Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

KuckucksvaterBlog

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Mann » Vater » Kuckucksvater » KuckucksvaterBlog


Hauptseite » Internet » Blog » KuckucksvaterBlog


KuckucksvaterBlog
Logo-KuckucksvaterBlog.jpg
Beschreibung Weblog
Slogan Das Blog mit dem Kuckucksfaktor
Sprachen deutsch
Online seit 21. Februar 2011
Status Aktiv
Weitere Infos
Betreiber Max Kuckucksvater
URL kuckucksvater.wordpress.com
Twitter @Kuckucksvater

KuckucksvaterBlog ist ein Blog von Max Kuckucksvater, der Lebens­schicksale von Kuckuckskindern, Kuckucksvätern, Kuckucks­müttern und Zahleseln öffentlich macht.

Zitat:

«Der Kuckucksfaktor ist ein trauriges Thema. Die Aus­einander­setzung damit findet zumeist erst nach vielen Selbst­aus­einander­setzungen statt. Es ist nicht leicht, mit dieser Vielzahl von Gefühlen, Fragen und Konsequenzen umzugehen und außer diesem Blog gibt es derzeit noch keinen Anlaufpunkt für uns Betroffene.» - Max Kuckucksvater[1]

Zitat:

«Seit Anfang 2011 weiß ich nun, dass mein Sohn aus erster Ehe nicht mein leiblicher Sohn ist. Da ich weder im Netz, noch irgend woanders Hilfe gefunden hatte, habe ich dieses Blog gegründet. Dieses Blog verbindet Kuckucks­kinder und Kuckucks­väter untereinander, stellt Hilfsthemen bereit. Ein weiteres Ziel ist die Aufklärung der Gesellschaft über den stattfindenden Identitätsraub und Betrug, damit wir in Zukunft dieses Leid verhindern können. Der obligatorische Vaterschaftstest ab Geburt (OVAG) ist das einzige Mittel, welches das Kind sicher vor der Fälschung seiner Identität bewahren kann. Seither sind sehr viele Kontakte und Freund­schaften zu Scheinvätern, Kuckucks­kindern und anderen Betroffenen sowie Unterstützern entstanden. Der Austausch mit ihnen hat mir geholfen, meine Trauer zu verarbeiten. Und: Ja, ich lebe tatsächlich in Kolumbien. Inzwischen sind meine Frau und ich stolze Eltern einer Tochter.» - Über Max Kuckucksvater

Gastbeiträge

Erwähnungen

Einzelnachweise

  1. KuckucksvaterBlog - 100.000 Zugriffe in 18 Monaten, KuckucksvaterBlog am 28. August 2012

Querverweise

Netzverweise

Hase als Kuckuckskind, Hahn als Scheinvater
Lachparagraph: Kinder haben ein Recht auf Identität

Den Osterhasen gibt es wirklich! Diese Bombe ist wirklich ein Kracher!!