Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
37 %
3.699,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Generativität

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Generativität


Der Begriff Generativität wurde von Erik H. Erikson[wp], einem deutsch-amerikanischen Psychoanalytiker und Vertreter der psychoanalytischen Ich-Psychologie[wp], als 7. Stufe seines Stufenmodells der psychosozialen Entwicklung[wp] begründet.

Nach Eriksson (1963) ist die Generativität [das Verlangen, den kommenden Generationen etwas Bleibendes zu hinterlassen] ein ausschlaggebendes Entwicklungsstadium einer gesunden erwachsenen Persönlichkeit, und die Regression von der Generativität [das Zurückstellen des Verlangen, den kommenden Generationen etwas Bleibendes zu hinterlassen] resultiert in einer gewissen Stagnation und zwischenmenschlicher Verarmung; die Entwicklung einer Persönlichkeit macht aus diesem Grund die Gelegenheit der Ausübung einer aktiven Elternschaft zwingend erforderlich.

Der Wunsch, die Liebe in die Zukunft zu tragen und sich um zukünftige Generationen zu kümmern, zeigt sich zwar darin, die eigenen Kinder großzuziehen oder sich als Großeltern zu engagieren, erschöpft sich damit aber nicht. Erikson zählt zur Generativität auch das Unterrichten, die Künste und Wissenschaften sowie soziales Engagement. Also alles, was für zukünftige Generationen brauchbar sein könnte.

Erikson versteht Generativität als Wechselspiel mit Selbst-Absorption oder Stagnation. Schaffe man es, Generativität und Stagnation in Einklang zu bringen, so habe man diese Stufe erfolgreich durchlaufen und die Fähigkeit zur Fürsorglichkeit erlangt, ohne sich dabei selbst zu vergessen.

Literatur

  • Berk, L.E. (2005): Entwicklungspsychologie. 3. Aufl. München: Pearson, S. 711 ff.
  • Erikson, E. H. (1950): Childhood and Society. New York: Norton

Netzverweise