Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
37 %
3.699,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Interessenverband Unterhalt und Familienrecht

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Internet » Weblinks » Interessenverband Unterhalt und Familienrecht


Hauptseite » Mann » Männerbewegung » Väterrechtsbewegung » Interessenverband Unterhalt und Familienrecht


Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV/VDU)
Beschreibung Webseite
Sprachen deutsch
Online seit 1968
Status Aktiv
Weitere Infos
URL isuv.de

Der Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV/VDU) arbeitet seit 1968 auf allen Bereichen des Familienrechts und ist mit etwa 6.000 Mitgliedern der mitglieder­stärkste, bundesweit arbeitende Familien­rechts­verband in der Bundesrepublik Deutschland. Der Verband ist eine Selbsthilfe­organisation seiner Mitglieder und steht allen Mitgliedern und nur diesen im Bereich Familien- und Unterhalts­recht Hilfe­suchenden offen.

Der Verband ist beim Zentral­finanzamt Nürnberg als gemeinnützig anerkannt und beim Amtsgericht Nürnberg im Vereins­register unter der Register-Nr. 3569 eingetragen.

Vorsitzender des Bundes­vorstandes ist Klaus Zimmer.[1] Seine Stellvertreter sind Günter Teichert, Melanie Ulbrich und Ralph Gurk.

Geschichte

Ursprünglich bestanden zwei verschiedene Verbände in den 1970er-Jahren:

  • ISUV - Interessen- & Schutzverband Unterhaltspflichtiger Väter & Mütter, in dem es ursprünglich um Steuer­fragen ging. Später wurde das gesamte Familien- und Unterhalts­recht dazugenommen.
  • VDU - Verband der Unterhaltspflichtigen war ein Verband überwiegend von nicht­ehelichen Vätern.

1988 fusionierten beide Verbände zum "Interessen­verband Unterhalt & Familien­recht", behielten jedoch beide Kürzel wegen deren Bekanntheitsgrad bei.

Ziele des Verbandes

ISUV/VDU fordert grundlegende Reformen des geltenden Familien- und Unterhalts­rechts und der damit zusammen­hängenden benachbarten Rechtsgebiete (z. B. Steuerrecht, Erbrecht[wp]) sowie weitere Reformen des Kindschaftsrechts. Der Verband ist bemüht, zur allgemeinen Verbesserung der Rechtslage im Bereich des Familien- und Unterhalts­rechts beizutragen.

Er verfolgt seine Ziele durch

  • Öffentlichkeitsarbeit zu Fragen des Familien-, Unterhalts- und Kindschaftsrechts,
  • Einflussnahme auf Gesetzgebung und Rechtsprechung durch Stellungnahmen zu Gesetzes(änderungs)vorhaben und Verfahren, z. B. beim EGMR, beim BVerfG und beim BGH, beim BMJ[wp], durch Arbeitskreise zu Schwer­punkt­themen u. a. m.,
  • Förderung des Erfahrungsaustauschs und der Solidarität unter den Mitgliedern,
  • menschlichen Beistand und Vermittlung von Beratung für betroffene Mitglieder,
  • Unterstützung von Musterrechts­streiten (in besonders gelagerten Einzel­fällen) bei Verfahrens­gegen­ständen von allgemeinem Interesse.
Wichtige Hinweise zum Familienrecht
  1. "Nur das Familienwohl verwirklicht das Kindeswohl."
  2. "Familie und staatliches Gesetz passen schlecht zueinander. Das verbindende Prinzip der Familie ist die Liebe, das des Staates die Gesetzlichkeit. Dem Staat ist es nie gelungen, ein Familienrecht zu schaffen, das der Familie gerecht wird."
  3. "Um häusliche Verhältnisse, also die Familienverhältnisse, konnte vor einem Gericht nicht gestritten werden. Haus und Familie waren somit ursprünglich autonom und gerade dadurch Grundlage des Gemeinwesens."
  4. "Die Verrechtlichung ist Verstaatlichung der Familienverhältnisse und Auflösung der Familie in einzelne Rechtsverhältnisse. Das hat der Familie und dem Staat mehr geschadet als genützt."
  5. "Es kennzeichnet den totalen Staat, dass er die Menschen auch in den Familien reglementiert und das Familienprinzip zurückdrängt."
  6. "Die Ordnungsmacht beansprucht heutzutage auch in der Familie allein der Staat. Damit hat der Staat das wohl wichtigste Element der Gewaltenteilung beseitigt und sich vollends zum totalen Staat entwickelt." [2]
WikiMANNia rät:
"Vermeiden Sie Richter, Rechtsanwälte und Helferindustrie, wenn Ihnen Ehe, Familie, Kinder und Privatsphäre etwas bedeuten."
"Gehen Sie den Familienzerstörern aus dem Weg, wann und wo immer es nur geht."

Einzelnachweise

  1. Interessenverband Unterhalt und Familienrecht: Presseerklärungen (Der neue Vorsitzende des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV) ist Rechtsanwalt Klaus Zimmer (Freiburg), Fachanwalt für Familienrecht und Mediator. Seine Stellvertreter sind Günter Teichert (Karlsruhe) zuständig für Organisation, Rechtsanwalt Ralph Gurk (Würzburg) als Schatzmeister und Melanie Ulbrich als Schrift­führerin. Zuständig für Rechtspolitik ist Rechts­anwältin Katja Durach (Münster). Sie ist damit auch Vorsitzende des ISUV-Kontakt­anwalts­forums.) - abgerufen am 6. August 2019
  2. Karl Albrecht Schachtschneider: "Rechtsproblem Familie", S. 23, S. 28-31
    Pdf-icon-intern.svg Rechtsproblem Familie in Deutschland (41 Seiten)

Querverweise

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (2. Dezember 2017) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.