Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Erschiesst zuerst die Frauen

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Gewalt » Terrorismus » Terrorbekämpfung » Erschiesst zuerst die Frauen


Hauptseite » Frau » Frauengewalt » Erschiesst zuerst die Frauen


Erschiesst zuerst die Frauen! - Klett-Cotta (1992) - Wilhelm Heyne (1994)

"Erschiesst zuerst die Frauen" hatte eine Anweisung an "Antiterroreinheiten" im Rahmen der Aufstandsbekämpfungsprogramme in den 1970er und 1980er Jahren in Europa gelautet. Diese These wurde unter anderem durch den Leiter des Hamburger Verfassungsschutzes Christian Lochte[wp] vertreten, da er meinte, dass Frauen "gefährlicher und gnadenloser" seien als ihre männlichen Mitstreiter.[1]

Die Autorin des abgebildeten Buches, Eileen MacDonald, hat ausführliche Lebens­beschreibungen einiger so genannter Terroristinnen gegeben. So interessant sie in biographischer Hinsicht auch sind, so tragen sie doch zur Klärung der Sache nur wenig bei. Viel aufschlußreicher sind die Gespräche, welche die Autorin mit dem damaligen Leiter der Antiterrorismus-Abteilung des deutschen Verfassungs­schutzes, Christian Lochte, geführt hat. Dieser hat die Bedrohung männlicher Polizisten gerade durch weibliche Terroristen gut erkannt und auch die richtige Folgerung gezogen:

Zitat:

«Frauen würden nicht zögern, sagte mir Lochte, zu schießen, wenn sie sich in die Ecke gedrängt sähen - ein Schluß, zu dem er nach jahrelanger Beobachtung gelangt ist. "Wem sein Leben lieb ist, sollte zuerst auf die Terroristinnen schießen. [...] Es gibt mehrere Beispiele, in denen Männer, die sich in die Ecke gedrängt sahen, einen Moment zögerten, ehe sie abdrückten. Frauen schossen immer sofort. Das ist ein allgemeines Phänomen."»[2]

T.R.E. Lentze resümmiert:

Richtig, Frauen erschießen Männer, ohne zu zögern. So nämlich, wie Kinder keinen Beschützertrieb gegenüber Erwachsenen haben, so haben Frauen keinen Beschützertrieb gegenüber Männern. Männer haben ihn umgekehrt schon. Und das wird ihnen zum Verhängnis - es sei denn, sie emanzipieren sich von ihrem natürlichen Mannsein in gleicher Radikalität, wie viele Frauen sich von ihrem natürlichen Frausein emanzipiert haben.
Was inbezug auf den so genannten Terrorismus gilt - so genannt, weil Terrorismus ursprünglich ein staatliches und kein individuelles Verhalten bezeichnete -, das gilt für alle Bereiche des Lebens. Wo Frauen sich von ihrer Natur emanzipieren, das heißt, wo sie einerseits ungeborene Kinder bedenkenlos "abtreiben", anderseits den Mann nicht mehr als Familienoberhaupt akzeptieren, da führen sie immer die Erstschläge aus.
  • Sorgerecht: Jeder Familienanwalt weiß zu berichten, daß Frauen den Auszug aus der gemeinsamen Wohnung und die Kindesmitnahme über Monate geplant und detailliert besprochen haben, während der Mann wie vom Blitz getroffen vor dem familiären Scherben­haufen steht. Und weil er selbst dann noch glaubt, die Ehe retten zu können, wird er schließlich alles verlieren - Frau, Kinder, Einkommen, Gesundheit, eventuell das Leben.
  • Häusliche Gewalt: Wenn die Polizei eintrifft, wird der Mann seine Verletzungen vorzeigen und glauben, die Frau habe sich hiermit diskreditiert. Umso überraschter wird er sein, wenn nicht sie, sondern er aus der Wohnung entfernt wird. Und selbst hinterher wird er versuchen, sich mit ihr zu arrangieren, nicht ahnend, daß die Frau eine sogenannte "pro-aktive Beratung" hinter sich hat und angewiesen worden ist, sich auf keinen Fall mehr mit ihm einzulassen.
  • Sexuelle Falschbeschuldigungen: Nicht er, sondern sie hat rechtzeitig "Beweise" gesammelt, die ihn zum Delinquenten stempeln. Davon macht sie dann Gebrauch, wenn sie sich von ihm innerlich bereits gelöst hat, vielleicht aber auch erst Jahre danach, als späte Rache.[3]


Rezension des Buches:

Eine lesenswerte Analyse über Frauen in Terror-Gruppen
Frauen, die terroristische Akte begehen, wirken auf doppelte Weise verstörend: Die Tat an sich ist entsetzlich und eine Frau als skrupellose, gewalttätige Person paßt nicht in das verbreitete Rollenmodell der Frau als Behüterin von Leben. Die gängigen Klischees über Terroristinnen unterstellen entweder, die Täterin sei ein armes unschuldiges Mädchen, das von ihrer Liebe zum bösen männlichen Terroristen verblendet solche Taten begeht, oder die Frau war von vornherein eher ein Mannweib mit männlichem Äußeren und vermutlich lesbischer Orientierung.
Die Autorin räumt mit beiden Klischees gründlich auf und zeigt Frauen, die erschreckend normal sind. Für fast alle der vorgestellten Frauen war der Schritt zum bewaffneten Kampf eine sehr bewußte Entscheidung, zu der sie keinesfalls von irgendwelchen Liebhabern überredet wurden. Das Buch untersucht zudem (und bestätigt in Teilen) die These, daß Frauen die gefährlicheren Terroristen sind, woraus die offiziell nicht bestätigte Anweisung für Polizeikräfte resultiert: "Erschießt zuerst die Frauen."
Um ihre Thesen zu belegen, stellt die Autorin in dreien der 7 Kapitel jeweils mehrere Frauen vor, die in verschiedenen terroristischen Organisationen aktiv sind (ETA, IRA, die Bewegung der Intifada), in drei weiteren Kapiteln werden drei herausragende Frauengestalten porträtiert: Leila Khaled (palästinensische Terroristin in den 60er/70er Jahren), Kim Hyon Hui (Staatsterroristin im Auftrag Nordkoreas), Susanna Ronconi (Mitbegründerin der Prima Linea, quasi eine Splittergruppe der italienischen Roten Brigraden). Im letzten Kapitel werden die Erkenntnisse aus den ersten sechs Kapiteln zusammengefaßt, kommentiert und durch Kommentare von Terroristenfahndern ergänzt.
Daß ich nur 4 Sterne statt 5 vergebe, liegt an zwei Gründen.
Zum einen bleibt das Buch einseitig, weil wirklich nur Frauen interviewt wurden, die Terroranschläge verübt haben oder dies immer noch tun. Die einzigen Männer, die interviewt wurden, sind die auf der Verfolgerseite. Hier hat die Autorin vor allem mit britischen aber noch mit viel mehr mit deutschen Ermittlern gesprochen. An diesem Punkt ist es vor allem für den deutschen Leser schade, daß gerade bei der Analyse des Terrorismus der RAF nur die Verfolger zu Wort kommen, aber nicht die Seite der Terroristen bzw. Terroristinnen.
Die interviewten Frauen, beispielsweise die Frauen der ETA oder IRA, begreifen ihren Kampf nicht nur als Kampf um nationale Selbständigkeit und als Kampf gegen eine Besatzungsmacht, sondern auch als Kampf um Gleichberechtigung. Um hier ein vollständigeres Bild zu gewinnen, wäre es äußerst aufschlußreich gewesen, auch Männer der ETA und IRA zu Wort kommen zu lassen, um zu sehen, ob diese Männer diesen doppelten Kampf überhaupt bemerken und ob sie ihn auch unterstüzen. Oder ob für die Männer die de-facto-Gleichberechtigung der Terroristinnen in den aktiven Gruppen nur ein unliebsamer Nebeneffekt ist, der nach Erfolg des bewaffneten Kampfes wieder rückgängig gemacht werden sollte.[4]

Einzelnachweise

  1. zitiert nach: Kurdistanreport Januar 2013, nadir.org
  2. zitiert nach: "Erschießt zuerst die Frauen!" Das Ende des Minnesangs., Mann pass auf! am 19. April 2011
  3. T.R.E. Lentze: "Erschießt zuerst die Frauen!" Das Ende des Minnesangs., Mann pass auf! am 19. April 2011
  4. Von "hettmann", 8. Oktober 2001 auf Amazon

Querverweise

Netzverweise

  • Die englischsprachige Wikipedia führt einen Artikel über Shoot the Women First (Diesen Artikel gibt es in der deutschsprachigen Wikipedia [noch] nicht.)