10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png

Noch 42 Tage bis zum 10. Jubiläum.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 16. Februar 2019 (also noch für 68 Tage)
7,3 %
734,87 € Spendenziel: 10.000 €

Hörigkeit

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Wissenschaft » Psychologie » Hörigkeit


Hauptseite » Geschichte » Rechtsgeschichte » Hörigkeit


Als Hörigkeit bezeichnet man in der Psychologie die zeitweilige oder andauernde Unterwerfung des eigenen Willens[wp] unter den Willen einer anderen Person. Die Unterwerfung kann erzwungen oder mehr oder weniger freiwillig erfolgen. Anders als beim Gehorsam[wp] ist ein psychisches Abhängigkeits­verhältnis der Grund für das Befolgen der Wünsche der anderen Person oder für einen blinden Glauben an ihre Aussagen. Die Basis dieser Art von Abhängigkeit kann sexueller oder auch psychischer Natur sein. In der Regel wird bei Hörigkeit von Außen­stehenden eine missbräuchliche Nutzung des Abhängigkeits­verhältnisses wahrgenommen, beispielsweise in der Prostitution.

Rechtsgeschichte

In der Rechtsgeschichte[wp] werden mittel­alterliche[wp] Bauern[wp] (seltener auch andere soziale Gruppen, beispielsweise Waldschmiede[wp] oder andere Handwerker[wp]) auf Herren­höfen als Hörige bezeichnet, die sich in Abhängigkeit von einem Grundherrn[wp] (z. B. Ritter[wp]) befanden. Die Hörigkeit wurde an die Kinder vererbt.

Als Hörige werden mittel­alterliche[wp] Bauern[wp] (seltener auch andere soziale Gruppen, beispielsweise Waldschmiede[wp] oder andere Handwerker) auf Herren­höfen bezeichnet, die sich in Abhängigkeit von einem Grundherrn[wp] (z. B. Ritter[wp]) befanden. Die Hörigkeit wurde an die Kinder vererbt.

Hörige waren unfrei und bestimmten Beschränkungen unterworfen. Sie konnten bewegliches Eigentum besitzen, jedoch keinen Grundbesitz erwerben und waren an Land gebunden (Schollen­pflicht[wp]), das einem Grundbesitzer (Adel[wp] oder Kirche) gehörte, der auch die niedere Gerichtsbarkeit[wp] über sie innehatte. Sie bearbeiteten das Land mit der Verpflichtung zu unterschiedlichen Abgaben[wp] und Fron­diensten[wp] an den Grundherrn, die meist auf bzw. an, Fronhöfen[wp] (Salhöfen) geleistet wurden. Im Gegenzug war der Grundherr zum Schutz der Hörigen und zu ihrer Fürsorge verpflichtet.

Das Land und die es bearbeitenden unfreien Bauern bildeten eine untrennbare Einheit, die nicht aufgelöst werden konnte, das heißt, Land konnte nicht gesondert von den Bauern veräußert werden und umgekehrt.

In Deutschland wurde die Hörigkeit durch die Bauernbefreiung[wp] im 19. Jahrhundert (1848) aufgehoben. Infolge dieser Maßnahme wurden viele Hörige zu Pächtern[wp], konnten aber auch selbst das Land in Eigenbesitz erwerben. In dessen weiterer Folge, durch den Wegfall der Grundherren­pflicht[wp], setzte ein massives und nachhaltiges Bauern­sterben[wp] ein.

Zu beachten ist der Unterschied zwischen Hörigkeit und Leibeigenschaft[wp], was häufig zu Verwirrung führt. Als Leibeigene werden Diener des Grundherrn bezeichnet, die dessen Land und Gut bewirtschaften. Ehemals freie Bauern, die sich freiwillig dem Grundherrn unterstellt und ihm ihr Land übergeben haben, werden hingegen als zu diesem Land gehörend, als Hörige, oder auch - je nach Region - als Lassen, Laten, Liten[wp] bezeichnet. Während Leibeigene personen­bezogene Abgaben an ihre Herren zahlen müssen, sind die Abgaben der hörigen Bauern guts­bezogen.

Literatur

  • Georg von Below[wp]: Geschichte der deutschen Landwirtschaft des Mittelalters in ihren Grundzügen. Aus dem hinterlassenen Manuskript herausgegeben von Friedrich Lütge[wp]. 2. unveränderte Auflage. Fischer, Stuttgart 1966, (Quellen und Forschungen zur Agrargeschichte 18).
  • Ch. E. Perrin: Le servage en France et en Allemagne. In: Relazioni del X Congresso Internazionale di Scienze Storiche. (Roma 4–11 settembre 1955). Band 3: Storia del medioevo. Sansoni, Florenz 1955 (Biblioteca storica Sansoni N. S. 24), S. 213–245.

Querverweise

Netzverweise

Psychologie
Rechtsgeschichte


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hörigkeit (Psychologie) (6. Oktober 2017) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der unter unbekannten Lizenz-Bedingungen. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hörigkeit (Rechtsgeschichte) (20. September 2016) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der unter unbekannten Lizenz-Bedingungen. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.