Die Antwort auf Feminismus ist nicht Antifeminismus, sondern MGTOW.
WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und ideologischen Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn; führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für illegale Invasoren, Abtreibungskultur für deutsche Kinder, Zerstörungskultur für Familien.

Karamba Diaby

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Karamba Diaby

Karamba Diaby
Karamba Diaby.jpg
Geboren 27. November 1961
Parteibuch Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Beruf Chemiker
Ehe für alle Karamba Diaby stimmte am 30. Juni 2017 im Deutschen Bundes­tag gegen die bürgerliche Zivilehe und für die so genannte Ehe für alle. Eine Beliebig­keits­definition "für alle" kann aber keine Schutz­funktion erfüllen, wie von Artikel 3 GG gefordert. Die "Ehe für alle" ist somit eine "Ehe für keinen". Karamba Diaby hat damit die durch die Ewigkeits­klausel geschützten Grundrechte des Grundgesetzes verletzt und die bürger­liche Zivilehe de facto abgeschafft.
AbgeordnetenWatch Karamba Diaby
URL karamba-diaby.de

Karamba Diaby (* 1961) ist ein senegalesischer Politiker in Deutschland. Er ist promovierter Chemiker und Geoökologe.

Der ausländische Agent hat sich in den deutschen Reichstag geschlichen, um das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland zu demontieren und die deutsche Ehe und Familie zu zerstören. Ihm wird angeraten, in den Senegal auszuwandern und dort die so genannte "Ehe für alle" einzuführen.

Standpunkte

[Karamba Diaby passt in Deutschand auf, dass niemand] aus Versehen das Wort "Asylmissbrauch" sagt.

DAS WÄRE FURCHTBAR!!!

Doch zum Glück passt der Herr Diaby auf, dass da nichts passieren kann. Er hat zu den Reportern gesagt:

Das Recht auf Asyl ist ein Grundrecht. Es ist Ausdruck unserer Geschichte. Es zeugt von grundgesetzlich verbriefter Solidarität und Menschlichkeit. Jeder Versuch, es in Abrede zu stellen, ist deshalb zugleich ein Angriff auf die Menschlichkeit.

Zu Recht erinnerte uns Bundespräsident Gauck[wp] erst kürzlich daran, dass unsere deutsche Geschichte auch durch Flucht geprägt ist: Unzählige Deutsche haben in der Nazizeit das Land verlassen wie der frühere Bundeskanzler und SPD-Vorsitzende Willy Brandt[wp]. Auch viele Juden mussten fliehen, um der Vernichtung zu entkommen.

GUT, DASS DAS MAL WIEDER ERWÄHNT WURDE!

Nicht, dass es noch in Vergessenheit gerät! Und gut, dass sofort nach der Nazizeit keine Deutschen mehr flüchten mussten. Oder zumindest höchstens ein paar Millionen, aber gottlob wenigstens keine SPD-Vorsitzenden und Juden.

Der Herr Bundespräsident Gauck ist der einzige Mensch in Deutschland, der noch höher ist als der Bundestags­präsident. Das Hämmerchen darf er aber trotzdem nicht bedienen. Seine Aufgabe ist es, sich im Ausland für all die ganz arg bösen Sachen zu schämen, die wir Deutschen früher gemacht haben.

DAS MACHT KEINEN SPASS!

Deshalb bekommt der Herr Gauck noch mehr Geld als der Bundestags­präsident und die Abgeordneten.

Aber der Herr Diaby muss sich auch dafür schämen, denn er ist ja schließlich auch Deutscher. Weil ihn aber keiner zum Schämen ins Ausland einlädt, macht er sich halt anders Gedanken darüber, wie man sich am besten schämt und verhindern kann, dass wir in Zukunft auch so böse Sachen machen wie früher. Und er hat die Gefahr aufgespürt:

"Massenhafter Asylmissbrauch" - dieser Ausdruck ist aber so falsch wie gefährlich. Denn er suggeriert zweierlei: erstens, dass zu viele Menschen Asyl in Deutschland suchten, und zweitens, dass nicht jeder Mensch das Recht auf einen Asylantrag habe.

ES GIBT JA NUR 7 MILLIARDEN!

Und an qualifizierten Fachkräften zur Bearbeitung der Anträge sollte es nun wirklich nicht mangeln:

Die Formulierung eines angeblichen "massenhaften Asylmissbrauchs" ist aber vor allem deshalb so falsch und gefährlich, weil sie suggeriert, dass Menschen, die hier Asyl suchen, kriminell handeln. Damit wird ein Nährboden für Vorurteile und Stereotype geschaffen. Auf diesem Nährboden wachsen Aggressionen, im schlimmsten Fall Übergriffe und eine gesteigerte Akzeptanz für diese Gewalt gegen Menschen. Dieser Ausdruck ist entmenschlicht, er bedient gruppen­bezogene Menschenfeindlichkeit und damit rassistisch begründete Denk- und Handlungs­muster.
Toll, dass das Problem jetzt gelöst ist. Wir sagen einfach nicht mehr "Asylmissbrauch” und dann hat niemand mehr eine Wut auf die Neger und anderen Asylanten.
- As der Schwerter[1][2]

Einzelnachweise

  1. Kindgerecht erklärt: Warum man nicht "Asylmissbrauch" sagen darf, As der Schwerter am 11. August 2015
  2. SPD-Abgeordneter Karamba Diaby: Asyl ist ein Grundrecht - Asylmissbrauch gibt es nicht, PI-News am 10. August 2015

Netzverweise