Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Frauenversteher

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung, dieser Artikel könnte satirische Bestandteile aufweisen!
Hauptseite » Mann » Frauenversteher

Frauenversteher sind Männer, die rein gar nichts begriffen haben, denn Frauen kann man nicht verstehen! Das liegt vor allem daran, dass Männer die hohen Stimmen von Frauen nicht in ihrem Gehirn verarbeiten können. Das hat zur Folge, dass viele verheiratete Männer paranoid vom Klang der Stimme ihrer Frau werden und so zu Krüppeln mutieren.

Das Frauenverstehen gilt als die schwerste Fremdsprache der Welt und wird nur auf den besten Gymnasien als Hauswirtschaft angeboten. Männer die Frauen­ver­stehenisch sprechen, werden meistens in der Modellwelt tätig und schminken Frauen. Meist heißen sie Bruce, Mel oder Jorge (gesprochen "Hochhhä").

Die von der ehemaligen Bundesministrantin für Familie, Ursula von der Leyen, geplante und mit öffentlichen Fördergeldern finanzierte Einführung von Frauen­versteher­kursen ist vorerst gescheitert. Keiner der an den Versuchskursen interessierten Männer erfüllte die Teilnahme­bedingungen, die darin bestanden, mindestens drei Schuhfirmen anzugeben sowie wenigstens drei korrekte Tanzschritte auszuführen.


Der klassische Frauenversteher war ein Kind der 80er Jahre, als die Weiber keine "ganzen Kerle" mehr wollten, sondern sich verständnisvollere, weiche Partner wünschten. Doch der klassische Frauenversteher hat schon lange ausgedient. Die Online-Partner­vermittlung ElitePartner definiert den Frauenversteher so:

Zitat:

«Bei diesem Männertyp handelt es sich im Grunde genommen um ein Weichei, das sich unterbuttern lässt. In der Beziehung hat seine Partnerin die Hosen an. Er ist lediglich Mitläufer. In den 80ern war der Frauenversteher angesagt als Gegenfigur zum klassischen Männerbild jener Zeit. Er war einfühlsam, akzeptierte die Rechte der Frauen und fand Gleichberechtigung in Beziehung und Haushalt völlig in Ordnung. Andersdenkende Männer verachteten ihn als Weichei, unterstellten ihm Verweiblichung und fehlende Abgrenzung in seinen männlichen Befugnissen. Laut Diplom-Psychologin Lisa Fischbach von ElitePartner.de ist dieses Gegenbild zum patriarchalischen Männertyp heutzutage nicht mehr nötig. "Die Stärken des früher so verpönten Frauenverstehers sind für viele Männer inzwischen völlig normale Verhaltensweisen geworden." Gleichberechtigung ist für sie ebenso selbstverständlich wie das Abrücken von stereotypem Rollenverhalten. Natürlich gibt es immer noch diejenigen, die sich zu sehr unterordnen. Aber das hat weniger mit dem Rollenbild zu tun als mit dem individuellen Temperament. Manche Typen sind einfach schüchtern. Schnell werden sie als Frauenversteher oder Weicheier eingestuft. Dabei sind stille Wasser bekanntlich umso tiefer.»[1]

Einzelnachweise

  1. Annette Riestenpatt: Männertypen: Frauenversteher haben ausgedient, T-Online am 16. April 2012

Querverweise

Netzverweise

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Frauenversteher (19. April 2011) aus der freien Enzyklopädie Stupidedia. Der Stupidedia-Artikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Stupidedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.