10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png

Noch 41 Tage bis zum 10. Jubiläum.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 17. Februar 2019 (also noch für 68 Tage)
7,4 %
744,87 € Spendenziel: 10.000 €

Maid

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Frau » Maid


Die Maid ist das weibliche Gegenstück zum Jungen. Dieses Wort ist im Deutschen allerdings aus dem Gebrauch geraten und durch die Verkleinerungsform, "Mädchen", ersetzt worden.


Zitat:

«Wenn du siehst, wen einige Mädchen heiraten, weißt du, wie sehr sie es hassen müssen, ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen.» - Helen Rowland[wp][1]

Zitat:

«Wenn ein Mädchen heiratet, tauscht es die Aufmerksamkeiten vieler Männer gegen die Unaufmerksamkeit eines einzigen ein.» - Helen Rowland[1]

Jüngste Entwicklungen

Ein Security-Mitarbeiter berichtet:

Zitat:

«"In den Clubs bieten sich die Frauen in den knappsten und kürzesten Outfits den Typen an, als würden sie am Sihlquai[2] stehen. Es ist erschreckend." 16jährige Mädchen würden ihm am Club­eingang ihre Handy­nummer anbieten oder ihn fragen, ob sie ihn oral befriedigen sollten, um in den Club hinein­zukommen. Das Fazit des jungen Mannes: "Wie soll man vor solchen Frauen noch Respekt haben? Sie anständig behandeln?"»[3][4]

Die Expertin für Nacherziehung und Jugendcoach Sefika Garibovic, die oft in Primarschulen unterwegs ist, berichtet:

Zitat:

«"Zehnjährigen Mädchen tragen Miniröcke, Schuhe mit Absätzen und Korsette oder haben falsche Wimpern, Fingernägel und Haar­extensions. Ich sehe Mädchen, die geschminkt sind wie Uriella und herumlaufen wie Prostituierte." Die Mädchen stammten aus allen sozialen Schichten, sehr wohl auch aus gut­bürgerlichen Kreisen.»[3][4]

Zitat:

«"Der Feminismus hat in der Schweiz versagt." Dieser habe doch zum Ziel gehabt, Frauen zu selbst­bewussten Menschen zu machen, die von ihren Mitmenschen respektiert würden. Mit ihrem Auftreten aber würden sie sich als Sexobjekte präsentieren. "Sie geben dem Druck seitens der Macho-Jungs nach und kleiden sich so, um ihnen zu gefallen."»[3][4]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Helen Rowland: Zitate
  2. Straßenstrich in der Stadt Zürich, Anmerkung der Redaktion
  3. 3,0 3,1 3,2 D. Pomper: Macho-Jungs: Respektiere mich, egal wie kurz mein Rock ist, 20 Minuten am 25. März 2015 (Zehnjährige in Miniröcken, mit falschen Fingernägeln, Extensions: Machos hätten den Stil zu respektieren, sagen die einen. Pure Provokation, finden die anderen.)
  4. 4,0 4,1 4,2 Arne Hoffmann: Respektiere mich - egal wie kurz mein Rock ist, Genderama am 25. März 2015

Querverweise

Netzverweise