Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Outpost 37 - Die letzte Hoffnung der Menschheit

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Gesellschaft » Kunst » Film » Outpost 37 - Die letzte Hoffnung der Menschheit


Filmdaten
Deutscher Titel Outpost 37 - Die letzte Hoffnung der Menschheit
Originaltitel Outpost 37
Outpost 37 (2014).jpg
Produktionsland GB, Südafrika
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2014
Länge 90 Min.
Stab
Regie Jabbar Raisani[ext]
Drehbuch Blake Clifton[ext],

Jabbar Raisani

Produktion Will Clarke,

Laurie Cook,
Trevor Engelson[wp],
Ed Fraiman,
Julia Godzinskaya,
Andy Mayson,
Josh McGuire,
Gail McQuillan,
Adam Nagel,
Jason Newmark,
Jabbar Raisani,
Mike Runagall,
Michael Sackler,
Evan Silverberg,
Sophie Vickers,
Sarah Wheale

Musik Theo Green[wp]
Kamera Blake Clifton[ext]
Schnitt Mike Jackson[ext],

Finnian Murray[ext]

Besetzung
  • Reiley McClendon[wp]: Andros
  • Adrian Paul[wp]: General Dane (Stimme)
  • Rick Ravanello[wp]: Spears
  • Brandon Auret[ext]: Savino
  • Douglas Tait[ext]: The Heavy
  • Joe Reegan[ext]: Omohundro
  • Matthew Holmes[ext]: North
  • Andy Davoli[ext]: Savino (Stimme)
  • Nic Rasenti[ext]: Harty
  • Sven Ruygrok[ext]: Frankie
  • Darron Meyer[ext]: Hollis
  • Kenneth Fok[ext]: Zilla
  • Lemogang Tsipa[ext]: Mac
  • Stevel Marc[ext]: Righty
  • Scott E. Miller[ext]: Wilks
  • Khalil Kathrada[ext]: Saleem
  • Michael Dube[ext]: Brick
  • Guido Baechler[ext]: Lt. Perry
  • Tapiwa Musvosvi[ext]: Bones
  • Justin Strydom[ext]: 2. Lt. Vic
  • Justin Munitz[ext]: Hans
  • Tyrel Meyer[ext]: Duke
  • Rafiq Jajbhay[ext]: Ältester
  • Jordan Shade[ext]: Der PMC-Soldat
  • Edwin Jay[ext]: Soldat
  • Craig Macrae[ext]: Lefty
  • Faheem Khan[ext]: an der Kehle aufgeschlitzter Feind

Outpost 37 (auch bekannt als Alien Outpost - Mankind's Last Stand) ist ein Science-Fiction-Action-Thriller-Film aus dem Jahr 2014. Der Film folgt zwei Dokumentar­filmern, die das tägliche Leben der Soldaten im "Außenposten 37" zwölf Jahre nach der ersten außer­irdischen Invasion festhält.

Handlung

Zitat:

«Außerirdische sind auf der Erde gelandet und bedrohen die Existenz der gesamten menschlichen Bevölkerung. Nachdem die Eindringlinge bei ihrem ersten Angriff besiegt werden konnten, scheint die Gefahr zunächst gebannt. Doch die Außer­irdischen lassen zahlreiche Soldaten zurück, die von so genannten Outposts weiter bekämpft werden müssen. Eine Elite­einheit der Marines[wp], darunter General Dane (Adrian Paul) soll die Invasion der Aliens stoppen und die Menschen vor dem Untergang retten. Erschwert wird dies durch die jahrelange finanzielle Ver­nach­lässigung und Unter­besetzung der Outposts. Die verbleibenden Soldaten werden von einer Gruppe Dokumentar­filmer, die den zerstörerischen Krieg der Menschen gegen die Außer­irdischen auf Film festhalten soll, begleitet. Als sie den zurzeit gefährlichsten Außen­posten der Welt erreichen, machen sie eine furchtbare Entdeckung: Die erste Alien-Invasion war nur der Anfang...»[1]

Regie

Regisseur Jabbar Raisani ist bekannt für seine Arbeit an Game of Thrones[wp] (2011), Iron Man[wp] (2008) und Outpost 37 - Die letzte Hoffnung der Menschheit (2014).

Einzelnachweise

  1. Filmstarts: Outpost 37

Netzverweise