Die Antwort auf Feminismus ist nicht Antifeminismus, sondern MGTOW.
WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und ideologischen Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn; führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für illegale Invasoren, Abtreibungskultur für deutsche Kinder, Zerstörungskultur für Familien.

Moralapostel

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Gesellschaft » Moralapostel


Ein Moralapostel ist eine Person, die mit erhobenem Zeigefinger durch das Leben geht. Moralapostel lassen keine Gelegenheit zum Belehren aus, dass das, was man gerade gesagt oder getan hat (auch wenn es im Spaß getan oder gesagt wurde), moralisch verwerflich und daher falsch sei. Meistens pochen Moralapostel auf ihr Recht und das einer freien Meinungs­äußerung - im Gegenzug gestehen Moralapostel einem jedoch eben diese freie Meinung nicht zu, sondern verurteilen und stempeln den vermeintlichen Täter als moralisch unkompetent. Moralapostel haben häufig auch die klassischen Züge eines Spielverderbers.[1] Das Handeln des Moralapostels ist darauf gerichtet, sich selbst zu erhöhen und andere abzuwerten.


Die modernen Moralapostel beziehen sich sowohl auf den Feministischer Dekalog als auch die Political correctness und hüten eifersüchtig die weibliche Opferrolle und verweisen streng alle Männer in die Täterrolle. Geißelten frühere Moralapostel noch den außerehelichen Sex als Unzucht und Ehebruch, so diffamieren Feministinnen von heute ehelichen Sex als Vergewaltigung.

Verwendung

Zitat:

«Wenn aus Toleranz Diskriminierung und aus Freizügigkeit Unterdrückung wird: Feministinnen zeigen Betschwestern und Moralaposteln, wie man die sexuelle Befreiung des Menschen wirksam, areligiös und dennoch moralinsauer bekämpft.»[2]

Zitat:

«Nächstenliebe, genau wie bürgerliche Freiheiten allgemein, sind die höchsten Errungen­schaften der Sozialisation und des individuellen Geistes, die einem niemals von außen befohlen werden können, wenn sie wahrhaftig bleiben wollen. Wirkliche und wertvolle Nächstenliebe ist die, die aus dem eigenen Inneren kommt; ein eigenständiger Prozess, den jedes Individuum nur selbst durchlaufen kann. Moralisches Verhalten, das einem von außen diktiert wird, ist gleichsam vergiftet und verliert all seinen Wert. Es ist nichts als das stumpfe Handeln nach einer Anweisung anstatt aus eigener Erkenntnis und Demut. Moralische Werte dürfen niemals befohlen, aufgetragen, als unumgänglich und schließlich als Gesetz angesehen werden. Wie unterscheidet man sonst die wirklich guten Absichten eines Menschen von der heuchlerischen Absicht anderer?

Zurzeit ein fast unmögliches Unterfangen. Denn plötzlich ist das Land voll von Weltverbesserern und Moralaposteln, die einem unaufhörlich ihre immer länger werdenden Zeigefinger entgegen­strecken, um einen zurecht­zuweisen. Moral verkommt hier zu einer Farce und die Idee der Hilfe­leistung wird mehr und mehr zur eigenen Selbsttherapie: Durch die unaufhörliche Bemutterung von angeblich Schwächeren soll das eigene Dasein gerechtfertigt werden. Ein ganzes Volk, das mehr und mehr seine Identität im dekadenten Wohlstands­dschungel verloren hat, versucht nun durch die Flüchtlingshilfe seine Sinngebung wieder­zu­erlangen. Die Befriedigung des eigenen Gewissens und schlussendlich die Aufpolierung des eigenes Selbstwertgefühls, ersetzen die Echtheit der moralischen Hilfe. Der schönste Rausch scheint das Besäufnis am eigenen Gutsein. "Ich handele nicht, um anderen zu helfen, sondern um durch die Ankündigung selbst gut dazustehen" - so könnte wohl der Leitspruch eines ganz neu entstandenen Moralkultes sein. Moral verkommt hier zu einem egoistischen Interesse, bei dem die eigene Psyche und das eigene Wohlbefinden stets im Vordergrund stehen, sodass am Ende genau das Gegenteil von wirklicher Moral übrig bleibt.» - Marei Bestek[3]

Abgrenzung zum Gutmenschen

Der Gutmensch ist in gewisser Weise der säkulare Ersatz für den Rechtgläubigen[wp]. Als Rechtgläubiger galt im Abendland der von seinen Sünden erlöste Christenmensch. Der rechtgläubige Christ grenzte sich von den Ungläubigen, beziehungsweise Heiden[wp], Sündern[wp] und Häretikern[wp] ab, wie sich der säkulare Gutmensch vom Schlechtmensch abgrenzt.

In einer säkularisierten Welt hat die (religiöse legitimierte) Moral an Bedeutung verloren und ist durch eine politisch motivierte Korrektheit ersetzt worden.

Merksatz:

«Der Gutmensch von heute ist der Moralapostel von gestern.»

Einzelnachweise

  1. Mundmische: Moralapostel
  2. Die Wiederkehr der Anstandsdame als intolerante Feministin, 28. März 2013
  3. Marei Bestek: Diktierte Moral vergiftet alles, AchGut-Blog am 22. April 2016

Querverweise