Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Keuschheitsgeschirr

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Sexualität » Keuschheit » Keuschhaltung » Keuschheitsgeschirr


Keuschheitsgürtel mit BH und Schenkelbändern - Nahaufnahme

Keuschheitsgeschirr bezeichnet eine Garnitur zur Keuschhaltung bestehend aus Keuschheitsgürtel, Keuschheits-BH (Busenhalter) und Schenkelbändern.

  • Der Keuschheitsgürtel besteht aus einem Stahlgürtel um die Taille[wp] in Verbindung mit einem Stahlband durch den Schritt[wp], mit einem zusätzlichen Frontschild (optional) und einem Schloss.
  • Der Keuschheits-BH besteht meist aus zwei Metall-Halbkugeln, welche die Brüste möglichst komplett auf­nehmen und mit dem Metallschalen-Rand direkt auf dem Brustkorb aufsitzen. Sie haben idealerweise ein etwas größeres Innen­volumen als die Brüste. Dadurch und durch die Stabilität der Halb­schalen wird erreicht, dass ein mechanisches Stimulieren von Brust oder Brustwarze fast unmöglich wird.
  • Die Schenkelbänder verbinden zwei Manschetten, welche die Oberschenkel umfassen. Das erhöht die Sicherheit, weil dadurch das Öffnen der Beine unterbunden wird.

Weiteres Zubehör können abschließbare Hand- und Fußschellen und ein Halsband sein, die optional mit Ketten verbunden einen Ganzkörper­harness bilden können.

Keuschheitsgürtel mit Schenkel­bändern am Strand


Zitat:

«Das Keuschheitsgeschirr ist eine Erweiterung moderner, ebenso wie diese meist aus Edelstahl oder Kunststoff bestehender Keuschheitsgürtel, mit denen weitere Körperteile verdeckt werden oder die Bewegungs- und Handlungs­freiheit eingeschränkt werden kann.

Typische Beispiele sind der Keuschheits-BH oder Schenkel­bänder, welche meist mittels dünner Metall­ketten beweglich am Keuschheits­gürtel befestigt sind.

In Erweiterung können durch derartige Ketten auch Verbindungen zu einem (Metall-)Halsband, Hand­gelenk­fesseln oder zu an den oberen Säumen der Stiefel­schäfte von Overknees an­gearbeiteten Ringen hergestellt werden.

Sinn des Keuschheitsgeschirrs ist es, noch stärker als beim alleinigen Einsatz eines Keuschheits­gürtels das psychologische Moment des dem Schlüssel­inhaber Ausgeliefertseins zu betonen, sowie weitere Möglichkeiten der sexuellen (auch Selbst-)Stimulanz (Brüste, Brustwarzen) zu nehmen. Weiterhin wird durch kurze Verbindung beider Schenkel­bänder unter­einander die mögliche Schrittweite der Trägerin erheblich ein­geschränkt, sowie das Tragen von Hosen u. ä. unterbunden.

Keuschheitsgeschirre können eigenständig offen oder durch äußerlich unverfängliche Teile verdeckt bzw. in Kombination mit anderen Teilen als Fessel-Kleidung getragen werden.» - SMiki[1]

Einzelnachweise

  1. SMiki: Keuschheitsgeschirr[webarchiv], Version am 18. Mai 2005

Querverweise

Netzverweise

Dieser Artikel basiert teilweise auf dem Artikel Keuschheitsgeschirr (18. Mai 2005) aus der freien Enzyklopädie SMiki. Der SMiki-Artikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.