Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
30,8 %
3.083,96 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Froillein

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Frau » Froillein


Das Froillein ist das Phänomen von Frauen, die Männer in den Krieg schicken und sich dann den Siegern an den Hals werfen.

Nach historischen Schätzungen hatte jede vierte deutsche Frau in der Zeit unmittelbar nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs losen oder dauerhaften Kontakt zu einem Soldaten der alliierten Truppen. Eine Art des Kontaktes, der aus verschiedenen Gründen im gesellschaftlichen Zwielicht stand. Zum einen, weil er sich über das anfängliche Fraternisierungsverbot[wp] hinwegsetzte, zum anderen, weil er sich im Dunstkreis der Prostitution abzuspielen schien. Im Gedächtnis geblieben ist von der Liebelei zwischen Siegern und Besiegten vor allem ein Begriff: das "Froillein".[1]

Einzelnachweise

  1. Ursula März: Gegenfigur zur Trümmerfrau - Betrachtungen über "Fräuleins und GIs", Deutschlandradio am 12. Februar 2007

Siehe auch

Weblinks