Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
32,2 %
3.219,51 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Meike Dinklage

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Meike Dinklage

Meike Dinklage
Meike Dinklage.jpg
Geboren 1965
Beruf Journalist

Meike Dinklage (* 1965) studierte Germanistik und Anglistik und volontierte bei Tageszeitungen in Berlin und Hamburg. Als Politik-Redakteurin arbeitete sie fünf Jahre bei der "Hamburger Morgenpost", seit 1998 ist sie Redakteurin der "Brigitte" im Ressort Reportagen.[1]

Meike Dinklage war 39 Jahre alt, verheiratet und ohne Kinder, als sie das Buch Der Zeugungsstreik schrieb.[2]


Zitat:

«In der Altersgruppe der 35- bis 40jährigen haben zwar 17,4 Prozent der Frauen keinen Nachwuchs, aber 33,6 Prozent der Männer. Dennoch ist Kinderlosigkeit ein Tabuthema[3]

Zitat:

«"Gebärstreik", beklagt die Hamburger Journalistin Meike Dinklage, "dieses Wort kursiert ewig. Zeugungsstreik, davon hat man noch nie etwas gehört." Von selbst freilich wagt sich der kinderlose Mann, dieses obskure Objekt der Statistik, nur selten aus der Deckung.»[4]

Zitat:

«Häufiger als Frauen wollen Männer kinderlos bleiben. "Es ist falsch, vom Gebärstreik zu sprechen, wir haben einen Zeugungsstreik", sagt Meike Dinklage.»[5]

Veröffentlichung

Bücher

Der Zeugungsstreik (2005)

Artikel

  • Interview mit Hillary Clinton: Natürlich bin ich eine Feministin, Brigitte am 7. Juli 2014 (Nur ausgewählten deutschen Medien gewährte Ex-US-Außenministerin Hillary Clinton zum Erscheinen ihres neuen Buches ein Interview. Ihre Wahl fiel auch auf die BRIGITTE. Chefreporterin Meike Dinklage über einen ungewöhnlichen Besuch in New York.)
  • Familienhelferin: Die Frau, die Kindern eine Zukunft gibt, Brigitte am 26. April 2013 (Familienhelferin Inge Roth hat einen der wichtigsten Jobs in unserer Gesellschaft: Eltern dazu zu bringen, ihre Kinder gut zu behandeln. Wie nötig das ist, zeigt eine neue Statistik: Rund 38.000 Kinder in Deutschland sind nach Angaben der Jugendämter gefährdet.)

Einzelnachweise

  1. Perlentaucher: Meike Dinklage
  2. Interview Meike Dinklage: Kinderlose Kerle spüren keinen Druck, Morgenpost am 31. März 2005
  3. Du bist 35, du willst doch wohl keine Kinder?, Die Welt am 19. April 2005 (Buchautorin Meike Dinklage über den "Zeugungsstreik" der Männer um die 40)
  4. Sandra Kegel: Familie: Der verunsicherte Mann, FAZ am 9. September 2005 (Die Debatte um die Greisenrepublik und ihre Folgen dreht sich allein um die Frau und ihre Gründe, keine Kinder zu wollen. Dabei gibt es weit mehr Männer als Frauen ohne Nachwuchs. Über sie wissen wir fast nichts.)
  5. Entscheidung gegen Kinder: Wenn Paare "Nein" sagen, WDR am 4. April 2007
  6. Rezension zu "Der Zeugungsstreik" von Meike Dinklage 2005