Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Diskussionshilfen

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Attention.png In diesem Artikel fehlen wichtige Informationen. Einleitung fehlt. Du kannst WikiMANNia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, oder uns informierst.

Genderismus

Von recht fundamentaler Bedeutung in der Geschlechterdebatte ist es, wie man sich hinsichtlich des Genderismus positioniert. So gibt es die extremen Pole: "Das Verhalten eines Menschen ist nur sozial konstruiert" versus "Das Verhalten eines Menschen ist durch sein (biologisches) Geschlecht vorbestimmt". Von feministischer Seite wird oft behauptet, dass das Geschlecht lediglich anerzogen wäre. Im Verlauf einer Diskussion wird allerdings nicht selten dieses Prinzip zeitweise aufgegeben: Männer sind aggressiver (Testosteron). "Es gibt eine Vielzahl von Studien, die belegen, dass Frauen und Männer völlig gleich sind" dann gibt es noch "eine Vielzahl von Studien, die herausgefunden haben, dass Frauen in bestimmten Bereichen einfach besser sind." → Rosinenpickerei

Hauptartikel: Genderismus

Um das Weibliche aufzuwerten, wird z. B. auf einen Artikel der Sorte "Frauen sind die besseren..." aufmerksam gemacht, bei denen Unterschiede der Geschlechter dargestellt werden, die aber größtenteils positiv für die Frau ausgelegt werden.

Reaktionen

Wird jemand, der feministische Thesen vertritt, mit unseren Argumenten konfrontiert, ist es recht wahrscheinlich, dass die Konzepte/Ideen/Tatsachen für ihn vollständig neu bzw fremd sind. So gibt es mehrere Reaktionsmöglichkeiten:

Person ist überrascht/überrumpelt "Das habe ich ja noch nie gehört"

Die Person findet keine Argumente mehr für ihren Standpunkt, ist aber auch nicht überzeugt von dem Männerrechtler. Diese Reaktion wird gefördert, wenn man keine für die Person unmittelbar nachprüfbare Fakten bringt, wie z. B. Studien. Viele Studien, besonders unter dem männerrechtlichen Aspekt, sind den Leuten nicht bekannt. ("Was will denn der mir gerade erzählen") Die Diskussion wird vielleicht "gewonnen", die Person aber nicht überzeugt.

Person wird zum Nachdenken angeregt "So habe ich das noch nie gesehen"

Diese Reaktion ist wahrscheinlich, wenn man einen für das Thema offenen Menschen unmittelbar nachprüfbare/nachvollziehbare Argumente liefert. (z. B. bei Lohndiskriminierung: Logik der Marktgesetze) Person wird unter Umständen zum Nachdenken angeregt und übernimmt im Idealfall unseren Standpunkt.

Person verteidigt ihre Position mit bedenklichen Mitteln (unbewusst oder bewusst)

  • Bestreiten/Ignorieren von Fakten und Ausweichen ins Hörensagen/Mystische
  • Da auf der sachlichen Ebene kein Sieg in Aussicht steht, wird auf die persönliche Ebene gewechselt. Damit wird das Gegenüber u. U. mundtot gemacht.
  • Tabuisierung durch persönliche Unterstellungen
  • Diffamierung des Gegenübers als Frauenfeind, Weichei, rechtsradikal
  • Unterstellung, das Gegenüber habe schlechte Erfahrungen mit Frauen gemacht oder "keine abgekriegt"

Querverweise

Netzverweise