Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Gürtelschläger

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Mensch » Gürtelschläger


junge motivierte "Fachkraft"

Gürtelschläger ist ein Ausbildungsberuf, der von eingewanderten Invasoren aus der Levante[wp] und aus Nordafrika in Deutschland ausgeübt wird.

Beipiele

Zitat:

«Der angebliche syrische Flüchtling Knaan Sbaeey, der am 17. April 2018 in Prenzlauer Berg einen kippa[wp]­tragenden Israeli mit seinem Ledergürtel auspeitschte, ist ein illegaler palästinensischer Immigrant. Im letzten Artikel wiesen wir bereits darauf hin, dass der Araber Kontakte zu dem skurrilen deutschen Konvertiten Martin Lejeune[wp] hat, der sich als treuer Anhänger des islam-nationalistischen türkischen Präsidenten Erdogan[wp] bezeichnet und offenbar Partei für die sunnitischen Araber an der Levante ergreift.

In einem Artikel von T-online wird das islamistisch-sunnitische Netzwerk um Lejeune und andere genauer beleuchtet. Zentrum dieser Gruppe scheint der Vorsitzende der "palästinensischen Studenten­gemeinde Deutschlands zu sein", ein gewisser Nathmi Abu Shedeq[ext]. Dieser behauptet nun allen Ernstes, dass sein Schützling Sbaeey kein Judenhasser sei[ext], sondern aus anderen ungenannten Gründen auf den Israeli Adam Armusch eingeprügelt hätte. Wahrscheinlich würde ein politisch-korrekter Richter, gerade in der abschmierenden Hauptstadt, dieser Argumentation folgen, wenn der Fall nicht solche Wellen geschlagen hätte.

Die Involvierung von Abu Shedeq in den Fall zeigt höchst interessante Verbindungen der Palästinenser-Szene in Berlin, die etwa 30.000 Köpfe zählen soll (die juden­feindlichen Massendemos 2014 und 2017 vorm Brandenburger Tor lassen die Zahl korrekt erscheinen).» - Philosophia Perennis[1]

Von Gürtelschlägern und "guten" Flüchtlingen

Zitat:

«Im Kuschel-Prozeß des Täters Knaan Sbaeey wurden seltsamerweise auch Verwandte und Freunde verhört, um dessen Antisemitismus zu verifizieren. Interessant ist die Zeugenaussage des "Cousins" vor dem Gericht, Mohammed Salim Al-Sebaai. Der behauptet doch glatt, der Israeli habe den Anschlag inszeniert. Und der raffinierte Anwalt von Sbaeey baut drumherum eine schöne Verschwörungstheorie auf. Sein Facebook-Profil zeigt ihn neben einer vermummten Frau. Auch hier findet sich der Fatah[wp]-Aktivist Nathmi Shedeq.

Der Cousin scheint wohl die Schlüsselfigur, die Verbindung zu Shedeq zu sein, auch auf seinem Profil finden sich Bilder von Palästinenser-Demos.

Frappierenderweise ist dieser Cousin wohl als Übersetzer bei "Moabit hilft e.V." tätig gewesen. Hier werden wahrscheinlich etliche Gesinnungs­genossen mit entsprechender Übersetzung als Syrer "verkauft" und ins deutsche Asylsystem eingeschleust, zumindest aber bei den Gutmenschen als "gute Flüchtlinge" dargestellt...

Zudem finden sich auf dem Profil etliche tief­religiöse Sprüche, seine Verlobte, ebenfalls Syrerin in Berlin, trägt, wie oben erwähnt, nur Kopftuch - der ganze Fall dürfte mehr "Tiefgang" haben als in den Massenmedien dargestellt. Der Gürtelschläger ist nicht nur ein einzelner dummer Bub, der hyper-emotional reagierte, als er eine Kippa sah.

Es scheint mir wirklich ein Wespennest zu sein, in das wir mit der Bericht­erstattung gestochen haben. Ein T-Online-Journalist, der über die Facebook-Seite von Shedeq mit diesem Kontakt aufnahm und darüber in einem Artikel berichtete (sehr lesenswert) geht von einer Palästinenser-Community allein in Berlin von über 30.000 Personen aus! Gruselig, wenn man auf alle sunnitischen Araber in der Hauptstadt hochrechnet.

Angeblich war ja der Islamist Sbaeey "traurig" über das, was da passiert sei. Nun, das Grinsen auf dem Foto von Shedeqs Facebook-Profil (im T-Online-Artikel nochmal zu sehen) sowie vor Gericht, als das Opfer berichtet, wie auch hinterher (wiederum auf Shedeqs- und des Cousins-Facebook-Profil) zeigen, dass er rein gar nichts "traurig" findet, im Gegenteil. Der indoktrinierte Junge ist eine eindeutige Hasskappe. Und er ist offensichtlich nur einer von Tausenden, der auffiel. Die Juden in Berlin sitzen auf einer importierten palästinensischen Zeitbombe.»[2]

Einzelnachweise

  1. Gut vernetzt: Neues vom antisemitischen Gürtelschläger, Philosophia Perennis am 26. April 2018
  2. Sebastian Rollmann: Antisemitischer Gürtelschläger: extremistisches Palästinenser-Netzwerk in Berlin?, JouWatch am 29. Juni 2018

Querverweise

Netzverweise