Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Maid

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Frau » Maid


Die Maid ist das weibliche Gegenstück zum Jungen. Dieses Wort ist im Deutschen allerdings aus dem Gebrauch geraten und durch die Verkleinerungsform, "Mädchen", ersetzt worden.


Zitat:

«Wenn du siehst, wen einige Mädchen heiraten, weißt du, wie sehr sie es hassen müssen, ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen.» - Helen Rowland[wp][1]

Zitat:

«Wenn ein Mädchen heiratet, tauscht es die Aufmerksamkeiten vieler Männer gegen die Unaufmerksamkeit eines einzigen ein.» - Helen Rowland[1]

Jüngste Entwicklungen

Ein Security-Mitarbeiter berichtet:

Zitat:

«"In den Clubs bieten sich die Frauen in den knappsten und kürzesten Outfits den Typen an, als würden sie am Sihlquai[2] stehen. Es ist erschreckend." 16jährige Mädchen würden ihm am Club­eingang ihre Handy­nummer anbieten oder ihn fragen, ob sie ihn oral befriedigen sollten, um in den Club hinein­zukommen. Das Fazit des jungen Mannes: "Wie soll man vor solchen Frauen noch Respekt haben? Sie anständig behandeln?"»[3][4]

Die Expertin für Nacherziehung und Jugendcoach Sefika Garibovic, die oft in Primarschulen unterwegs ist, berichtet:

Zitat:

«"Zehnjährigen Mädchen tragen Miniröcke, Schuhe mit Absätzen und Korsette oder haben falsche Wimpern, Fingernägel und Haar­extensions. Ich sehe Mädchen, die geschminkt sind wie Uriella und herumlaufen wie Prostituierte." Die Mädchen stammten aus allen sozialen Schichten, sehr wohl auch aus gut­bürgerlichen Kreisen.»[3][4]

Zitat:

«"Der Feminismus hat in der Schweiz versagt." Dieser habe doch zum Ziel gehabt, Frauen zu selbst­bewussten Menschen zu machen, die von ihren Mitmenschen respektiert würden. Mit ihrem Auftreten aber würden sie sich als Sex­objekte präsentieren. "Sie geben dem Druck seitens der Macho-Jungs nach und kleiden sich so, um ihnen zu gefallen."»[3][4]

Erfahrungen

Zitat:

«Mädchen wollen Hühner in der Herde sein, viel gackern, mal hier und da scharren und sich später mal kurz von einem groß-gefährlichen Alphahahn fangen lassen. Sind die Federn dann mal bei ihm und ihr abgewetzt, wollen sie Opfer sein. Weiber halt.» P.[5]

Wunderbarer Artikel eines Vaters von lauter Töchtern im Männermagazin.

Ist das nicht die perfekte Erklärung für Gender Pay Gap und Feminismus?

Zitat:

«Und ich bekam voll und ganz geliefert, was ich mir wünschte. Mädchen, Mädchen, Mädchen. Lauter süße Töchter, goldene Engel, Lieblinge der Umgebung. Und sie waren gleichzeitig Strafe und Heilung von meinem Wunsch, Vater von Töchtern zu sein. [...]

Mittlerweile habe ich genügend rote Pillen geschluckt, um die letzten Illusionen bezüglich Töchtern ausgetrieben zu bekommen. Die erste Erkenntnis: Leider werden sie auch zu Frauen und leider geraten sie unausweichlich in die Verhaltens­weisen, die Freie Männer bei Frauen so sehr ermüden. Andere Erziehung? Klar habe ich das probiert und gelernt: Die ist ebenfalls eine Illusion. [...]

Sachen, die nach meiner Jungs-Herkunfts­familie völlig neu für mich waren: Die unglaubliche Zickigkeit, mit der sich kleine und große Weiber produzieren. Was die Zicke im Moment nicht will, das macht sie auch nicht, sie bockt und keift und erfindet die krummsten und dünnsten Ausreden, versucht ihre Umgebung permanent für dumm zu verkaufen und zu verarschen. Eine Sache einfach mal durchziehen, erledigen, abhaken, ein Ziel erreichen - mit Mädchen ein Ding der Unmöglichkeit. Sie zicken und spielen mit der Umgebung, produzieren ständig Shit-Tests, ob man sie dann trotzdem noch mag. Ganz klar eine Übung für später. Jungs rennen auch mit dem Kopf kräftig gegen eine Wand, aber sie nehmen Enttäuschungen mit weniger Drama hin und suchen sich selber schneller andere Wege um die Wand herum, statt davor sitzen zu bleiben und pausenlos die Umgebung vollzuplärren. [...]

Schon sehr früh beginnt auch eine totale Fixierung auf den eigenen Körper, auf Selbst­bestätigung und Vergleiche. Während der Knabe abkotzt und Terror macht, damit er sofort wieder zu irgendeinem Spielgerät kann, bewegt sich meine Jüngste mit weiblicher Anmut und träumendem Blick stundenlang durch Kleider­läden, probiert hingerissen verschiedenes aus, holt die Meinung ihrer gesamten Umgebung ein. Ihr Lieblings­heft ist "Top Model". Sie weiß, welche Farben zueinander passen, entwirft Kleider und Accessoires, malt Mode für Mädchen, holt sich Kosmetik­tipps, obwohl sie noch nicht im Alter dafür ist. Sie kann sich sehr elegant anziehen, weiß was passt und gefällt. [...]

Plötzlich sind wir in der Mitte der Gesellschaft, die sich voll und ganz auf Mädchen zentriert hat. Das habe ich erst mit den Mädchen so intensiv erlebt. Schüler­austausch? Mädchen besonders willkommen, Jungs werden bei so etwas immer weniger. Förderung in der Schule? Ein Weiber­verein fördert wenig überraschend vor allem weitere Weiber. Girls' Day, Lehrpläne, Lehrkörper? Überall Frauen im Zentrum. Das Zeltlager in den Ferien? Jungs­lager kommt mangels Teilnehmern nicht zustande, für's Mädchen­lager zwei Termine. [...]

Ich muss höllisch aufpassen, die Mädels nicht mit der eigenen Kindheit zu vergleichen und dann enttäuscht zu sein. Im Alter meiner Ältesten habe ich Software mit­entwickelt und verkauft, selbst­entworfene Wanzen zusammen­gelötet und fleißig ausprobiert, war Luftgewehr­könig, habe nützliche Kenntnisse der Chemie erlangt, was in Sprengung eines Gewächshauses und ein­drucks­vollen Raketenstarts (eigentlich eher Explosionen nach oben) umgesetzt wurde, Einser­schüler in Mathe und Totalversager in Latein, dann die ersten Ferienjobs auf dem Bau gehabt, viel allein durchgezogen, zu reisen begonnen und das keineswegs in der betreuten Kirchen-Jugend­gruppe. Das tun Mädchen einfach nicht. Sie tun, was die Freundinnen tun oder die gerade angesagten Instagram-Models. Sie laufen in der großen Hühner­herde und ihre Motivation ist es, inmitten der Herde auf einer der oberen Stangen zu sitzen, egal wie. Am liebsten mit ständigem Picken und Zicken. [...]

Grundfertigkeiten des Lebens üben, üben, üben. Das ist bei Mädchen keineswegs selbst­verständlich. Ihnen wird so oft Hilfe­stellung gegeben, dass sie lange ohne solche Fähigkeiten auskommen. Irgendein Depp findet sich immer, der dem armen Mädchen hilft. Diese Männer­deppen, die "weißen Ritter", bringen die negativen Seiten weiblicher Verhaltens­muster erst so richtig zum Wachsen, bis sie wie ein meta­stasierender Tumor das ganze Weib durchziehen.»[5]

Ist das nicht genau das, was ich über verschiedene Blog-Artikel verteilt beschrieben habe?

Dass Frauen keine Macher oder Survivor sind, sondern stark evolutionär gesteuerte Sozial­maschinen, deren Tätigkeit sich wesentlich auf Fortpflanzung und Hierarchie­stellung im Weiber­kollektiv beschränkt?

Ich schreibe ja so oft über den "Südpol", die weibliche Fixierung auf die vegetativen Körper­funktionen und die Funktionen und Aus­scheidungen des unteren Körperendes. Hat diese Vulva-Fixierung am Ende etwas mit Gebär- und Sozial­fähigkeiten zu tun? Ist das ständige Reden und Zeigen so etwas wie ein "Gebärbereit-Melden"? Wie das "Blinken" bei der Stute, die mit den Scham­lippen[wp] wackelt und spritzt, um anzuzeigen, es wäre jetzt mal fällig?

Irgendwie so eine Fixierung auf Genital­pflege und -wartung?

Wehe, wehe, wenn ich auf das Ende sehe:

Zitat:

«Die Töchter werden wie alle Frauen auf hohen Pferden reiten, bis sie spätestens mit Mitte 30 herunter­fallen. Bis dahin wird sie ein unübersehbarer Strom von willigen Drohnen­männern oben halten. Ich werde das den Töchtern nicht verübeln können, jeder mit Aufmerksamkeit bedachte Mensch wird es ausnutzen, Prinz oder Prinzessin zu sein. Ich versuche nur, ihre Hochritt­phase zu verkürzen, Zweifel zu säen, vermittle ihnen, dass sie früh auf dem absteigenden Ast sitzen werden. Begehrte Jugend hat ein enges und zwingendes Verfallsdatum, andere Fähigkeiten nicht.»[5]

Heißt: Mit Frauen ist eigentlich nie was anzufangen. Der Grund wechselt nur. Sind sie noch jung und hübsch, sind sie so begehrt, dass sie a) arrogant und aus­plündernd und b) im Wettbewerb nicht mehr zu erreichen sind. Und danach sind sie eben über 30.

Zitat:

«Ich unternehme viel, um sie vom reinen Konsumenten in der Hühnerherde wenigstens gelegentlich zum Produzenten zu machen. [...]

Sie haben früh mit zwei Sprachen Programmieren gelernt, der Calliope Mini[wp] steht im Kinderzimmer. Das erreicht bei Mädchen aber nie eine kritische Bewegungs­energie, ab der etwas von selber rollt. Sie wollen das einfach nicht. Sie wollen Hühner in der Herde sein, viel gackern, mal hier und da scharren und sich später mal kurz von einem groß-gefährlichen Alphahahn fangen lassen. Sind die Federn dann mal bei ihm und ihr abgewetzt, wollen sie Opfer sein. Weiber halt.

Zu machen ist also nicht viel, aber mehr als nichts. Die Prägung durch eine Million Jahre Evolution des Menschen kann man nicht einfach so ummodeln. Jeder Mann, der Töchter hat, spürt das täglich und intensiv.»[5]

So sieht's aus.

Interessante Überlegung, passt aber auch zu meinen Blog-Artikeln, dass die sexuelle Attraktivität in jungen Jahren danach direkt in Opfertum umschlägt.

Muss wohl eine Strategie zum Erhalt der Rangordung und der Versorgung sein, wenn Frau sexuell nichts mehr oder nicht mehr genug zur Konkurrenz­fähigkeit zu bieten hat.

Was bei mir die Frage aufwirft, ob solche Entwicklungen wie Playboy, Freizügigkeit, Internet mit ihrer Dauerpräsenz von Bildern hübscher junger nackter "verfügbarer" Frauen verstärkend dieses Rang­ordnungs­notfall­programm auslöst, sich als Opfer- und Versorgungs­fall zu stilisieren.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Helen Rowland: Zitate
  2. Straßenstrich in der Stadt Zürich, Anmerkung der Redaktion
  3. 3,0 3,1 3,2 D. Pomper: Macho-Jungs: Respektiere mich, egal wie kurz mein Rock ist, 20 Minuten am 25. März 2015 (Zehnjährige in Miniröcken, mit falschen Fingernägeln, Extensions: Machos hätten den Stil zu respektieren, sagen die einen. Pure Provokation, finden die anderen.)
  4. 4,0 4,1 4,2 Arne Hoffmann: Respektiere mich - egal wie kurz mein Rock ist, Genderama am 25. März 2015
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 P: Männer, Väter und Töchter, Das Männermagazin am 6. Juli 2019
  6. Hadmut Danisch: Geschlechterrollen, Ansichten eines Informatikers am 8. Juli 2019

Querverweise

Netzverweise