Bitte unterstützen sie uns.
Mit einer kleinen Spende können sie sich an diesem Projekt beteiligen.
Weiter geht es hier

Ochlokratie

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Politik » Herrschaftsform » Ochlokratie


Unter einer Ochlokratie (griechisch ὀχλοκρατία, von ὄχλος [óchlos], "(Menschen-)Menge, Pöbel, Masse", und κρατία [kratía], "Herrschaft", vgl. -kratie) wird die Herrschaft der Masse, des Pöbels, verstanden.

Staatsformenschema
nach Polybios[1]
Anzahl der
Herrscher
Gemeinwohl Eigennutz
Einer Monarchie Tyrannis
Einige Aristokratie Oligarchie
Alle Demokratie Ochlokratie

Ochlokratie (Pöbelherrschaft) ist ein Begriff aus der antiken griechischen Staatstheorie, der vom griechischen Historiker Polybios (um 200 v. Chr.–118 v. Chr.) eingeführt wurde und seine analytische Bedeutung bis heute behalten hat. Während die Demokratie Polybios zufolge am Gemeinwohl orientiert ist, sieht er die Ochlokratie als Zerfallsform an, in der die Sorge um das Gemeinwohl dem Eigennutz und der Habsucht Platz gemacht hat. Insofern gilt die Ochlokratie als eine Entartung der demokratischen Staatsform.

Zitat:

«Immer mehr Menschen sind der Meinung, dass wir eine auf Eigennutz beruhende Gesellschaftsform haben, die eher eine Mischung aus Ochlokratie (jeder gegen jeden) und Oligarchie (Lobbyisten) darstellt.»[2]

Attention.png In diesem Artikel fehlen wichtige Informationen. Du kannst WikiMANNia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, oder uns informierst.

Einzelnachweise

  1. Wikipedia: Verfassungskreislauf
  2. WGvdL-Forum (Archiv 2): Die Selbstkontrolle der Justiz hat versagt?!, Michael Baleanu am 07.11.2011 - 09:21 Uhr

Netzverweise