Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Ein Engel auf Probe

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Gesellschaft » Kunst » Film » Ein Engel auf Probe


Filmdaten
Deutscher Titel Ein Engel auf Probe
Originaltitel Unlikely Angel
Unlikely Angel (DVD).jpg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1996
Länge 95 Min.
Stab
Regie Michael Switzer[wp]
Drehbuch Katherine Ann Jones[wp]
Robert L. Freedman[wp]
Produktion Peter Locke[wp]
Donald Kushner[wp]
Jonathan Bernstein[ext]
Musik Velton Ray Bunch[wp]
Kamera Robert Draper[ext]
Schnitt Mark W. Rosenbaum[ext]
Besetzung
  • Dolly Parton[wp]: Ruby Diamond
  • Brian Kerwin[wp]: Ben Bartilson
  • Maria Del Mar[wp]: Allison
  • Allison Mack[wp]: Sarah Bartilson
  • Eli Marienthal[wp]: Matthew Bartilson
  • Gary Sandy[wp]: Charlie
  • Roddy McDowall[wp]: Petrus[wp]

Ein Engel auf Probe ist ein 1996 im amerikanischen Fernsehen hergestellter Weihnachts-Fantasy-Komödie-Film mit Michael Switzer[wp] in der Regie und Dolly Parton[wp] in der Hauptrolle. Er wurde am 17. Dezember 1996 auf CBS erstmals ausgestrahlt.

Handlung

Parton spielt als etwas selbstlose Country-Sängerin Ruby Diamond[1], deren vorzeitiger Tod während der Nachtfahrt dazu führt, dass sie ein Gespräch mit dem Heiligen Petrus (Roddy McDowall[wp]) erhält. Er bietet ihr ein eher ungewöhnliches Arrangement: Sie wird auf die Erde zurück­kehren, um die vor­städtische Familie Bartilson (eine Familie, die seit dem Tod der Mutter aus­einander­gerissen wurde) wieder zu vereinen. Wenn es ihr bis Mitternacht an Heilig­abend gelingt, dann erhält sie ihre Flügel als Engel. Wenn nicht, wird sie ein viel schlimmeres Schicksal erleiden.

Ruby, die sich als unkonventionelle Gouvernante ausgibt, beginnt langsam, aber sicher, Vater/Witwer Ben Bartilson (Brian Kerwin[wp]) zusammen mit seiner rebellischen, aber konflikt­trächtigen Tochter Sarah (Allison Mack[wp]) und dem einsamen Sohn Matthew (Eli Marienthal[wp]) zu stricken. Aber als Heiligabend vorbeikommt und Matthäus von zu Hause wegläuft, kommt der Heilige Petrus, um Ruby an die Bedingungen des Deals zu erinnern, auf die sie antwortet: "Es ist mir egal; ich kümmere mich um diese Familie, ob ich in den Himmel komme oder nicht". Nach erfolgreichem Abschluss ihrer Mission fordert der Heilige Petrus sie auf, trotz ihrer Proteste (sie hat die Familie sehr lieb gewonnen) zu gehen. Aber er erinnert sie daran, dass sie sich nicht mehr an sie erinnern werden, also akzeptiert sie widerwillig. Während sie ihre Flügel erhält, ist zu sehen, wie die Familie ihr erstes gemeinsames Weihnachtsfest seit Jahren feiert.

Zitat:

«Nach einem tödlichen Autounfall landet Country-Sängerin Ruby im Himmel. Bevor sie endgültig dort bleiben darf, muss sie sich als guter Mensch beweisen. Ihr Auftrag: Bis Weihnachten soll sie als Kinder­mädchen eine heillos zerstrittene Familie wieder versöhnen.»[2]

Zitat:

«Der Autounfall endet tödlich - Country-Sängerin Ruby (Dolly Parton) landet im Himmel. Die hübschen Flügel gibt es aber nur nach bestandener Bewährungsprobe: Bis Weihnachten soll Ruby eine heillos zerstrittene Familie versöhnen... Blond gelockter und tief dekolletierter (sic) denn je, ist Country-Ikone Dolly Parton der einzige Lichtblick in dieser ansonsten eher glanzlosen Geschichte.»[3]

Wissenswertes

Musically, the title song is a retread of Dolly Parton's 1987 song "More Than I Can Say".


Musikalisch ist der Titelsong eine Überarbeitung von Dolly Partons 1987er Song "More Than I Can Say".


The title song has never officially been issued in audio format, however, Dolly Parton re-recorded it for her 2014 album "Blue Smoke".


Der Titelsong wurde noch nie offiziell im Audioformat veröffentlicht, wurde aber von Dolly Parton für ihr 2014er Album "Blue Smoke" neu aufgenommen.

Einzelnachweise

  1. Unlikely Angel, Yahoo! Movies, accessdate=January 20, 2013
  2. Ein Engel auf Probe, dollyparton.de
  3. Ein Engel auf Probe, tvspielfilm.de

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Unlikely Angel (12. Dezember 2018) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.