10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Noch fünf Tage bis zum 10. Jubiläum.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
60 Tage sitzt Billy Six bereits in Haft.
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 14. März 2019 (also noch für 57 Tage)
14,4 %
1.437,06 € Spendenziel: 10.000 €

Mariana Harder-Kühnel

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Mariana Harder-Kühnel

Mariana Harder-Kühnel
Geboren 16. August 1974
Parteibuch Alternative für Deutschland
Beruf Jurist, Politiker
AbgeordnetenWatch Mariana Harder-Kühnel
URL mariana-harder-kuehnel.de
Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth versus Mariana Harder-Kühnel (AfD).

Mariana Harder-Kühnel (* 1974) ist eine deutsche Politikerin. Sie ist Mitglied des 19. Bundestages.

Netzverweise

  • Webpräsenz: mariana-harder-kuehnel.de
  • Wikipedia führt einen Artikel über Mariana Harder-Kühnel
  • Harder-Kühnel erneut nicht zur Bundes­tagsvize­präsidentin gewählt, bundestag.de 2018 (Die von der AfD-Fraktion für das Amt der Bundes­tags­vize­präsidentin vorgeschlagene Abgeordnete Mariana Iris Harder-Kühnel (AfD) ist im Rahmen eines zweiten Wahlgangs erneut nicht gewählt worden. Am Donnerstag, 13. Dezember 2018, votierten in der geheimen Wahl mit Stimm­karte und Wahl­ausweis 241 Abgeordnete für die Kandidatin, 377 stimmten dagegen bei 41 Enthaltungen. Für eine Mehrheit wären mindestens 355 Stimmen erforderlich gewesen. Bereits am Donnerstag, 29. November 2018, hatten die Abgeordneten des Bundes­tages über den Wahl­vorschlag abgestimmt, allerdings war die erforderliche Mehrheit von 355 Stimmen nicht erreicht worden. Auf die 44-jährige Abgeordnete aus Hessen waren bei der Wahl 223 Ja-Stimmen bei 387 Gegen­stimmen und 44 Ent­haltungen entfallen.)