Kandel ist ueberall - Susanna Feldmann.jpg
Kandel ist überall!
Susanna Feldmann (†)
Weiter so SPD.jpg
Wer hat Euch verraten?
Sozialdemokraten!
Information icon.png International Conference on Men's Issues in London, Termin: 20-22. Juli 2018, Ort: Noch bekanntzugeben! - Info[ext]
Angela Merkel - Ehe fuer alle - Deutschland fuer alle.jpg
Wer hat Euch verkauft?
Christdemokrat_I_nnen!
"Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung." - Art. 6 GG
Familiennachzug und Willkommenskultur für illegale Invasoren,
Abtreibung und Zerstörungs­kultur für deutsche Familien.

Maid

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Frau » Maid


Die Maid ist das weibliche Gegenstück zum Jungen. Dieses Wort ist im Deutschen allerdings aus dem Gebrauch geraten und durch die Verkleinerungsform, "Mädchen", ersetzt worden.


Zitat:

«Wenn du siehst, wen einige Mädchen heiraten, weißt du, wie sehr sie es hassen müssen, ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen.» - Helen Rowland[wp][1]

Zitat:

«Wenn ein Mädchen heiratet, tauscht es die Aufmerksamkeiten vieler Männer gegen die Unaufmerksamkeit eines einzigen ein.» - Helen Rowland[1]

Jüngste Entwicklungen

Ein Security-Mitarbeiter berichtet:

Zitat:

«"In den Clubs bieten sich die Frauen in den knappsten und kürzesten Outfits den Typen an, als würden sie am Sihlquai[2] stehen. Es ist erschreckend." 16jährige Mädchen würden ihm am Club­eingang ihre Handy­nummer anbieten oder ihn fragen, ob sie ihn oral befriedigen sollten, um in den Club hinein­zukommen. Das Fazit des jungen Mannes: "Wie soll man vor solchen Frauen noch Respekt haben? Sie anständig behandeln?"»[3][4]

Die Expertin für Nacherziehung und Jugendcoach Sefika Garibovic, die oft in Primarschulen unterwegs ist, berichtet:

Zitat:

«"Zehnjährigen Mädchen tragen Miniröcke, Schuhe mit Absätzen und Korsette oder haben falsche Wimpern, Fingernägel und Haar­extensions. Ich sehe Mädchen, die geschminkt sind wie Uriella und herumlaufen wie Prostituierte." Die Mädchen stammten aus allen sozialen Schichten, sehr wohl auch aus gut­bürgerlichen Kreisen.»[3][4]

Zitat:

«"Der Feminismus hat in der Schweiz versagt." Dieser habe doch zum Ziel gehabt, Frauen zu selbst­bewussten Menschen zu machen, die von ihren Mitmenschen respektiert würden. Mit ihrem Auftreten aber würden sie sich als Sexobjekte präsentieren. "Sie geben dem Druck seitens der Macho-Jungs nach und kleiden sich so, um ihnen zu gefallen."»[3][4]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Helen Rowland: Zitate
  2. Straßenstrich in der Stadt Zürich, Anmerkung der Redaktion
  3. 3,0 3,1 3,2 D. Pomper: Macho-Jungs: Respektiere mich, egal wie kurz mein Rock ist, 20 Minuten am 25. März 2015 (Zehnjährige in Miniröcken, mit falschen Fingernägeln, Extensions: Machos hätten den Stil zu respektieren, sagen die einen. Pure Provokation, finden die anderen.)
  4. 4,0 4,1 4,2 Arne Hoffmann: Respektiere mich - egal wie kurz mein Rock ist, Genderama am 25. März 2015

Querverweise

Netzverweise