Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Kreidekreismutter

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Frau » Mutter » Kreidekreismutter


Der Begriff Kreidekreismutter dient der umfassenden Charakterisierung von Frauen, die als Mutter das gemeinsame Kind zum Eigenwohl und Nutzen als Waffe gegen den Vater einsetzen.

Kreidekreismütter sind narzisstische[wp] Frauen, die gemeinsame Elternschaft ablehnen, sich ohne moralische Skrupel der Helferindustrie beim Missbrauch des eigenen Kindes bedienen und auf brutalst mögliche Art das gemeinsame Kind vom Vater, unter Sicherung von Unterhalts­zahlungen, trennen.[1]

Begriffsbildung

Der Begriff nimmt Bezug auf die Erzählung Der Augsburger Kreidekreis[wp] von Bertolt Brecht[wp] aus dem Jahre 1940, die wiederum auf das Urteil des Königs Salomo[wp] (1. Könige 3,16-28) Bezug nimmt.

Kreidekreis

Ob die Prüfung im Kreidekreis auf ein Urteil des Königs Salomon zurückgeht, der zur Klärung der Mutterschaft ein Kind zerteilen lassen wollte, oder auf ein alt­chinesisches Singspiel um 1300, das von einem Streit zweier Frauen um ein Kind erzählt, ist unerheblich.

In unserem Kulturkreis machte Bert Brecht die Story vom Kreidekreis bekannt. Die von ihm geschaffene Figur des Richters Azdak geht wiederum auf den chinesischen Richter Bao Zheng (999-1062) zurück. Dieser Azdak, ein Richter ohne formal­juristische Bildung, legt seinen Urteilen ausdrücklich nicht die geltenden Gesetze zugrunde, diese kennt er nicht mal. Er urteilt listig und zugleich verkommen vom Standpunkt der Armen und Niedrigen und läßt sein Herz entscheiden. Beim Fall des Kindesstreits geht es ihm nicht um die Durch­setzung eines Anspruchs der Mutter auf ihr Kind, sondern um das Recht des Kindes auf die beste Mutter.

Über die Rolle der Väter schweigen sich die Autoren der literarischen Gerichts­verfahren aus.

Redliche Väter, die heute in vergleichbare Kreidekreis­verfahren an deutsche Familiengerichte gezwungen werden, vermissen nicht nur den Witz, die Klugheit, Lebens­erfahrung und die List mit der literarische Richter ein Urteil fällen. Sie gewinnen zudem den Eindruck, dass die Auswirkungen moderner familien­gerichtlicher Verfahren auf Väter und ihre Kinder den Wirkungen der Hals- und Blut­gerichtsbarkeit nicht nachstehen.

War einst das Loslassen des Kindes die Entscheidungs­grundlage für die Zuteilung des Kindes, so ist heute die Trennung des Vaters vom Kind der Zweck kreidekreis­mäßiger Veranstaltungen in den Sälen deutscher Familien­gerichts­bar­keit. Je fester dabei die Mutter das Kind an sich krallt, desto sicherer und schneller ist der Erfolg auf ihrer Seite.

Heute streiten nicht mehr zwei Mütter, Magd und Herrin, im Kreidekreis um's Kind, sondern Eltern, deren rechtliche Stellung ungleich weiter aus­einander­liegt als Standes­unterschiede es je waren.[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Kreidekreismutter - Versuch einer Begriffsbestimmung: Im Kreidekreis mit Mutter und Kind, Sorgerechtapartheid am 27. April 2016

Querverweise

Netzverweise