Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
31,1 %
3.113,96 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Feministischer Alleinvertretungsanspruch

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Frau » Feminismus » Feministischer Alleinvertretungsanspruch


Der Feministische Alleinvertretungsanspruch bedeutet, dass Feministinnen sich als einzig rechtmäßige Vertreterinnen der Frauen ansehen, und ihre Lebensweise als einzig akzeptable der Welt betrachten - für alle Frauen, weltweit, oder sogar zu jedem Zeitpunkt der Weltgeschichte (was nicht auf einen einzigen Teil dieser wider­sprüchlichen Bewegung beschränkt ist). Obwohl es zumindest theoretisch denkbar wäre, dass Feministinnen andere Lebens­entwürfe (z. B. den von Eva Herman) tolerieren und akzeptieren könnten, ist dies in der Realität eben nicht der Fall.

Dieser Anspruch kommt in vielen mit dem Feminismus verbundenen Begriffen zum Ausdruck:

Tatsächlich gibt es wohl keine Organisation, die auch nur annähernd für alle Frauen eines Landes zuständig waren, außer in totalitären Staaten, wie die NS-Frauenschaft[wp] oder der so genannte "Demokratische Frauenbund Deutschlands" in der DDR.

  • feministische Medien, wie:
    • Ms. Magazine (USA)
    • Frau TV
    • Stimme der Frau (kommunistische Frauenzeitschrift in Österreich, eingestellt)