Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
32,2 %
3.219,51 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Mesut Özil

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Mesut Özil

Mesut Özil
Geboren 15. Oktober 1988
Beruf Sportler
Ehegatte Amine Gülşe[wp]
URL mesutoezil.com

Mesut Özil (* 1988 in Gelsenkirchen) ist ein türkischer Fußballer in Deutschland. Seit September 2013 steht er beim FC Arsenal[wp] unter Vertrag. 2014 wurde er mit der deutschen National­mannschaft in Brasilien Weltmeister.

Amine Gülşe und Mesut Özil haben geheiratet.
Wenn der Özil sich aber als Türke fühlt, liebe Leute, was dann?

Die Fußballnationalmannschaft ist ein Symbol dafür, was in Merkel-Deutschland gewaltig schief geht. Es begann damit, dass die Nationalelf nur noch "Die Mannschaft" heißen sollte, gipfelte darin, dass die Trikots bei der Welt­meister­schaft 2018[wp] keine National­farben mehr aufwiesen, und endete in einer krachenden Niederlage bei der Welt­meister­schaft. Der Weltmeister flog in der Vorrunde aus dem Spiel. So schnell und hart kann Abstieg gehen.

Der Nationaltrainer Jogi Löw[wp] zog aus den fatalen Fehlern, die er in den letzten Jahren gemacht hat, keinerlei Konsequenzen. Er soll wegen früherer Verdienste im Amt bleiben, obwohl die für die nötige Kurs­korrektur völlig irrelevant sind. Aber in Merkel-Deutschland wird keine Verantwortung mehr für persönliches Versagen übernommen.

Was leicht vor­aus­zusehen war, ist eingetreten. Löws Verharren in seiner Position blockiert die Fehler­analyse und damit den Neuanfang. Der Konflikt schwelt weiter. Man braucht einen Buh-Mann, um die Gemüter zu beruhigen.

Nach Meinung des Moderators von MDR Kultur heute morgen, wird nun Mesut Özil zum Buh-Mann gemacht, indem an seine Foto-Session mit "seinem" Präsidenten Erdoğan[wp] im Mai erinnert wird. Özil sei in der Debatte sowohl von Oliver Bierhoff[wp], als auch vom Präsidenten des Deutschen Fußballbundes[wp] Reinhard Grindel[wp] als Türke bezeichnet worden. Dabei sei er Deutscher. Er wäre in Gelsen­kirchen geboren worden und hätte die deutsche Staats­bürger­schaft. Schon wahr, aber Özil fühlt sich offen­sichtlich als Türke. Der Frage, warum das so ist, wird nicht nachgegangen, obwohl sich an dem Fototermin eine Debatte über Integration entzündete. Özils Aktion wurde von Grindel als "Gegenteil von gelungener Integration" bezeichnet. Wörtlich: "Der Fußball und der DFB stehen für Werte, die von Herrn Erdoğan nicht hinreichend beachtet werden. Deshalb ist es nicht gut, dass sich unsere National­spieler für seine Wahl­kampf­manöver missbrauchen lassen. Der Integrations­arbeit des DFB haben unsere beiden Spieler mit dieser Aktion sicher nicht geholfen."

Lassen wir mal beiseite, warum der Fußball­verband "Integrations­arbeit" leisten muss, und schauen uns an, was von Özil verlangt wird.

Er ist aufgewachsen in einem Land, das von seinen "Eliten" permanent schlechtgeredet wird, und von dem sich Politiker laufend öffentlich distanzieren. Leute wie der fundamentalistische Antideutsche Robert Habeck werden gern der Öffentlichkeit präsentiert, wenn sie behaupten, es gäbe kein Volk oder ständig wieder­holen: "Vaterlands­liebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutschland nichts anzufangen und weiß es bis heute nicht."

Wenn man hinter dem Slogan "Deutschland, Du mieses Stück Scheiße" herläuft, wie Claudia Roth, kann man unbeanstandet Vize­präsidentin des Deutschen Bundestages werden. Wenn dieselbe Roth dann den "Integrations-Turbo" anwerfen will, verlangt sie nicht mehr und nicht weniger, als dass sich die Migranten in ein "mieses Stück Scheiße" integrieren. Kann man ernsthaft jemandem übel nehmen, dass er darauf keine Lust hat?

Mesut Özil ist ein Beispiel dafür, dass unser Land viel besser ist, als sein Ruf. Es hat einem Migranten­kind die Möglichkeit geboten, seine Talente zu entwickeln, einer der weltbesten Fußballer und nebenbei auch noch Millionär zu werden. Die Gelegenheit, positive Gefühle für dieses Land zu entwickeln, es als Heimat zu betrachten, ist Özil kaum geboten worden. Man kann ihm nicht übel nehmen, dass er, statt ein beschissener Deutscher, es vorzieht, ein stolzer Türke zu sein.
Mesut Özils Hochzeit mit Staatspräsident Erdoğan als Trauzeuge.[2]
Hochzeit mit dem Segen Erdogans

Mesut Özil und Amine Gülşe[wp] haben sich am Freitag das Jawort gegeben. Im Fünf-Sterne-Hotel "Four Seasons" fand ihre Hochzeit statt. Mit dabei: der türkische Präsident Erdoğan.

Es sollte eine echte Märchenhochzeit werden - und die wurde es dann auch. Schon kurz nach der Trauung von Mesut Özil und Amine Gülşe machten im Netz erste Bilder und Videos die Runde. Darauf sind beide am schönsten Tag ihres Lebens zu sehen. Braut und Bräutigam strahlen um die Wette. Während sie ein aufwendiges, weißes Brautkleid mit Drapierung am Dekolleté trug, setzte er auf einen Jackett mit Karomuster.

Gefeiert wurde, wie nicht anders zu erwarten, nach traditionellen türkischen Bräuchen. Zu sehen ist etwa, wie Amine auf dem Weg zur Hochzeit von Trommlern, Musikern und Leucht­feuern begleitet wird. Mit von der Partie ist auch der umstrittene türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan[wp]. Bereits vor der Trauung sorgte seine Einladung als Trauzeuge international für Schlagzeilen.
- t-online.de[3]

Einzelnachweise

  1. Vera Lengsfeld: Wenn der Özil sich aber als Türke fühlt, liebe Leute, was dann?, Vera-Lengsfeld-Blog am 10. Juli 2018
  2. Susanne Güsten: Der verlorene Sohn kehrt zurück: Mesut Özil bekennt sich demonstrativ zur Türkei, Der Tagesspiegel am 8. Juni 2019 (Mit seiner Hochzeit setzt der frühere deutsche Nationalspieler ein Zeichen. Viele Türken können seine Gefühle gut verstehen.) (Viele Türken können Özils Gefühle gut verstehen. Der einzige Freund des Türken ist der Türke[ext], heißt ein alter Spruch - das Scheitern der Integration eines jungen Mannes, der in Deutschland geboren und aufgewachsen ist und die deutsche Staats­bürger­schaft besitzt, bestätigt diese Weltsicht nun.) (Vielen Deutschtürken, die zwischen den beiden Ländern stehen, wäre vielleicht mit einer anderen Lösung besser gedient gewesen. Zwar sei die öffentliche Erwartung in Deutschland an Özil, dass er sich völlig von der Türkei abwenden müsse, "ignorant und lebensfremd" gewesen, sagt der in Köln aufgewachsene türkische Parlaments­abgeordnete Mustafa Yeneroglu[wp]. Dennoch hätte Özil auch den deutschen Bundes­präsidenten Frank-Walter Steinmeier[wp] zu seiner Hochzeit laden können. Das hat er nicht getan. "Schade", kommentierte Yeneroglu.)
  3. Mesut Özil und Amine Gülse: Hochzeit mit dem Segen Erdogans, t-online.de am 8. Juni 2019

Netzverweise

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wenn der Özil sich aber als Türke fühlt, liebe Leute, was dann? von Vera Lengsfeld, 10. Juli 2018.