Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
32,2 %
3.219,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Mely Kiyak

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Mely Kiyak

Mely Kiyak
Mely Kiyak.jpg
Geboren 1976
Beruf Journalist

Mely Kiyak (* 1976) ist eine Antideutsche, Tochter kurdischer Arbeits­migranten und Besitzerin einer deutschen und türkischen Staatsbürgerschaft.[1][2]

Hassrede

Im Mai 2012 bezeichnete Kiyak in ihrer Kolumne für die Berliner Zeitung sowie die Frankfurter Rundschau Thilo Sarrazin, dessen rechte Gesichts­hälfte infolge der Operation eines Tumors teilweise gelähmt ist, nach einem Fernseh­auftritt als "lispelnde, stotternde, zuckende Menschen­karikatur".[3]

Einzelnachweise

  1. Mely Kiyak, Körber-Stiftung, Abgerufen am 24. Juni 2012
  2. "Ich kam 1976 in dieser Bundesrepublik auf die Welt und war bis 1998 ein Beitrittskandidat, ausgestattet mit dem Pass der türkischen Republik." - Leitartikel: Ein gutes Land, Frankfurter Rundschau am 22. Mai 2009
  3. Mely Kiyak: Liebe Wissensgesellschaft! In: Berliner Zeitung. 19. Mai 2012, S. 4; Dies.: Liebe Wissensgesellschaft!, Frankfurter Rundschau am 19. Mai 2012, S. 10

Netzverweise