die auf die Nutzung älterer Medien bezogen sind[4], und
  • dass diese Chancen­unterschiede ihrerseits gesell­schaftliche Auswirkungen haben.

Einzelnachweise

  1. Vgl. Carsten Friedland: Die digitale Kluft überwinden. Informations- und Kommunikationstechnologien in Afrika., Bundeszentrale für politische Bildung, 2005, abgerufen am 2. Februar 2015.
  2. Vgl. Mirko Marr und Nicole Zillien: Digitale Spaltung. In: Wolfgang Schweiger und Klaus Beck (Hrsg.): Handbuch Online-Kommunikation. VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2010, S. 257-282
  3. Link: http://www.digitaldivide.net
  4. Zillien & Haufs-Brusberg 2014, 76 zitierend Wei & Hindman 2011:229

Querverweise

Netzverweise


Dieser Artikel basiert gekürzt auf dem Artikel Digitale Kluft (20. Dezember 2015) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der unter unbekannten Lizenz-Bedingungen. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.