Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Friederike Beck

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Friederike Beck

Friederike Beck
Friederike Beck.jpg
Gelebt 12. September 1962–28. Mai 2017[1]
Beruf Autor

Friederike Beck (1962-2017) war eine freie Autorin, Texterin und Übersetzerin. Zudem stand sie der Gesellschaft für Internationale Friedenspolitik vor.

Werdegang und Wirken

Friederike Beck, Tochter des emeritierten Professors für Geschichte der Naturwissenschaften an der Universität Bonn Dr. Hanno Beck, studierte Geschichte, Slawistik und Anglistik.

Als freie Autorin wies sie sich als Kennerin der Struktur und Einflussnahme trans­atlantischer Netzwerke aus und stellte diese in ihrem Buch Das Guttenberg-Dossier - Das Wirken trans­atlantischer Netzwerke und ihre Einfluss­nahme auf deutsche Eliten dar. Zudem legte sie eine Studie über Betreiber, Hinter­gründe und Verästelungen der gesteuerten Zivilinvasion vor.[2]

Friederike Beck veröffentlichte eine Zeitlang Kolumnen auf der Netzpräsenz Verlag zeitgeist Print & Online.[3]

Persönliches

Friederike Beck ließ sich auch in Gesang ausbilden (Mezzosopran bzw. Alt). Sie lebte in Spanien und Deutschland.[4]

Veröffentlichungen

Bücher

  • Die geheime Migrationsagenda - Wie elitäre Netzwerke mithilfe von EU, UNO, superreichen Stiftungen und NGOs Europa zerstören wollen. Kopp-Verlag 2016, ISBN 3-86445-310-0[5]
  • Das Guttenberg-Dossier - Das Wirken transatlantischer Netzwerke und ihre Einflussnahme auf deutsche Eliten. zeitgeist Print & Online 2011, ISBN 3-943007-00-6

Artikel

Interviews

Einzelnachweise

  1. Wolfgang Effenberger zum Tod von Friederike Beck, Ceiberweiber am 17. Juni 2017
  2. Die geheime Migrationsagenda - Wie elitäre Netzwerke mithilfe von EU, UNO, superreichen Stiftungen und NGOs Europa zerstören wollen., Kopp-Verlag, 2016
  3. Netzjournal Friederike Beck
  4. Zeitgeist Online: Friederike Beck
  5. Andreas Glück: No border, no nation: das gewollte Migrationschaos, Kopp Online am 7. August 2016 (Anreißer: Demokratie, Toleranz und Humanität wollen sie angeblich in die Welt tragen, doch die eigentlichen Ziele von super­reichen Stiftungen und NGOs sind in Wahrheit äußerst eigennützig und materiell orientiert. Friederike Beck reißt den gutmenschlichen Weltverbesserungs­organisationen mit ihrem großen Enthüllungs­report eindrucksvoll die Maske vom Gesicht und fördert die dahinter­liegende zutiefst menschen­feindliche und manipulative Fratze zutage.)
  6. Während die Flüchtlingskrise Europa in Atem hält, gehen Gerüchte um: Es stecke jemand dahinter, einer der reichsten Männer unseres Planeten hätte seine Finger in diesem üblen "Spiel": George Soros, der als György Schwartz in Budapest geborene Multi­milliardär (Vermögen 24,2 Milliarden Dollar, Stand Juni 2015) und Großsponsor im Sinne multipler edler Ziele. - Alles Quatsch? Vorurteil? Nicht beweisbar? - Fangen wir an nachzuprüfen!
  7. Im Teil I der Recherche wurde ein Spenden­netzwerk super­reicher Stiftungen vorgestellt, das unter der Ägide von George Soros' Open Society Foundations[wp] bereits 2005 gegründet worden war: Das European Programme for Integration and Migration (EPIM). Mit der gebündelten Kraft und ihren unbegrenzten finanziellen Ressourcen ging die Initiative seither daran, aus Europa einen Migrations- bzw. Einwanderungs­kontinent zu machen.
  8. Teil III der Recherche soll sich nun vor allem mit dem deutschen Arm von George Soros' Netzwerk, der einfluss­reichen Lobby­organisation PRO ASYL, näher beschäftigen.
  9. Welche sind eigentlich diese ominösen Werte, die von Politikern und Medien gebets­mühlen­artig bemüht werden, wenn sie von unserer Wertegemeinschaft schwärmen? Und wie qualifiziert man sich überhaupt, Teil jener Gemeinschaft zu sein oder gar zu werden? Der nachfolgende Artikel ist die Abschrift eines Vortrags, den Friederike Beck am 5. August 2012 auf dem 1. DENKFIGUREN-Philosophie-Festival in Dresden hielt.

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Beck, Friederike (12. Dezember 2016) aus der freien Enzyklopädie Metapedia. Der Metapedia-Artikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Metapedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.