Die Zukunft Deutschlands wird bei der Kinderzeugung im Ehebett und nicht beim Kreuzchen­machen in der Wahlkabine entschieden.
WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn, führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für illegale Invasoren, Abtreibungskultur für deutsche Kinder, Zerstörungskultur für Familien.

Jiří Weigl

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Jiří Weigl

Jiří Weigl
Jiri Weigl.jpg
Geboren 21. Januar 1958
Beruf Ökonom

Jiří Weigl (* 1958) ist ein tschechischer Ökonom, der in den Jahren 2003 bis 2013 Leiter des Büros der Präsidenten Václav Klaus war, von Januar 2009 Mitglied des Nationalen Wirtschaftsrats (NERV).

Studium und Karriere

In 1981 studierte er an der Außenhandels­ökonomie der Wirtschafts­universität und dann studierte Arabisch und in Orientalistik an der Philosophischen Fakultät.

Von 1984 bis 1989 war ein Mitglied der Kommunistischen Partei.

Von 1986 bis 1990 war er am Wirtschaftsinstitut der Beschäftigten der tschecho­slowakischen Akademie. Von 1990 bis 1992 war er Berater des Ministers Václav Klaus im Ministerium der Finanzen. Von 1992 brachte er Václav Klaus im Regierungs­dienst als Leiter des Beirats des Premierministers, wo er bis arbeitete 1998. Von 1999 bis 2000 war er Senior Director Investitionen und Post Bank. Von 2000 bis 2003 der Geschäftsführer des Zentrums für Wirtschaft und Politik (CEP).

Von 2003 bis 2013 arbeitete er als Leiter des Amtes des Präsidenten Václav Klaus. Präsidentschafts­nachfolger Miloš Zeman[wp] stellte am 10. März 2013 fest, dass Weigl die Funktion hatte den aktuellen Vorsitzenden ersetzen SPOZ Vratislav Mynář. Zeman angeboten Jiri Weigl Verbleib im Amt, aber er weigerte sich und sagte, dass er mit der Arbeit an verlassen würde das Institut Václav Klaus.

Kritik

Das Treffen mit Miroslav Slouf

Im Januar 2008 traf Jiří Weigl in Prag Hotel Savoy Lobbyist Miroslav Šlouf[wp] (CSSD). Server Aktualne.cz, dann Teil der Sitzungen Rekord vier Tage vor der Präsident­schafts­wahl veröffentlicht und das Leck der Video­aufnahmen untersucht anschließend die tschechische Nachrichten­dienst und der Aufsichts­behörde des Ministeriums des Innern. Das veröffentlichte Filmmaterial beeinflusste die Präsident­schafts­wahlen im Jahr 2008, beispielsweise änderte die Grüne Partei[wp] ihre Meinung und bestand auf einer öffentlichen Wahl des Staats­oberhauptes. Slouf wurde als eine sehr umstrittene Figur wahrgenommen, weil er Kontakte mit dem ermordeten Geschäftsmann zugelassen hatte und Frantisek Mrazek, der eine führende Rolle der organisierten Kriminalität im Land betrachtet wurde.

Ein Empfehlungsschreiben für Viktor Kožený

Die Wochenzeitschrift Respekt[wp] veröffentlichte im Februar 2009 Weiglův Schreiben vom 24. Oktober, 1997 Aserbaidschan Präsident Heydar Aliyev[wp] empfehle Viktor Kožený[wp] als Pionier der Privatisierungs­prozessen kann die Erfahrung nützlich sein für Privatisierungsprojekte in Aserbaidschan. Weigl schrieb ein Empfehlungs­schreiben an die Wünsche der früheren Premierminister Václav Klaus, als er als Leiter seines Teams von Beratern diente das Regierungsamt. Leder, während bereits in dem Brief geschickt, damit leben einen irischen Pass in dem Bahamas und wurde kontrovers Person betrachtet, die von Tunnel­privatisierungs­fonds in der Tschechischen Republik vermutet wurde.

Privatleben

Er ist der Vater Tochter Magdalene Weiglová. Das im Jahr 2011, verursachte einen Unfall, bei dem ihr Freund starb. Sie wurde mit fahrlässiger Tötung erhoben. Die Strafe war nicht, denn auch für ihre Rolle in der Amnestie von Präsident Václav Klaus[ext].

Veröffentlichungen

Einzelnachweise

  1. Manuscriptum: Völkerwanderung: Kurze Erläuterung der aktuellen Migrationskrise
  2. Paul Ingendaay: Die "Fibel" des Václav Klaus: Störfeuer im Konsenspalaver, FAZ am 5. Juni 2016 (Václav Klaus und Jiří Weigl präsentieren eine Streitschrift zur Migrationskrise, und Thilo Sarrazin sekundiert: Dieses Buch hat das Zeug, zur Programmschrift der AfD zu werden.)
  3. Youtube-logo.png Václav Klaus zur Migrationskrise: Buchvorstellung mit Thilo Sarrazin (3. Juni 2016 in Berlin) (Länge: 79:16 Min.)


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Jiří Weigl aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.