10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png

Noch 38 Tage bis zum 10. Jubiläum.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 19. Februar 2019 (also noch für 67 Tage)
8,2 %
819,87 € Spendenziel: 10.000 €

Mein Bauch gehört mir!

Aus WikiMANNia
(Weitergeleitet von Mein Bauch gehört mir)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Politik » Mein Bauch gehört mir!


Die Parole "Mein Bauch gehört mir" wurde von der Frauenbewegung verwendet, um das vermeintliche "Recht auf Abtreibung" in der öffentlichen Debatte einzufordern.

In Deutschland hatte Alice Schwarzer daran maßgeblichen Anteil, insbesondere thematisierten Schwarzer und andere Frauen die Demütigung und Entmündigung sowie die körperlichen Gefahren für Frauen, die verbotene Abtreibungen vornehmen ließen. Der Kampf um die Straflos­stellung der Abtreibung war zentraler Bestandteil des Geschlechterkampfes, der maßgeblich von Alice Schwarzer befeuert wurde. In ihrem Buch "Der kleine Unterschied und seine großen Folgen" (1975) analysiert Schwarzer die Sexualität als "Angelpunkt der Frauenfrage. Sexualität ist zugleich Spiegel und Instrument der Unterdrückung der Frauen in allen Lebensbereichen. Hier fallen die Würfel. Hier liegen Unterwerfung, Schuldbewusstsein und Männerfixierung von Frauen verankert. Hier steht das Fundament der männlichen Macht und der weiblichen Ohnmacht."[1]

Ganz in der Tradition des Konstruktivismus[wp] hält Schwarzer Weiblichkeit und Männlichkeit für "konstruiert". Sexualität wird dämonisiert, laut Schwarzer ist jede Penetration einer Frau durch einen Mann als Vergewaltigung zu werten. Diese Position wurde in ihrer Rolle als "Gerichts­reporterin" im Kachelmann-Prozess wieder deutlich. Die Sexualität zwischen Frau und Mann wird als Zwangsheterosexualität diffamiert und bekämpft. Die Schwangerschaft ist von diesem Standpunkt aus eine Folge der Zwangs­heterosexualität und die straffreie Abtreibung ist in dieser Logik nur die notwendige Möglichkeit, die Folgen einer Vergewaltigung zu korrigieren.

Kernpunkt war die Forderung nach einer Änderung des § 218 StGB und erreichte 1971 mit der von Schwarzer initiierten Aktion Wir haben abgetrieben![wp] der Zeitschrift Stern[wp] seinen Höhepunkt.[2]

Einzelnachweise

  1. Alice Schwarzer: Der kleine Unterschied und seine großen Folgen. Frauen über sich, Beginn einer Befreiung., Fischer 1975, ISBN 3-596-15446-4, Fischer 2002, S. 17
  2. Der Stern am 6. Juni 1971, Nr. 24; Deutsches Historisches Museum: Bundesrepublik Deutschland - Ehe und Partnerschaft - Zeitschrift "Stern"

Querverweise

Netzverweise