Information icon.png International Conference on Men's Issues in London, Termin: 20-22. Juli 2018, Ort: Noch bekanntzugeben! - Info[ext]
Spendenaktion 2017 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
WikiMANNia braucht ein stabiles, rechtliches Fundament für die weitere Arbeit. Das stemmen wir nicht alleine.
Ihre finanzielle Hilfe trägt dazu bei, diese Vision zu erfüllen.
Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
14,9 %
893,50 € Spendenziel: 6.000 €

Kritische Männerforschung

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Mann » Profeminist » Kritische Männerforschung


Hauptseite » Ideologie » Feminismus » Kritische Männerforschung


Hauptseite » Wissenschaft » Pseudowissenschaft » Kritische Männerforschung


Kritische Männerforschung (englisch: Critical men's studies) ist ideologische Pseudowissenschaft genauso wie Frauenforschung (Women Studies) und Geschlechter­wissenschaft (Gender Studies). Sie ist eine Fortpflanzung feministischer Anliegen in Männerkreise.

Forschung war aufgrund der spärlichen Beschäftigung von Frauen an den Universitäten bis in die Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts hinein zumeist Forschung von Männern (Androzentrismus) gewesen, da fast ausschließlich Männer an ihr teilnahmen. In Abgrenzung zur männer­dominierten Wissenschaft gab sich die in den 1980er Jahren entstehende Forschung über Männer und Männlichkeiten den Namen Kritische Männerforschung.

Die Kritische Männerforschung geht weitgehend von einem feministischen Ansatz aus. Sie dient dazu bestehende Rollen­bilder zu hinter­fragen und teilt zentrale Konzepte, welche in feministischen Ansätzen der Geschlechter­forschung begründet sind und entwickelt diese für ihre Zwecke weiter.

Die Kritische Männerforschung dient ebenso wie Genderismus weniger wissenschaftlichen denn politischen Zielen.

Kritische Männerforscher

Einer der Protagonisten ist der Sozialforscher Robert Connell. Er beschäftigte sich so intensiv mit der feministischen Lehre, dass er sich zum Schluss selbst kastrierte und seinen Penis (das Instrument der Unterdrückung, das er so sehr zu hassen begonnen hatte) schlicht abschnitt. Seitdem fühlt er sich als Frau und nennt sich mit Vornamen Raewyn. Dass dieser Typ direkt neben Thomas Gesterkamp auftritt, wird niemanden überraschen. Die beiden passen gut zusammen.

Selbstverständlich gehört jemand, der so emotional ausgeglichen und mit seinem Geschlecht im Reinen ist wie Connell, zu den international führenden Protagonisten der von Feministinnen und ihren Pudeln betriebenen "kritischen Männer­forschung". Das von ihm geprägte Schlagwort "hegemoniale Männlichkeit" beispielsweise wird in zahllosen Aufsätzen zitiert. (Das Wort "Hegemonie" übernahm Connell von dem Marxisten Antonio Gramsci[wp].) Von solchen Typen lassen sich Feministinnen (beispielsweise in Graz[1]) über Männlichkeit aufklären ... Professor Gerhard Amendt und andere Fachleute, die noch alle Tassen im Schrank haben, sind wohl nicht feministisch korrekt genug.[2]

Prinzipien der profeministischen Männerforschung

Jeff Hearn[wp] entwickelte 1987 im Magazin der englischen Männerbewegung "Achilles Heel" fünf profeministische Prinzipien, die seiner Meinung nach für eine zukünftige kritische Männerforschung Anwendung finden sollten:

  1. Männer sollten die Autonomie der Frauenforschung respektieren, was nicht heißen soll, umgekehrt eine Autonomie der Männerforschung einzufordern.
  2. Männerforschung soll Frauen und Männern offen stehen, was nicht bedeutet, dass die Frauenforschung auch Männern offen steht.
  3. Das vorrangige Ziel der Männerforschung ist die Entwicklung einer Kritik an männlicher Praxis, zumindest teilweise aus feministischer Sichtweise.
  4. Männerforschung ist interdisziplinär anzulegen.
  5. Männer, die Männerforschung betreiben, müssen ihre Praxis des Forschens, Lernens, Lehrens und Theoretisierens hinterfragen, um nicht die patriarchale Form eines des­interessierten Positivismus zu reproduzieren. Ziel sei eine Bewusst­seins­erweiterung der Männer. (Gemeint ist wohl eher Gehirnwäsche und Umerziehungs­programme für Männer.)

1990 ergänzte Jeff Hearn zusammen mit David Morgan in "The critique of men" diese Prinzipien noch um die Forderung, dass (heterosexuelle) Männer sich nicht um Forschungs­gelder und Universitäts­posten bewerben sollen, die für Geschlechterforschung ausgeschrieben wurden, und dass feministische Wissenschaft und Frauenforschung in der eigenen Forschung und in den Institutionen zu unterstützen sei.[3]

Zitat:

«Die profeministische kritische Männerforschung, welche in Ergänzung zur Frauenbewegung auch männliche Rollenbilder und Privilegien hinterfragen und abbauen will ...» - Radikalfeministische Webseite[4]

Einzelnachweise

  1. "Diversität von Männlichkeiten" heißt die angebliche Männertagung vom 20. bis 21. Oktober in Graz., in: Feministische Männertage
    Die Diversität (= Vielfalt) wurde vorgestellt von Thomas Gesterkamp, der Männerrechtler und Feminismuskritiker gerne mal in die rechte Ecke stellt; der "Transgenderin" Raewyn Connell, die einen "emanzipatorischen" Ansatz hat und Theorien und Konzepte der "feministischen" Geschlechter­forschung verwendet, um die Situation von Männern in unserer Gesellschaft zu analysieren; und Erich Lehner, der glaubt, dass Männer vom Gender Mainstreaming profitieren.
  2. Arne Hoffmann: Ideologisches Onanieren in Graz: Einfalt statt Vielfalt, 4. Juli 2011
  3. Vgl. BauSteine Männer, Kritische Männerforschung: Neue Ansätze in der Geschlechtertheorie, Hamburg 1996
  4. Aufruf: Männerkongress unmöglich machen! - Maskulinisten demaskieren!

Querverweise

Netzverweise