Die Antwort auf Feminismus ist nicht Antifeminismus, sondern MGTOW.
WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und ideologischen Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn; führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für illegale Invasoren, Abtreibungskultur für deutsche Kinder, Zerstörungskultur für Familien.

Femokalypse

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Ideologie » Feminismus » Femokratie » Femokalypse


Femokalypse ist ein Kofferwort[wp] aus Femokratie und und griechisch apocálypsis[wp] ("Entschleierung").


Der nachstehende Beitrag besteht im Wesentlichen aus die Übersetzung des Transkripts von Femocalypse, einem interessanten und nachdenklich stimmenden Vortrag der Kanadierin Karen Straughan über die zerstörerischen, am Ende wohl sehr wesentlich zum Zusammenbruch unserer Wirtschaft und Gesellschaft beitragenden, Folgen des Feminismus.

OK, jemand hat mein letztes Video kommentiert und sich über meine Behauptung lustig gemacht, dass, wenn sich unsere Einstellungen nicht ändern, die Gesellschaft früher oder später eine ... nennen wir es "Femokalypse", erreichen wird. D. h., dass der Feminismus irgendwann dazu beitragen wird, einen wirtschaftlichen und sozialen Zusammenbruch zu verursachen.

Viele Menschen sind nicht in der Lage, die Problematik vollständig zu erfassen, weil uns allen bis zum Überdruss erzählt worden ist, dass der Feminismus eine Ursache des Wohlstands ist, während er in Wirklichkeit größtenteils - vielleicht sogar ganz - eine Folge desselben ist.

Sehen Sie, betrachten wir das Patriarchat, oder anders ausgedrückt, den sozialen Vertrag der Ehe und Vaterschaft. Dieses System nützte in einer Welt überwiegend manueller Arbeit allen Parteien, (wobei viele der Arbeiten im Zeitalter von Ackerbau und Viehzucht die physischen Kräfte der Frauen überstiegen). Bedenken Sie, dass wir auch eine Spezies sind, deren Nachwuchs am längsten völlig hilflos und unbeweglich ist und der vom mütterlichen Elternteil bis zu vier Jahren gesäugt werden kann.

Weil Männer nicht mit Schwangerschaft, Stillen und Sorge für Kinder belastet wurden, konnten sie als Individuen existieren und überleben, indem sie nur einen kleinen Prozentsatz ihrer Leistungs­fähigkeit nutzen mussten, um ihre Arbeit zu erledigen. Wenn Tiere männlichen Geschlechts jeder Art nicht mehr zu tun brauchen, als zu überleben, liegen sie häufig oft viel herum - und das ist nicht notwendiger­weise Faulheit sondern Effizienz. Mehr Energie für Arbeit aufzuwenden als man muss, besonders, wenn diese "Arbeit" körperlich anstrengend und der Gesundheit abträglich ist, ist gefährlich und einfach dumm.

Weil die Frauen die Last der Schwangerschaft, des Stillens und der Sorge für die Kinder zu tragen hatten, weil die Kinder über eine längere Zeit hilflos sind, und weil Frauen bis vor ein paar Jahrzehnten keine echte Kontrolle über ihre Fruchtbarkeit hatten, waren Frauen einen großen Teil ihres Lebens nicht in der Lage mit ihrer vollen Kapazität zu arbeiten. Ich nehme an, dass sie in der Zeit ihrer größten Verwundbarkeit, kurz vor und nach der Geburt, durchweg nicht in der Lage waren, auch nur die Arbeiten zu erledigen, die notwendig waren um sie selbst, geschweige denn ihren Nachwuchs, am Leben zu halten.

Das gegenseitige Dilemma war, dass diese einzelnen Männer, die, um zu existieren, nur einen Bruchteil ihrer Energie aufwenden mussten, wahrscheinlich ihre Gene genauso weitergeben wollten wie jeder andere auch. Und diese einzelnen Frauen benötigten Hilfe und Unterstützung, um ihre Kinder erfolgreich großziehen zu können, in einer Welt ohne Kinder­tages­stätten, sozialem Schutznetz, Mutter­schafts­urlaub, Säuglings­milch­präparaten oder sicheren, leichten Jobangeboten mit flexiblen Arbeitszeiten und Gesundheits­vorsorge.

Ein Mann konnte ohne die Zusammenarbeit mit einer Frau keine Kinder haben und eine Frau konnte ihre Kinder nicht effektiv und sicher ohne die Zusammenarbeit mit ... nun, jemand anderen großziehen.

Und werde ein wenig von einem anderen Blogger übernehmen, von Rob, vom Blog No Ma'am (Nein Madam - die Philosophie von Männern die ihren eigenen Weg gehen), und einen Teil seiner Beschreibung des Patriarchats und der lebens­längliche monogamen Ehe vorlesen, weil er es äußerst effektiv erklärt hat.

Wenn man zurück tritt und das Ganze beobachtet, sehen wir, dass sowohl Männer als auch Frauen einen Überschuss und einen Mangel haben:

Männer haben einen Überschuss an Arbeits­fähigkeit, aber einen Mangel an Fort­pflanzungs­fähigkeit.

Frauen haben einen Überschuss der Fortpflanzungs­fähigkeit, aber einen Mangel an der Arbeits­fähigkeit.

Vielleicht können Sie jetzt verstehen, warum Ehe ein Wirtschafts­vertrag ist.

Der Mann "verkauft" seinen Überschuss an Arbeitsfähigkeit der Frau als Entgelt für ihre Fort­pflanzungs­fähigkeit.

Die Frau "verkauft" ihre Fort­pflanzungs­fähigkeit dem Mann als Entgelt für seinen Überschuss an Arbeits­fähigkeit.

Um etwas "zu verkaufen", muss man es zuerst selber "besitzen". Beim "Verkauf" willigt man ein das Eigentumsrecht an den Käufer zu übertragen. Das ist die Basis der Wirtschaft, und wie man sehen kann, basiert sie auf Eigentumsrechten.

Im Wirtschaftsvertrag der Ehe ist die Frau bereit, das Eigentumsrecht ihrer sexuellen Fort­pflanzungs­fähigkeit an den Mann zu übertragen, und sie nimmt das Eigentumsrecht an seinem Überschuss an Arbeitsfähigkeit als Zahlung.

Nun, während die Feministen fortwährend darauf herumreiten, dass Frauen einst wie bewegliche Habe "Besitz" waren, muss man zugeben dass dies in einem sehr realen Sinn der Wahrheit entspricht, weil die Sexualität einer Frau das Eigentum des Mannes wurde. Er wurde sehr als der "Besitzer" ihrer Sexualität und der Produkte ihrer Sexualität (Kinder) betrachtet. Die Kinder einer Ehe wurden sein Eigentum, weil er für sie bezahlt hatte.

(Man beachte, dass eheliche Kinder dem Mann gehören sollten, während uneheliche Kinder Eigentum der Frau waren. Eine Frau, die nicht verheiratet ist, besitzt ihre eigene Sexualität, und die Produkte/Kinder dieser Sexualität sind auch ihr Eigentum).

Dies ist der Grund, warum in der Vergangenheit Frauen für Ehebruch so viel härter verurteilt wurden als Männer. Die Frau konnte ihre Sexualität nicht mehr länger verschenken.

Dies ist der Grund, warum die Vergewaltigung einer Frau in der Vergangenheit als ein Akt des Diebstahls gegenüber dem Ehemann betrachtet wurde. Jemand hat die Sexualität "gestohlen", die sein Eigentum war.

Das ist der Grund, warum es in der Vergangenheit als unmöglich betrachtet wurde, dass ein Ehemann wegen ehelicher Vergewaltigung für schuldig erklärt werden konnte. Wie kann man sein eigenes Eigentum stehlen?

Also, Feministinnen haben insofern etwas recht, wenn sie behaupten, dass Frauen wie bewegliche Sachen "besessen" wurden. Die Sexualität einer Frau (NICHT ihre Person), "gehörte" ihrem Ehemann und wurde tatsächlich als Produktionsmittel verwendet: Für die Produktion der eigenen Kinder des Mannes.

Aber wie immer, sind Feministinnen nur in der Lage, in Halb­wahrheiten zu sprechen. Der Teil des Liedes "Frauen waren "Besitz wie bewegliches Eigentum", lässt den zweiten Vers außen vor, der lautet "und Männer wurden als Arbeitstiere besessen."

Als Nebenbemerkung finde ich sehr interessant, dass ein neues Experiment mit Kapuzineraffen gezeigt hat, dass, sobald sie im Konzept der Geld-Chips unterrichtet wurden, die Maschinen einwerfen konnte, die Essen und Leckereien ausgaben - dauerte es nicht lange, bis die männlichen Affen ihre Chips gegen sexuelle Gefälligkeiten tauschten und die weiblichen kamen ihnen bereitwillig entgegen für Dinge wie Trauben und Wackelpudding. Grundsätzlich steht Geld stellvertretend für Arbeit. Die Auffassung, dass die Fort­pflanzungs­fähigkeit der Frau eine wertvolle Handelsware ist und die Männer bereit sind, dafür zu zahlen (entweder durch Heirat oder Prostitution) ist kein rein gesellschaftliches Konstrukt, welches von Männern entworfen wurde, um die Frauen zu unterdrücken und auszubeuten. Wenn es Ausnutzung ist, sind beide Seiten schuldig. Schauen Sie, wenn man in Betracht zieht, wie schnell die Affen Gefallen an der Prostitution fanden, ist es dann ein Wunder wenn sie als der älteste Beruf der Welt angesehen wird?

Es muss auch erwähnt werden, dass die Erwartung in die Keuschheit der Frau unter dem Patriarchat gesellschaftlich forciert wurde und weitestgehend im Dienst der Interessen und des Wohlergehens der Frau erfolgte, d. h. eine Frau, die keinen Mann hatte, der ihr beim Großziehen eines Kindes half, brachte dieses Kind mit einem extremen Nachteil zur Welt und benachteiligte sich selbst gleichermaßen.

Es muss AUCH erwähnt werden, dass wegen der geschlechts­spezifischen Rollen des Patriarchats, Männer sich jede Menge gesellschaftliche Kritik einhandelten, wenn sie IHREM Teil des Eheabkommens nicht nachkamen - d. h., etwa das einzige was einer Person so viel Verachtung einbringen konnte wie die Tatsache eine Schlampe zu sein, war es als Ehemann und Vater ein Unterhalts­verweigerer, Schnorrer oder Faulpelz zu sein.

Und es ist GANZ BESONDERS AUCH erwähnenswert, dass die *lebenslang* Komponente des Ehevertrages möglicherweise den Frauen, die unter schwierigen sozio­ökonomischen Bedingungen lebten, VIEL mehr Vorteile brachte als den Männern. Der Wert des Mannes im "Wirtschafts­vertrag der Ehe" nahm mit der Zeit wahrscheinlich zu, weil er Berufs­erfahrung, Ersparnisse und Eigentum ansammelte, während der Wert einer Frau (ihre Fort­pflanzungs­kapazität) sehr früh ihren Spitzenwert erreicht und dann verschwindet, lange bevor sie alt wird und stirbt. Lebenlange Ehe schützte Frauen vor Ehemännern, die sie verlassen könnten, wenn ihre Fruchtbarkeit (und alle ihre Optionen) zugunsten einer Jüngeren vergangen waren, - vor einem Mann, der im Wesentlichen die besten, wertvollsten Jahre ihres Lebens aufbrauchte, und sie dann gegen ein neueres Modell eintauschte. Gewissermaßen hat er ihr "Pensions­ansprüche" geschuldet, lange nachdem ihr primärer Beitrag zum Wirtschafts­vertrag beendet war.

Einige andere Details:

Männer, die verheiratet sind und Kinder haben - besonders wenn sie im Bezug auf die Kinder ein Gefühl des Eigentums im philosophischen, wenn nicht sogar im Sinn des Eigentums­rechts haben - sind motivierter mit ihrer vollen Leistung zu arbeiten. Historisch gesehen wird ein Mann, wenn ein Kind geboren wird, innerhalb der Ehe häufig seine Beteiligung in Form von bezahlter Arbeit erhöhen. Es ist auch dargelegt worden, dass geschiedene Männer, die keinen Zugang zu ihren Kindern haben, diejenigen sind, die am wahrscheinlichsten bei der Kinder­unter­stützung im Verzug geraten, während die Wahr­scheinlich­keit dass er für die Unterstützung für ein Kind voll bezahlt zunimmt, wenn sein Umgang und seine Beteiligung an der Erziehung zunehmen.

Frauen heiraten meistens, bewusst oder unbewusst, in eine höhere soziale Schicht. Sogar Frauen, die nicht im Traum die Worte aussprechen würden "Ich will des Geldes wegen heiraten", haben gewöhnlich Maßstäbe des Erfolges, denen ein Mann entsprechen muss, bevor sie ihn als ein langfristiges Vorhaben in Erwägung ziehen. Sogar heute noch ist der Maßstab gewöhnlich "genauso erfolgreich wie oder erfolgreicher als ich bin". Vielen Artikeln, sogar welchen von Feministinnen, die ernüchtert und in ihren späten dreißiger Jahren noch immer Single sind, habe ich entnommen, dass die Vorstellung des "Sesshaft­werdens" für die meisten Frauen häufig genauso viel mit dem Einkommens-/Karriere-Potenzial zu tun hat wie mit der Persönlichkeit, dem Sinn für Humor oder damit wie oft ein Typ bereit ist, das Geschirr zu spülen.

Schauen wir uns einmal an, warum dieses soziale Konstrukt der lebenslangen monogamen Ehe (und damit verbunden das Vermeiden von gefallenen Frauen, das Erzwingen von Geschlechterrollen und die Übertragung der Autorität über die Kinder auf die Ehemänner und Väter) schon immer von der Gesellschaft so wichtig erachtet wurde.

Nun, damit eine Gesellschaft funktionieren kann, braucht man zwei Dinge: Starke Rücken (wörtlich oder bildlich), um die notwendige Arbeit durchzuführen, und alles am Laufen zu halten - um die Straßen zu bauen, die Felder zu pflügen, die Kühe zu schlachten und die Ziegel zu schleppen - und Leute deren Job es ist die starken Rücken zu ersetzen wenn die alten sich abnutzen.

Männer eignen sich sehr gut, die starken Rücken zu sein, die in der Vergangenheit notwendiger waren als sie es heute sind, und Frauen sind ... nun ja, ob gut oder schlecht im Ziegel­schleppen, sie sind die einzigen, die dazu fähig sind, mehr starke Rücken zu erzeugen, um die alten zu ersetzen. Es war sehr im Interesse der Gesellschaft, Frauen bei dieser Arbeit zu behalten, weil ohne die moderne Medizin und anderen derartigen Luxus, die hohe Säuglings­sterblichkeit und niedrigere Lebenserwartung das Gebären von mehr Babys erforderte, um den Kreislauf in Gang zu halten. Und ich denke, dass es wichtig ist zu bemerken, dass die GROSSE Mehrheit sowohl der Männern als auch der Frauen im Laufe der Geschichte keinerlei Zugang zu Ausbildungen hatte, die ihnen erlaubt hätte zu arbeiten, ohne zu heben, zu zerren und oft ... nun ja, zu sterben.

Das Patriarchat hat allgemein sehr gut für die Gesellschaft funktioniert, weil es Frauen mit dem Überschuss an Arbeit versorgt hat, die sie benötigten, um ihre Kinder unter den bestmöglichen Bedingungen groß zu ziehen, OHNE KOSTEN für irgendjemand außer für die Ehemänner und Väter. Und das Eigentumsrecht von Männern an ihren Kindern hat die große Mehrheit der Männern motiviert, mehr zu tun als gerade nur sich selbst zu ernähren - um im Wesentlichen mehr als nur mit minimaler Leistung zu arbeiten. Das bedeutete, dass viel Arbeit geleistet wurde, und dass die erzeugten wirtschaftlichen Überschüsse, die die Männer erzeugten, direkt an die Frauen weiter gereicht wurden, die sie gebraucht haben. Natürlich hat diese Regelung einigen Frauen mehr genützt als anderen (denjenigen, die sich reich verheiratet haben), und einigen Männer mehr als anderen (denjenigen, deren Frauen sich nicht als unfruchtbar erwiesen) und hat leicht einer Partei in einer bestimmten Ehe mehr genützt als der anderen. Aber meistens, in ihrer Funktion als der kleinste Baustein der Gesellschaft, hat es großartig funktioniert.

Tatsächlich ist von Anthropologen darauf hingewiesen worden, dass die Neandertaler ausgestorben sind, weil sie eine egalitäre Aufteilung der Arbeit vornahmen, in einer Welt, die sich nicht dazu eignete, die Bevölkerung stabil zu halten und zu vergrößern, indem sie die Arbeit und die Gefahren für Leib und Leben gleichermaßen verteilten. Und als die glücklosen Neandertaler auf die modernen Menschen trafen, die eine mehr nach dem Geschlecht erfolgte Arbeitsteilung hatten und die der Sicherheit der Frauen Vorrang einräumten, war es mit den Neandertalern vorbei.

Und das ist allgemein, was mit allen Gesellschaften geschehen ist, die auf anderen Reglungen als dem Patriarchat beruhten. Die wenigen Matriarchate, die es im Laufe der Geschichte gab, neigten dazu klein und arm zu sein, und sie verschwanden sobald sie mit patriarchalischen Gesellschaften in Kontakt kamen.

Nun habe ich einige Leute postulieren gehört das es keinen Grund gibt zu glauben, dass eine matriarchalische Gesellschaft nicht genauso erfolgreich sein kann wie eine patriarchalische, nun wo sich die Welt, die Technologie und die Natur der Arbeit geändert haben. Ich denke, dass es bereits viele Gegenbeweise gibt.

Zum Beispiel ist das Großbritannien im Wesentlichen ein teilweises Matriarchat geworden, was die Grundeinheit der Gesellschaft betrifft. Weder die Kinder, noch die Sexualität der Frauen gehört den Männern - im Gegenteil, sogar eheliche Kinder sind sind im Wesentlichen mehr das "Eigentum" der Mutter. Außerdem sind dort alleinerziehende Mütter zunehmend der Normalfall. Ungefähr die Hälfte aller Kinder ist dort unehelich zur Welt gekommen, und mindestens 20 % der Kindern leben in Haushalten alleinerziehender Mütter.

Jedoch sogar jetzt noch, wo wir sichere, leichte, anständig bezahlte Innentätigkeiten ausüben, scheinen Frauen immer noch die Überschussarbeit, die von Männern und Vätern geleistet wird, einzufordern - nicht zuletzt in Form von Mutter­schafts-/Kindergeld. Sie bekommen diese Überschuss­arbeit jetzt vom Staat. Männer zahlen einen unverhältnismäßig hohen Beitrag ins Staatsöckel, und Frauen erhalten einen unverhältnismäßig hohen Anteil der Vergünstigungen. Frauen bekommen diese Überschussarbeit auch in der Form von gewaltsamen eingezogenen Alimenten und Kindesunterhalt von geschiedenen Vätern, oder von einzelnen Männern, sich häufig nicht ihre Einwilligung zur Vaterschaft gegeben haben. 

Die britische Regierung ist auch ziemlich... gleichgültig gegenüber der Idee, Vätern Zugang zu ihren Kindern zu gewähren, und wie ich oben erwähnt habe, sind Väter allgemein weniger produktiv und bezahlen weniger Kindes­unterhalt, wenn ihnen Zugang zu ihren Kindern verweigert wird. Väter, die nie Kinder gewollt haben, sind ziemlich in demselben Boot wie diejenigen, die aus den Leben der Kinder die sie wirklich gewollt haben verbannt sind - insbesondere weil sie für ihre Produktivität bestraft werden. Je mehr sie verdienen, desto mehr wird ihnen für den Kindes­unterhalt abgenommen. Also sind sie nicht nur unmotiviert, durch ein Gefühl des Eigentums­rechtes an ihren Kindern produktiver zu sein, SIE WERDEN SOGAR DAZU ANGESPORT, WENIGER PRODUKTIV ZU SEIN, als sie es sein könnten, weil jeder erzeugte Überschuss, so oder so beschlagnahmt wird.

Und weil dieser Arbeitsüberschuss nicht freiwillig direkt von den Männern an die Frauen weitergereicht wird - d. h. weil er auf die eine oder andere Weise den Männern weggenommen werden muss - bedeutet das, dass ein wachsender Verwaltungsapparat es den Männern wegnimmt und an die Frauen weiterreicht, wobei diese Dienstleistung einen Teil der Einnahmen verschlingt.

Ich höre immer, dass politische Experten den Begriff "Nanny State" (wörtlich übersetzt "Kinder­pflegerinnen-Staat") benutzten, aber tatsächlich haben wir einen "Vaterstaat" (wie man es im Deutschen auch sagt). Männer zahlen in das System in Form von Steuern und direkten Zahlungen, und Frauen erhalten daraus Leistungen in Form von Alimenten, Kindergeld, Steuer­vorteilen, Gesundheits­fürsorge, Tages­stätten, Wohngeld, von der Regierung bezahlte nachschulische Programme, Einkommens­zuschüsse, Sozialhilfe und Lebens­mittel­gutscheine. Nicht jede Frau mit Kindern belastet das System, aber Frauen als Gruppe belasten es sehr stark. Nicht jeder Mann zahlt mehr ins System ein als er herausbekommt, aber die Männer als Gruppe zahlen sehr viel mehr ein als sie herausbekommen. Das ist der Grund, warum das System funktioniert ... bis jetzt.

Aber lassen Sie uns einen Blick auf einige der anderen Kosten werfen, die alleinerziehende Mütter verursachen - besonders dann, wenn Väter vollständig abwesend sind - statistisch gesehen haben die Kinder dieser Frauen ein zwei- bis zehnmal größeres Risiko für:

  • Drogenmissbrauch
  • Schulschwänzen
  • Gesundheitsprobleme
  • missbraucht zu werden
  • Verhaltensprobleme und Persönlichkeitsstörungen
  • kriminelles Verhalten
  • Mitgliedschaft in kriminellen Banden
  • Selbstmord und Weglaufen von Zuhause
  • Abbruch der Ausbildung auf alle Bildungsniveaus
  • Straffälligkeit und Haftstrafen als Jugendliche und als Erwachsene
  • Geschlechtskrankheiten
  • uneheliche Kinder
  • Teenager-Schwangerschaften

Daher haben wir grundsätzlich viele direkte und indirekte Kosten, die dem Zusammenbruch der Ehe als Grundeinheit der Gesellschaft zuzuschreiben sind. Diese werden sämtlich steigen, wie jene beiden letzten ärgerlichen Punkte - alleinerziehende Mütter und Teenager­schwanger­schaft - immer mehr allein­erziehenden Mütter in der jeweils nächsten Generation erzeugen.

Aber warten Sie, da kommt noch etwas!

Wenn ein Mann mit den Zahlungen für den Kindesunterhalt in Verzug ist, kommt ins Gefängnis, was die Gesellschaft ungefähr 60.000 $ pro Jahr kostet. Das kostet uns aber nicht nur direkt, sondern wir verhindern während er im Gefängnis sitzt, dass er Geld verdient und Steuern zahlt und erschweren durch seine Vorstrafe seinen Wiedereinstieg in die Produktivität. Wir zahlen im Wesentlichen für ihn, um ihn damit weniger produktiv und mehr zu einer Last werden zu lassen. Es ist eine Situation bei der alle verlieren!

Bedenken Sie auch, dass wenn eine Familie zerbricht, plötzlich zwei Haushalte und fast doppelt so viel Geld zum Unterhalt der derselben Anzahl Personen benötigt werden - das ganze Geld fließt nun in die Kassen der Unternehmen anstatt auf den Sparkonten der Menschen zu bleiben und ihnen zu helfen, eine Zukunft aufzubauen. Und da Frauen in westlichen Gesellschaften 80 % der Ausgaben der Privat­haushalte kontrollieren, gilt, je mehr Geld man den Frauen allein gibt, desto mehr davon wird für Konsumgüter und Boni für Unternehmens-Vorstände ausgegeben.

Am beindruckendsten dabei ist, dass auf dem Papier alles großartig aussieht, weil eine Scheidung tatsächlich das Brutto­sozial­produkt steigert - alles was dafür sorgt, dass Geld den Besitzer wechselt, steigert das Bruttosozialprodukt. Für die Erbsenzähler sind die schädlichen, verfaulten Erbsen genauso gut wie die nahrhaften, frischen. Eine Kollision mehrere Fahrzeuge, bei der mehrere Menschen getötet werden, kann tatsächlich das Brutto­sozial­produkt mehr steigern als wenn sie sich nicht ereignet hätte und jene Leute bis ins hohe Alter gelebt hätten. Das kommt durch Geld­bewegungen zu und von Versicherungs­gesellschaften, Ärzten, Kranken­schwestern und anderem medizinischem Personal, Aufbahrungs­hallen, Rettungs­assistenten, Abschlepp­wagen­fahrern, Unfall­ermittlungs­beamten, Zivil­prozessen, Straf­verfolgungen, usw. bewegt. So kann eine Scheidung das Brutto­inlands­produkt steigern, obwohl es daran wenig Produktives gibt - ja obwohl sie sogar die Armut vergrößert. Es sind die Rechts­anwälte und ihre Yacht-Verkäufer, die reich werden sowie die Groß­unter­nehmen, Hypotheken­makler, Bürokratien, Kreditkartengesellschaften und Banken und nicht die Familien.

Wenn eine Familie sich auflöst, müssen gewöhnlich beide Eltern voll arbeiten, um eine Lebensqualität für sie alle zu sichern, die trotzdem noch weniger bequem wird, als es wäre wenn sie noch zusammen wären. Und das beängstigendste ist, je mehr Menschen man hat, einer voll bezahlten Beschäftigung nachgehen zu MÜSSEN, je mehr Konkurrenz gibt es für die vorhandenen Jobs, und desto mehr Macht haben die Konzerne, um die Löhne zu drücken.Es ist kaum überraschend für mich, dass mit der Entdeckung der Pille und der Flut gelangweilter Hausfrauen, die zu einer Übersättigung des Arbeitsmarket geführt hat und dem Ansteigen der Scheidungs­raten und alleinerziehender Mütter, die Löhne nicht mehr mit der Inflation Schritt halten konnten.

Zur gleichen Zeit hat sich unsere Nachfrage nach den Dingen, die die Unternehmen produzieren - Jobs und Waren - nur aufgebläht, während die Kernfamilie sich aufgelöst hat und alle jene gemeinsam zusammen wohnenden Familien sich in getrennt wohnende, geteilte Familien aufgelöst haben, die das Doppelte verbrauchen. Je mehr die Familie zerfällt, desto mehr von uns einfachen Menschen brauchen beides, Jobs und Handelsgüter und desto mehr Macht haben jene Unternehmen, die die Lebens­haltungs­kosten erhöhen durch Preis­steigerungen (und Gehälter der Geschäftsführer), während sie die Löhne zur gleichen Zeit senken.

Wieder eine Situation, bei der es nur Verlierer gibt.

Und während das alles weitergeht, wird die Maschinery, die erforderlich ist um die Verpflichtungen der Männer abzuschöpfen und das Ergebnis ihrer Überschuss­arbeit an Frauen und Kinder zu verteilen, größer, fetter, ineffizienter und hungriger, und die Lücke zwischen den Superreichen und dem Rest von uns wird breiter und breiter, während wir uns mit der Notwendigkeit konfrontiert sehen, härter zu arbeiten, um eine anständige Lebensqualität für unsere Kindern zu erzielen.

Aber warten Sie, das ist noch nicht alles!

Erinnern Sie sich an all jene Kinder, an all jene allein­erziehenden Mütter? Wissen Sie, jene die sich all dieser erhöhten Risiken einer Vielzahl sozialer Erkrankungen gegenüber sehen, die dazu führen werden, dass aus ihnen eher Belastungen als produktive Mitglieder der Gesellschaft werden?

Nun, hier können sie sehen wie es geht. 20 % der Männer unter 25 in Großbritannien werden im Wesentlichen als für den Arbeitsmarkt unbrauchbar angesehen. Die Unruhen in London wurde als Folge der Vaterlosigkeit gesehen. Und, so viel ist wahr - es ist falsch die Vaterlosigkeit den Vätern zuzuschreiben und nicht dem System, das Väter im Leben ihrer Kinder für überflüssig hält und nur als Geldautomaten betrachtet, während es Frauen dazu ermuntert, unwilligen Männern Vaterschaft aufzuzwingen, indem man jene Frauen nicht für ihre einseitigen Fortpflanzungs­entscheidungen zur Verantwortung zieht. Dieses System hatte zur Folge, die Entwicklung langfristiger Partnerschaften zu boycottieren indem es, im Falle von Beziehungs­problemen, die Waagschale der Macht zugunsten der Frauen entscheiden ließ, während es die Waagschale der Verantwortung noch mehr zu Lasten der Männern veränderte als dies schon während des Patriarchats der Fall war.

Verschiedene feministische Organisationen haben mit Zähnen und Klauen gegen eine Annahme des geteilten Sorgerechts und des gleichen Umgangsrechts nach der Scheidung gekämpft, nachdem dies zunächst vorgeschlagen wurde, und sie werfen superängstlich (und superfehlerhaft, supereinseitig) mit Statistiken über häusliche Gewalt um sich, um ihr Ziel zu erreichen. In dem Moment, in dem man Vorschläge wie gesetzliche väterliche Abtretung macht - welche im Wesentlichen das volles Eigentumsrecht (und die volle Verantwortung für) für ihre Sexualität auf die alleinstehenden Frauen überträgt - schreien die Feministinnen nahezu einheitlich "Was ist mit den Kindern??"

Der Feminismus hat mit allen Mitteln dafür gekämpft, Scheidungen ohne Verschuldung möglich zu machen - nicht um Scheidungen für Frauen genauso möglich zu machen wie fürMänner. Und siehe da, jetzt werden 70 % aller Scheidungen von Frauen beantragt, und der angegebene Hauptgrund ist "Unzufriedenheit", nicht Missbrauch. Nicht Ehebruch. Nicht einmal unversöhnliche Gegensätze. Einfach nur "Ich bin ich nicht 100-%-zufrieden" Und dann behaupten sie, dass es "Sexismus gegen Frauen" ist, wenn Männer die Obhut oder den Umgang für ihre Kinder verlangen, und Alimente sind "wohltätiger Sexismus" der "manchmal nötig" ist und "den zu beseitigen es deshalb zu früh" ist.

Feministinnen haben gekämpft, und kämpfen noch immer für die Fort­pflanzungs­freiheit der Frauen, aber sie scheinen sich nicht allzu sehr über die Verantwortungs­losigkeit zu sorgen, die die zunehmende Vorliebe der Frauen für außereheliche Schwangerschaften demonstriert, wie ein Anteil der außerehelichen Geburten von 60 % in einer Zeit zeigt, in der die Frauen eine nahezu totale Kontrolle über ihre Fruchtbarkeit haben. Und obwohl die Frauen 100 % die Entscheidungsmacht über ihre Reproduktion haben (egal was die Männer tun oder nicht tun), glauben nur wenige Feministinnen, dass die Frauen auch zu 100 % finanziell für die Folgen dieser Entscheidungen verantwortlich gemacht werden sollten. Nicht nur sollten Abtreibungen frei sein, sondern Kindesunterhalt automatisch erfolgen. Obwohl sie bei all diesen Entscheidungen kein Mitsprachrecht haben, werden Männer noch immer teilweise für verantwortlich gehalten, und wir ALLE ebenso, durch die gestiegenen sozialen Ausgaben, die erforderlich sind, alle Wahlmöglichkeiten in Sachen Fortpflanzung für die Frauen so lastenfrei wie möglich zu machen.

Fortpflanzung mag die Last der Frauen sein, aber es ist ebenso auch ihre Macht. Der Feminismus scheint glücklich, nicht nur jede unverantwortliche Ausübung dieser Macht zu fördern, sondern hat vorgeschlagen und Regelungen eingeführt, die dazu gedacht sind jede Entscheidung, die eine Frau im Bezug auf ihre Fortpflanzungskapazität macht, wie klug oder dumm diese auch immer sein möge, für die Frau mit so geringen Kosten wie möglich zu verbinden.

Lassen Sie uns den Blick auf einige andere feministische Initiativen richten. Sowohl in der Schulausbildung als auch in der Hochschul­bildung schwang das Pendel bereits in den 80er Jahren in Richtung des Vorteils der Frauen. Dennoch haben die Feministinnen in den 80ern und 90er Jahren darauf bestanden, dass Geschlechter­quoten, positive Diskriminierung und spezielle Frauen-Förder­programme sowie Änderungen im Grundschul­unterricht (wie gendergerechte Sprache) eingeführt wurden. Das hat die Ergebnisse für Mädchen relativ zu den Jungen gesteigert (unsinniger Weise hat sich gezeigt, dass die ganze Sprach­methode sowohl die Jungen als auch die Mädchen im Vergleich zu der alten Schulsprache behindert - sie behindert die Jungen nur MEHR). Dem schwingenden Pendel wurde ein damit ein kräftiger und teurer Stoß in die Richtung gegeben, in die es es bereits schwang, und wir sehen jetzt die Ergebnisse.

Männer stellen jetzt die Minderheit der Abiturienten und auf allen Bildungs­niveaus die Mehrheit der Abbrecher. Sie sind bei den Universitäts­studenten in der Minderheit. Es gibt heute mehr Frauen als Männer mit Abitur­zeugnissen und Bachelor-Diplomen. In amerikanischen Städten verdienen Frauen unter 30 heute im Mittel 8 % mehr als ihre gleich alten Männer.

Und während Quoten, Anreize, geschlechts­spezifische Finanzierung, Stipendien und ähnliche Maßnahmen nicht mehr erforderlich sein sollten, um eine Bevölkerungs­gruppe zu unterstützen, die bereits auf allen Niveaus der Ausbildung (die keine Stammfelder sind) dominiert - und die bereits ihre männlichen Alters­genossen einkommensmäßig überholt hat, scheint keine feministischen Organisationen daran zu denken, dass es Zeit ist, um diese Vorzugs­behandlungen zu beseitigen, oder geschlechts­spezifische Maßnahmen einzuführen, die Männer unterstützen. Wir haben die Karriere­möglichkeiten der Frauen auf Kosten der Erfolgs­chancen der Männer priorisiert und unter großen Kosten für uns alle, die wir den Preis dafür bezahlen müssen.

Lassen Sie uns nun sehen wie es sich in der realen Welt auswirkt, indem wir die sehr entschiedene Berufsgruppe der Ärzte untersuchen. Studienplätze in der Medizin sind nur begrenzt vorhanden, weil die Kosten für die Ausbildung der Ärzte so hoch sind, dass die Studien­gebühren sie nicht einmal ansatzweise decken. Das Geld fließt direkt von der Regierung (und von privaten Spendern) an die medizinischen Hochschulen, um diese "unsichtbaren" Kosten zu decken. Also lassen Sie uns einen Dollarwert für die Kosten ansetzen, die alle von uns tragen, um einen Arzt auszubilden. - Nehmen wir an, dass es eine halbe Millionen Dollar kostet.

Nun lassen Sie und den Ertrag der Investition für einen männlichen und einen weiblichen Arzt betrachten. Ein Arzt männlichen Geschlechts wird fast immer 44 Stunden oder mehr pro Woche, ungefähr 35 Jahren lang arbeiten. Während dieser Zeit wird er große Brocken der Einkommen­steuer bezahlen und er wird 44 Stunden oder mehr pro Woche notwendige Dienste für die Bevölkerung zur Verfügung stellen. Er ist auch eher bereit als eine Ärztin, unangenehme, aber wesentliche Schichten übernehmen - wie etwa Nachtschichten in Operations­räumen. Wenn er Kinder hat, wird er aller Wahrscheinlichkeit nach mehr und nicht weniger arbeiten. Und mit seinem großen Einkommen erzeugt er Kaufkraft und mit seinen Ausgaben zahlt er Verkaufs­steuern, Kraftstoff­steuern, Vermögens­steuern, Mehrwert­steuern usw..

Eine Ärztin hat gewöhnlich ihr erstes Kind innerhalb von zehn Jahren, nach dem Ende ihrer Ausbildung. An diesem Punkt wird sie nicht weniger als ein Jahr nicht arbeiten und die Mutter­schafts­hilfe kassieren. Wenn sie zur Arbeit zurückkehrt wird, wird sie wahrscheinlich 35 Stunden/Woche oder weniger arbeiten. Wenn sie ein anderes Kind hat, wird sie ein weiteres Jahr oder länger nicht mehr arbeiten. Und es kann sein, dass sie sich dafür entscheidet, sogar noch weniger Stunden zu arbeiten, falls und wenn sie zurückkehrt. Siewird sich möglicherweise lange vor Erreichen des offiziellen Rentenalters ganz aus der Arbeitswelt verabschieden. Eine große Minderheit der gut ausgebildeten Berufsfrauen hat sich auf Teilzeitarbeit beschränkt oder hat innerhalb von zehn Jahren nach Abschluss der Ausbildung ganz aufgehört, in ihrem Beruf zu arbeiten. Durch­schnittlich arbeiten Ärzte männlichen Geschlechts mehr Stunden pro Jahr und pro Lebenszeit als weibliche.

Und wenn ein sehr großer Prozentsatz unserer Ärzte Frauen sind, dann wartet man plötzlich 3 Wochen, nur um einmal seinen Hausarzt zu sehen.

Durchschnittlich haben wir VIEL mehr von einem Arzt männlichen Geschlechts an wirklicher... , wissen Sie, ärztlicher Leistung, als wir von einen weiblichen für unsere Investition von einer halben Million Dollar bekommen. Und weil diese Ärztin einen der begrenzt vorhandenen Studienplätze besetzt hat, nun ... wir reden über ein Nullsummenspiel - wurde ein anderer qualifizierter Kandidat abgewiesen, damit sie studieren konnte.

Das soll nicht heißen, dass Mutterschaft unwichtig ist oder das sie nicht produktiv ist. Es soll nur heißen, dass sie ihre teure Ausbildung nicht zu ihrem vollen Wirtschafts­potenzial genutzt hat. Sie hat uns eine kleinere Rendite geliefert. Während es viele Männer gibt, die Universitäts­abschlüsse bekommen, für die wir alle bezahlen und die dann nichts damit anfangen, ist es wahrscheinlicher, dass Männer, über ihre gesamte Lebenszeit, das Geld für ihre Ausbildung an uns zurückzahlen und dann einige, einfach weil Männer über die gesamte Lebenszeit noch immer mehr verdienen als Frauen, mehr Steuern bezahlen und weniger aus dem System entnehmen.

Durch die Bevorzugung der Frauen in der Ausbildung auf allen Niveaus haben wir die Fähigkeit der Männern behindert, so produktiv zu sein, wie es das Gesellschafts­system zu seiner Aufrecht­erhaltung benötigt. Indem wir außereheliche, allein­erziehende Mutterschaft fördern und Frauen erlauben, die Väter aus den Leben ihrer Kinder zu verbannen, haben wir eine halbe Generation von Jungen geschaffen, die riskieren als Erwachsene für den Arbeitsmarkt unbrauchbar und eine teure Last für die Gesellschaft zu werden, und eine halbe Generation von Mädchen die mit größerer Wahrscheinlichkeit das Problem verschlimmern, indem sie selber allein­erziehende Mütter werden.

Indem wir die Ehe für Männer in ein Risiko verwandelt haben, das selbst ein zwanghafter Spieler nicht einmal mit einer drei Meter langen Stange berühren würde, wenn er zwei zusammen­arbeitende Gehirn­zellen hat, haben wir Männer dazu angeregt, weniger produktiv zu sein, als sie sonst sein würden oder sein könnten. Und indem wir einen räuberischen Zwischen­händler in den Vertrag zwischen Männern und Frauen eingefügt haben, was die Weiter­leitung der Überschuss­arbeit der Männer betrifft, haben wir lediglich den Umfang der Regierung, ihre Berge teurer Bürokratie und die Defizite, die sie routinemäßig anhäuft, vergrößert.

Je schwächer die Vaterschaft als Konzept wird, desto schwächere wird die Gesellschaft. Demoralisierte Männer in Japan haben einen Trend begonnen, den man "Grasessen" nennt, bei dem 60 % der unter Männern unter 30 kein Interesse mehr daran haben zu heiraten, Kinder zu bekommen und einen Job zu bekommen, der mehr einbringt als sie zur Begleichung ihrer Rechnungen benötigen. Japanische Wirtschafts­wissen­schaftler rasten darüber aus, weil die Frauen und Kinder noch immer die Arbeit der Männern brauchen, egal wie sie transferiert wird. Und Japans wirtschaftliche Überlegenheit war auf die Produktion dieser männlichen Überschuss­arbeit aufgebaut.

Also, fassen wir zusammen:

Nun wo die Übertragung der Überschussarbeit von Männern an Frauen durch einen Zwischen­händler übertragen wird, der eine Stück dieses Kuchens für sich nimmt, nur um fetter und hungriger zu werden, braucht man tatsächlich immer mehr Produktivität, weil man nun außer zur Versorgung der Frauen und Kinder auch noch die Fütterung des Raubtieres Staat bewerkstelligen muss. In westlichen Ländern ist dieses Raubtier 100 mal so groß geworden wie es vor der Einführung des Frauenwahlrechts war, und es hat begonnen willkürlich überall die Kreditkarte zu zücken - und verpfändet damit die Arbeitsleistung unserer Kinder an ausländische Regierungen zur Finanzierung der heutigen Freigebigkeit.

Aber was haben wir getan? Wir haben jede Motivation vernichtet, die Männer haben, um Generatoren von Wirtschafts­leistung zu sein, indem wir für sie alle Vorteile der Ehe und Kinder beseitigt haben, so dass sich immer mehr weigern, das 50-Wochen­stunden­ding zu tun, und sich stattdessen für Teilzeitjobs, Bier und Spielkonsole entscheiden. Andere werden einfach so beschädigt und durch das System, das wir geschaffen haben behindert, dass sie sind unfähig sind, überhaupt produktiv zu sein. So haben wir tatsächlich in der Realität WENIGER Produktivität. Und jene Kinder, auf die wir uns verlassen, dass sie uns vor der Verpfändung retten, wenn ausländische Regierungen anfangen, die Begleichung der Schulden einzufordern, sind nur dabei von Generation zu Generation immer weniger fähig zu werden unsere Haut zu retten, weil immer mehr von ihnen von alleinstehenden Müttern groß gezogen werden.

Männer, die einen größeren Anteil der Steuern bezahlen, sind das was dies alles finanziell möglich macht. Aber wegen unserer Entscheidung die Bildung der Frauen gegenüber der der Männer zu bevorzugen, wird diese Generation von Männern jetzt mit größerer Wahrscheinlichkeit auf allen Niveaus der Ausbildung aussteigen, wird weniger wahrscheinlich studieren und verdient bereits 8 % weniger als Frauen unter 30 es tun. Wir behindern tatsächlich die Ertragskraft der Leute, die das System finanzieren, das die Frauen brauchen und wir bevorzugen die Bildung und Ausbildung der Leute, die mit der geringsten Wahrscheinlichkeit ihre ganze wirtschaftliche Leistungs­fähigkeit nutzen. Wir erlauben Frauen, Väter aus den Leben ihrer Kinder zu verbannen, ohne Kosten für diese Frauen selbst - tatsächlich sind die Belohnungen für diese Frauen unzählig und greifbar - während wir WISSEN, dass dies Nachteile für die Kinder hat und zukünftige Kosten für die Gesellschaft verursacht. Wir reduzieren die Leistungs­fähigkeit der Männer durch negative Anreize, indem wir ihnen keine realistische Gelegenheit für Kinder anbieten, die tatsächlich ihre sind, oder Ehen die länger als ein paar Jahre halten, nach denen alle Vorteile für sie vergangen sind, während alle Kosten und Verpflichtungen bleiben.

Und während Wirtschafts­wissen­schaftler in Japan wegen der japanischen Männer ausrasten, die ihren eigenen Weg gehen, müssen Männer nicht wirklich bewusst ihren eigenen Weg gehen, um eine Femokalypse zu verursachen. Sie müssen nicht anfangen überall Randale zu machen, wie in London oder anfangen eine Masse für die Tatsache zu sensibilisieren, dass das "männliche Privileg", das sie angeblich genießen darin besteht, "den Mund zu halten und sich zurück in die Reihe stellen", wie es bei den Occupy-Protesten geschehen ist. Alles, was geschehen muss, ist lediglich den Frauen weiter alles zu geben was sie haben wollen und damit fortzufahren die Rechte der Männer zu marginalisieren. Schließlich wird es dann nicht mehr genug Leistungs­über­schüsse geben, um das zunehmend aufgeblähte System, das Frauen verlangen zu erhalten, so dass es dann zusammenfallen wird.

Und nein, nicht alles hiervon ist die Schuld des Feminismus. Es gibt viele andere Faktoren, die dieses Narrenspiel in Gang halten. Aber der Feminismus scheint eine der lautesten Lobbys zu haben, die Ansprüche und Freiheit fordert, die uns alle eine Unmenge kosten und die nur weiter Kosten verursachen, anstatt sich durch Erträge bezahlt zu machen.
- Christopher Becker: Femokalypse, Freizahn am 16. November 2014

Netzverweise

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Femokalypse von Christopher Becker, Freizahn am 16. November 2014.