Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
32,2 %
3.219,51 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Ivo Sasek

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Ivo Sasek

Ivo Sasek
Ivo und Anni Sasek
Geboren 10. Juli 1956
Beruf Techniker, Prediger
Ehegatte Anni Sasek
URL familie-sasek.ch

Ivo Sasek (* 1956) ist ein Schweizer Prediger und Autor religiöser Schriften. Er ist Gründer des Familien­hilfs­werkes Organische Christus-Generation (OCG), Organisator der Anti-Zensur-Koalition (AZK)[1] und Urheber von Medien-Klagemauer.TV (kla.tv).[2]

Berufliches

Ivo Sasek ist ausgebildeter Automechaniker. Er war nach seiner Ausbildung als Autoverkäufer in einem Großbetrieb tätig. Er gab seinen Beruf 1978 auf, um sich ausschließlich als Laien­prediger zu betätigen. Von 1979 bis 1982 besuchte er die Bibelschule New-Life in Walzenhausen mit einem neun­monatigen Missions­aufenthalt in Indien und Nepal.

Er gründete die Rehabilitations­arbeit "Obadja" für Drogen-, Alkohol­abhängige und psychisch leidende Menschen. Über 16 Jahre leistete er kostenlose Sozial- und Rehabilitations­arbeit. Daraus entstand die prophylaktische Arbeit mit Hilfe­suchenden in Form einer internationalen Familienhilfe.

Ivo Sasek ist heute Autor von Büchern und Lehrschriften, Regisseur und Drehbuch­autor von Musicals und Spielfilmen, sowie Prediger. Seine Predigten werden in viele Sprachen übersetzt.

Privates

Im Dezember 1983 heiratete er Anni (* 1962), mit der er heute elf Kinder hat.[3]

Wirken

Logo-OCG.png

Die bedeutsamsten Gründungen von Ivo Sasek sind:

  • 1998 "Organische Christus-Generation"[ext] (OCG) - eine internationale Familienhilfe
  • 2008 "Anti-Zensur-Koalition" (AZK) - eine internationale Plattform für unzensierte Berichterstattung
  • 2012 "Klagemauer.TV" (Kla.TV) - Internet TV-Portal in 42 Sprachen
  • 2012 "Stimme und Gegenstimme"[ext] (S&G) - Hand-Express-Zeitschrift mit Gegenstimmen zum aktuellen Weltgeschehen


Die wichtigste Gründung ist die 1998 ins Leben gerufene "Organische Christus-Generation" (OCG):

Eigendarstellung:

«Was meint organisch?

Organisch meint: lebendig und existenziell miteinander verwachsen. Die landläufige Meinung, die Menschheit bestünde aus lauter voneinander unabhängigen Individuen, stimmt nicht. Wie unser menschlicher Körper aus vielen verschiedenen Organen besteht, zusammen aber doch nur einen Leib bildet, so ist auch die Menschheit beschaffen. Als miteinander geistig verwachsener Organismus funktionieren wir daher nach organischen Gesetz­mässigkeiten und Prinzipien. Wir sind alle miteinander schicksals­vereint.


Was meint Christus-Generation?

Christus bedeutet: "Geistgelebter, Geistgewirkter, Geistbefähigter". Christus-Generation meint darum, dass wir gerade als lebendiger Organismus neu aus Christus generiert (hervor­gebracht) werden. Ein Körper ohne Geist ist tot. Wir bekennen uns als Organismus, der von dem Auferstandenen, Jesus Christus, bewohnt, gelenkt und gelebt wird. Er ist das Haupt, wir seine Glieder.


Was ist das Ziel der OCG?

Ziel der OCG ist das organische Zusammenwirken aller Völker. Die OCG will als Prototyp eines international funktionierenden Organismus zur weltweiten Nachahmung anregen.


Muss man Mitglied werden, damit das funktioniert?

Die Menschheit ist bereits von ihrer Erschaffung an OCG, darum funktioniert sie auch erst wieder richtig, wenn sie sich wieder als Organismus Gottes begreift. Gott wohnt mit all seinen Fähigkeiten und Kräften bereits in jedem Menschen drin, will aber als Haupt über seinem Leib erwünscht und erbeten sein. Durch unser organisches Vorbild wollen wir allen die Angst vor dieser wunderbaren Vereinigung nehmen.»[4]

Vorträge

Kritik

Ivo Saseks Bewegung untersteht keinem Dachverband, eine Zusammenarbeit mit anderen christlichen Gemeinden findet nicht statt. Seine Lehre richtet sich dennoch im Ursprung an der evangelikalen Tradition aus. Er weicht jedoch vor allem in seinem Offenbarungs­verständnis ab: So gilt nicht nur die Bibel als von Gott inspiriert, sondern auch nachfolgend all diejenigen Schriften, die von göttlich inspirierten Personen geschrieben worden sind.[5] Diesen und der Bibel muss laut Sasek im Leben Gehorsam geleistet werden. Ivo Sasek selbst sieht sich in der vollen Einheit mit Gottes Willen, so dass sein Wort als Gottes Wort gilt: "Wer mir jetzt nicht gehorcht, gehorcht dem Herrn nicht!"[6] Saseks Lehren werden von Landeskirchen und Freikirchen kritisiert, weil sie Elemente enthalten, die nicht der Auffassung der traditionellen und zeitgeist-konformen Großkirchen entsprechen. Des Weiteren wird Ivo Saseks Gruppierung von vielen Aussteigern und Landes­kirchen sogar als gefährliche Sekte bezeichnet.[7]

Kontroversen

Zitat:

«Der Auftritt der deutschen Holocaust-Leugnerin Sylvia Stolz in der Churer Stadthalle von vergangenem November führt zu einem Strafverfahren. Der Berner Anwalt Daniel Kettiger hat Anzeige wegen Wider­handlung gegen die Rassismus-Strafnorm bei der Staats­anwaltschaft Graubünden eingereicht, wie die "Südost­schweiz" auf ihrer Internetseite am Donnerstag schreibt.

Rechtsanwalt Daniel Kettiger richtet seine Strafanzeige sowohl gegen die Rednerin Sylvia Stolz wie auch gegen Ivo Sasek, Organisator der Konferenz der Anti-Zensur-Koalition. Dies, weil er "als verantwortlicher Moderator" es unterlassen habe, "Frau Stolz das Wort zu entziehen", als diese über längere Dauer "offensichtlich[wp] Leugnung des Holocausts" betrieben habe.

In seiner Anzeige verweist Kettiger auf jene Vortrags­passage, in der Stolz kritisiert, der Holocaust sei noch nie vor Gericht bewiesen worden. Stolz fährt dann fort: Es würden "die Feststellungen über die Tatorte, Tötungs­methoden, Anzahl der Toten, Tatzeiträume, Täter, Leichen oder Spuren eines Mordes" fehlen. Weiter auch über "Zeugen­aussagen, Dokumente oder sonstige Beweismittel". Und es gäbe auch keine Beweise für eine national­sozialistische "Absicht, die Judenheit ganz oder teilweise zu zerstören", ebenso für "Beweise, Pläne und Befehle", wie es im Bericht heißt.

Das Referat des Anstosses fand während der 8. Anti-Zensur-Koalition (AZK) in der Churer Stadthalle statt. Am Anlass vom 24. November 2012 nahmen laut Angaben der Organisatoren über 2.000 Gäste teil. Ivo Sasek aus Walzenhausen AR ist Veranstalter und Gründer der AZK sowie der christlichen Sekte "Organische Christus-Generation". Er lädt jedes Jahr(!) Antisemiten(!!), Sektenführer(!!!), Verschwörungs­theoretiker(!!!!) und Impfgegner als Redner ein.»[8]

Zitat:

«Der Walzenhauser Gründer der Organischen Christus-Generation und Anti-Zensur-Koalition ist wegen des Auftritts einer deutschen Holocaustleugnerin in Chur gebüsst worden. Die Bündner Staatsanwaltschaft hat Sasek wegen Rassen­diskriminierung schuldig gesprochen.

Anlass für das Verfahren war der Auftritt der deutschen Holocaust­leugnerin Sylvia Stolz Ende November 2012 an der von Sasek organisierten Konferenz der Anti-Zensur-Koalition (AZK) mit 2000 Besuchern in der Churer Stadthalle. Wie die WOZ in ihrer Ausgabe vom Donnerstag meldet, wurde Sasek gemäß Strafbefehl vom 28. Februar mit einer Buße von 1500 Franken und einer Geldstrafe von 90 Tages­sätzen à 90 Franken, bedingt auf zwei Jahre, belegt. Das Verdikt sei noch nicht rechtskräftig.

Sasek hatte den Vortrag von Sylvia Stolz im Internet veröffentlicht, worauf mehrere Privat­personen Anzeige erhoben. Die einstige Anwältin war wegen des Churer Auftritts 2015 in Deutschland der Volksverhetzung für schuldig befunden worden, wie der auf Rechtsextremismus spezialisierte Journalist Hans Stutz in der WOZ[ext] schreibt. Nun befinde auch die Bündner Staatsanwaltschaft, Sasek habe der Holocaust­leugnerin "eine Plattform" geboten, "um ihre rassen­diskriminierenden Ideologien zu verbreiten". Stolz habe, heißt es im Strafbefehl, schein­wissen­schaftlich behauptet, es gebe für die Tatorte, die Täter, die Opferzahlen sowie die Tatzeiträume des Holocausts keine schlüssigen Beweise. Sasek machte sich laut Staatsanwalt schuldig, weil er die Rede "mit teils holocaust­verleugnendem Inhalt nicht unter­brochen und ihr enthusiastisch zugestimmt" sowie den Vortrag ins Internet gestellt habe. Dieses Video hat Sasek inzwischen von der AZK-Website genommen.»[9][10]

Einzelnachweise

  1. anti-zensur.info
  2. kla.tv
  3. Die Sektenfamilie, Tages-Anzeiger am 17. August 2010
  4. Weiteres siehe auf ivo-sasek.ch und sasek.tv
  5. Ivo Sasek, Laodiceas Verhängnis, Walzenhausen 1997, 2. Aufl., S. 91-93
  6. Ivo Sasek, Wandel im Geist, Vortrag vom 5. Juni 1999, Kassetten­botschaft Nr. 158, Walzenhausen 1999
  7. Bericht der Schweizer Bischofskonferenz über Ivo Sasek und seine Organisation
  8. Strafanzeige gegen Holocaustleugner Stolz und Sasek, kath.ch am 17. Januar 2013
  9. Sektenprediger Ivo Sasek schuldig gesprochen, Tagblatt am 8. März 2017
  10. Das Video wurde von Sasek auf YouTube "privat" gestellt: Noch auf YouTube verfügbar ist: Mit Englischen Untertiteln:

Netzverweise