Information icon.png
!!! Willkommen zu Hause, Billy Six !!!
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 125 Tagen.
212 neue Artikel sind im Jahr 2019 entstanden.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Nach 119 Tagen wurde Billy Six am 15. März 2019 aus der Haft entlassen.
Danke AfD! - Danke Russland!!
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
29,5 %
2.945,63 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Netzfeministin

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Ideologie » Feminismus » Feministin » Netzfeministin


Hauptseite » Frau » Feministin » Netzfeministin


Hauptseite » Internet » Netzkultur » Netznutzer » Netzfeministin


Netzfeministinnen lügen gewohnheitsmäßig. Also musste die Hunt Geschichte falsch sein, darauf habe ich spätestens seit dem Moment gewettet, als bekannt wurde, wie sehr er in seiner praktischen Berufs­tätigkeit Frauen gefördert hatte.

Ein Gutes hat das ganze ja - je öfter dem Netzfeminist­innen­aktivismus die Lügen um die Ohren fliegen, desto weniger Menschen glauben noch ein Wort von dem, was dessen Protagonistinnen so von sich geben.[1]

Leider haben Netzfeministinnen und ihre gesinnungs­mäßigen Helferinnen und Helfern in den Leitmedien nach wie vor die Diskurshoheit.[2]

Das sind nicht nur Netzfeministinnen, auch die Bild ist da aufgesessen. Die eigentlichen Schurken waren jetzt mehrmals hinter­einander New York Times und Guardian, die sich da so eine Art pro­feministisches Wettrennen liefern, in Deutschland sind Spiegel Online und Zeit am schlimmsten - jeweils mit bestimmten Damen. Und von dort aus wird das, weil seriös, einfach abgeschrieben.[3]

Kommentare

Zitat:

«#Netzfeministin ist dieser "#Beruf", wo Du mit eingestöpseltem #Dildo den ganzen Tag in #Twitter hängst, während Du #Hartz4 bekommst...»[4]

Einzelnachweise

  1. Thorsten Haupts am 29. Juni 2015 um 16:30 Uhr
  2. Klaus am 29. Juni 2015 um 16:50 Uhr
  3. Don Alphonso am 29. Juni 2015 um 17:22 Uhr
  4. Twitter: Männerstreik - 16. März 2015 - 08:40

Netzverweise