Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
32,2 %
3.219,51 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Männerdiskriminierung im Sport

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Diskriminierung » Männerdiskriminierung » Männerdiskriminierung im Sport


Hauptseite » Mann » Männerbenachteiligung » Männerdiskriminierung im Sport


Hauptseite » Sport » Männerdiskriminierung im Sport


Beispiel: Tennis

Feministisches Lohngerechtigkeitsprinzip

Das feministische Lohngerechtigkeitsprinzip "Gleicher Lohn für ungleiche Leistung" hat sich bereits in vielen Sportarten manifestiert, in denen die Frauen inzwischen die gleich hohen Preisgelder wie die Männer erhalten - obwohl die Leistung der Männer viel größer ist. Dieser Umstand wird bspw. beim Tennis gut ersichtlich: Die WTA wurde 1970 gegründet, um die gleich hohen Preisgelder für Frauen wie für Männer durchzusetzen. Dies gelang ihr dann auch. So haben im Jahr 2009 bspw. sowohl der weibliche wie auch der männliche Sieger des Turniers in Wimbledon je 850.000 Pfund erhalten. Diese "Gleichheit" widerspiegelt aber nicht eine gleiche Leistung und ist somit ungerecht, also diskriminierend. Das lässt sich bspw. anhand folgender Kriterien aufzeigen:

Gewinnsatzleistung

Da die Männer drei Gewinnsätze pro Spiel leisten müssen, die Frauen hingegen nur zwei, ergibt sich hier ein erheblicher Unterschied in der Leistung für den Erhalt des Preisgeldes. So ist die Gewinnsatzleistung für die Männer 1,5 mal größer als die für die Frauen. Eine leistungsgerechte Aufteilung des Preisgeldes liegt beim Kriterium der Gewinnsatzleistung demnach bei 680.000 für die Siegerin gegenüber 1.020.000 für den Sieger.

Stundenlohn

Eine leistungsgerechte Aufteilung des Preisgeldes aufgrund der gesamten Stundenleistung für die absolvierten Spiele sieht bei den Siegern folgendermaßen aus: Die Siegerin des Damenturniers - Serena Williams - absolvierte ihre sieben Spiele bis zum Turniersieg in 9,75 Stunden.[1] Die Arbeitsleistung für den Sieger des Herrenturniers - Roger Federer - betrug hingegen 15,75 Stunden.[2] Der gerechte Stundenansatz liegt bei einem Gesamtstundenaufwand von 25,5 Stunden für 1.700.000 £ Preisgeld bei 66.666,67 pro Stunde. Federer müsste demnach leistungsgerecht 1.050.000 erhalten, hingegen Williams nur 650.000 - Federers Preisgeld müsste also 1,62 mal so hoch sein wie jenes von Williams. Da nun aber für die Herren und die Damen das gleiche Preisgeld gilt, sieht der Stundenlohn geschlechterspezifisch folgendermaßen aus: Frau Williams erhält einen Stundenlohn von 87.179,49, Herr Federer hingegen nur einen von 53.968,25. Somit liegt die Lohndiskriminierung zuungunsten des männlichen Siegers bei 38%, d.h. der männliche Sieger erhält für die gleiche Arbeitsleistung 38% weniger als der weibliche, bzw. die siegreiche Frau erhält 61,54 % mehr als der siegreiche Mann.

Preisgeld pro Zuschauer

Noch krasser zeigt sich dieser Umstand, wenn man die Einschaltquoten berücksichtigt. Die Einschaltquote ist ein wichtiges Indiz dafür, wie viel Werbeeinnahmen ein Ereignis generieren kann. Mehr Einschaltquote bringt also (normalerweise) mehr Umsatz (dessen Gewinn wiederum als Preisgeld Verwendung findet). Wenn man nun anschaut, wie viel Einschaltquote der männliche bzw. der weibliche Sieger generiert hat, ergibt sich folgendes Bild: Die beiden Finals haben im Durchschnitt 10,9 Mio. Zuschauer auf BBC verfolgt.[3] Setzt man die Anzahl Zuschauer ins Verhältnis zum Gesamtpreisgeld für die Sieger des Finals, ergibt sich ein Wert von 0,15 £ pro Zuschauer. Geschlechterspezifisch verteilen sich die Einschaltquoten wie folgt: 7,5 Mio. Zuschauer haben den männlichen Final verfolgt, nur 3,4 Mio. den weiblichen. Mit dem Kriterium "Preisgeld pro Zuschauer" stünden dann dem männlichen Sieger gerechterweise 1.169.725 an Preisgeld zu, dem weiblichen aber nur 530.275. Federer müsste demnach das 2,2-fache von Williams erhalten. Da aber eben "Gleicher Lohn für ungleiche Leistung" gilt, erhält die Siegerin gleich viel wie der Sieger. Dadurch liegt das "Preisgeld pro Zuschauer" für den weiblichen Sieger bei 0,25 £, für den männlichen hingegen nur bei 0,11 £. Bei gleicher Leistung kriegt die Frau also das 2,2-fache des Mannes. Aufgrund von Diskriminierungen beim "Preisgeld pro Zuschauer" erhält der männliche Sieger somit 45 % weniger Lohn als der weibliche, bzw. der weibliche Sieger erhält 121 % mehr als der männliche.

Einmal mehr wird also ersichtlich: Gleichheit und Gerechtigkeit schließen sich aus. Wobei der Feminist für Gleichheit, der Antifeminist hingegen für Gerechtigkeit einsteht.

Einzelnachweise

  1. Wimbledon 2009 Spieler Profil Serena Williams
  2. Wimbledon 2009 Spieler Profil Roger Federer
  3. Wimbledon Men's Final attracts 11.2m on BBC One

Siehe auch

Weblinks