10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png

Noch 37 Tage bis zum 10. Jubiläum.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 20. Februar 2019 (also noch für 67 Tage)
8,3 %
829,87 € Spendenziel: 10.000 €

Heterophobie

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Sexualität » Heterosexualität » Heterophobie


Heterophobie (von griech. ὁμός heteros[1]: der andere, ungleich; φόβος phóbos: Angst, Phobie) wird als eine soziale, gegen Frauen und Männer mit einer normalen sexuellen Orientierung gerichtete Aversion bzw. Feindseligkeit beschrieben. Heterophobie wird gelegentlich als Gegenbegriff zu Homophobie verwendet.

Heterophobia (1998)

Heterophobie ist auch der Titel eines Buches von Daphne Patai und Noretta Koertge[wp]. In ihrem Werk "Heterophobia" beschreibt Daphne Patai, wie Gender-Feministinnen in ihren Aussagen ständig und von einem Satz zum Nächsten Begriffe, Bedeutungen und Standpunkte wechseln und ändern. Darin wandte sie sich vor allem gegen totalitäres Denken in den US-amerikanischen Frauenstudien sowie gegen die von ihr so bezeichnete "Sexuelle-Belästigungs-Industrie". Ihr Buch "Heterophobia" über die in der feministischen Bewegung wachsende Diffamierung von Sex zwischen Männern und Frauen wurde leider nicht ins Deutsche übersetzt.

Literatur

Zitate

Zitat:

«Heterophobie entlädt sich meist in boshaften Heterowitzen, kann aber auch in Gewalt­taten umschlagen. » - HomoWiki[2]

Einzelnachweise

  1. "Hetero" - gr. "ungleich", Abkürzung für Heterosexuelle
  2. HomoWiki: Heterophobie, Version vom 31. März 2010

Querverweise

Netzverweise

  • Bettina Röhl: Heterophobie: Gender ist Psychoterror gegen den weißen Mann, 8. September 2015 (Im Westen gilt: Nur der "hodenlose" weiße Mann kann ein guter Mann sein. Auf das Durchgendern der ankommenden jungen männlichen Flüchtlinge von Amts wegen, zumindest nach der allerersten Notversorgung, wird verzichtet und dies, obwohl Gender geltendes Recht ist.)
    • Teil 1 (Die fixe Idee vom hässlichen weißen Mann - Testosteron ist Teufel, Östrogen ist Gott)
    • Teil 2, (Männliche Selbstzerstörung und weibliche Hybris - Genderisten und die Diskriminierung der Gesellschaft - A propos Diskriminierung. Wer diskriminiert wen? - Gender taumelt im Siegesrausch - Genderideologie ist Pudding, der sich nicht an die Wand nageln lässt)