10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Noch drei Tage bis zum 10. Jubiläum.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
62 Tage sitzt Billy Six bereits in Haft.
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 17. März 2019 (also noch für 58 Tage)
15,1 %
1.507,06 € Spendenziel: 10.000 €

Dressur

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Gesellschaft » Kultur » Subkultur » BDSM » Dominanz und Unterwerfung » Dominanz » Dressur


Hauptseite » Gesellschaft » Kultur » Spiel » Rollenspiel » Tierrollenspiel » Dressur


Als Dressur oder Abrichtung wird die Ausbildung von Tieren zu einem bestimmten Zweck bezeichnet. Die beiden Ausdrücke sind oft austauschbar (also annähernd synonym), "Abrichtung" wird jedoch eher für die Ausbildung von Nutztieren zu Arbeits­zwecken gebraucht (Falken werden zur Beizjagd[wp] abgerichtet, Lawinen­hunde zur Suche nach Verschütteten, Kormorane zur Fischerei, etc.), während bei einer "Dressur" eher Kunst­stücke zum Amüsement des Halters oder des Publikums eingeübt werden (Zirkus­löwen werden vom Dompteur[wp] darauf dressiert, durch brennende Reifen zu springen).[1]

Dressur im BDSM-Bereich
Der Begriff "Dressur" wird in Verbindung mit "Sklaven" oder "menschlichen Tieren" gebraucht. Bei der Dressur geht es meistens um die Einübung von Ritualen im BDSM-Bereich. In der Regel wird "einverständlich" dressiert, das heißt, der "Sklave" oder "das Tier" hat sich zuvor bereits der Herrschaft unterworfen.[2]
Dressur als Dienstleistung von Huren
"Sklavendressur" wird auch von Huren (Dominas) gegen Bezahlung angeboten. Dabei werden Männer, seltener Frauen, im Spiel gegen Geld "dressiert", wobei sie das Vergnügen der Unterwerfung durchleben dürfen.[2]

Esther Vilar sprach 1971 vom dressierten Mann.

Einzelnachweise

  1. Wikipedia: Dressur
  2. 2,0 2,1 Lechzen-Lexikon: Dressur

Querverweise