Information icon.png Migrationspakt stoppen! in Berlin, Termin: 1. Dezember 2018, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 14:00 Uhr - Info[ext]
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png

Noch 67 Tage bis zum 10. Jubiläum.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 20. Januar 2019
3,2 % 322 € Spendenziel: 10.000 €

Künstlersozialkasse

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Künstlersozialkasse


Die Künstlersozialversicherung (KSV) ist Teil der gesetzlichen Sozialversicherung[wp] in Deutschland. Sie ermöglicht frei­schaffenden Künstlern und Publizisten einen Zugang zur gesetzlichen Kranken-[wp], Pflege-[wp] und Renten­versicherung[wp]. Im Gegensatz zu freiwillig versicherten Selbständigen[wp] zahlen sie dort nur einen dem Arbeitnehmeranteil[wp] entsprechenden Beitrag.

Für die Versicherungsveranlagung und die Beitragserhebung ist die Künstler­sozial­kasse (KSK) zuständig. Sie ist eine unselbständige, jedoch haushalts- und vermögens­mäßig gesonderte Abteilung der Unfallversicherung Bund und Bahn[wp]. Sitz beider Kassen ist Wilhelmshaven. Seit Mitte 2007 ist auch die Deutsche Rentenversicherung[wp] für die Prüfung der rechtzeitigen und vollständigen Entrichtung der Künstlersozialabgabe[wp] zuständig.[1]

Einzelnachweise

  1. Quelle: Information zur Künstlersozialabgabe, 1. Juli 2012, Deutsche Rentenversicherung

Netzverweise