Dietmar Nikolai Webel - Trauer.png

Pädophilie

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Gewalt » Sexuelle Gewalt » Pädophilie



  • Korrekte Definition: Eine psychische Störung, bestehend im primären sexuellen Interesse an Personen vor der Pubertät.
  • Feministische Interpretation: Väter die schief angesehen werden, weil sie mit ihren Kindern kuscheln. Jede Art von Liebe, die er den Kindern entgegenbringt, könnte ja irgendwelche bösen Motive haben. Der pauschale Vorwurf der pädophilen Einstellung aller Männer zu Kindern verunsichert sowohl Väter, Mütter als auch die Kinder.

Ausmaß

Von 2002 bis 2006 wurden pro Jahr in Deutschland zwei bis fünf Kinder aus sexueller Motivation heraus umgebracht. Das sind insgesamt (2+2+3+4+5) 16 Kinder.[1]

Jeder dieser Fälle ist für sich gesehen natürlich schlimm. Allerdings relativiert "weniger als ein Kind pro Quartal" allerdings auch das Gefühl, es würde ständig passieren, wie man es vielleicht von den Medien suggeriert bekommt.

Generalverdacht

Nikoläuse dürfen Kinder nicht auf den Schoß nehmen

in Zürich dürfen, um möglichen Vorwürfen der Pädophilie vorzubeugen, Nikolaus und Knecht Ruprecht Kinder nicht mehr auf den Schoß nehmen.

Der Berufsverband von rund hundert professionellen Nikoläusen veröffentlichte im November 2005 eine entsprechende Anweisung. Gleichzeitig äußerte der Verband sein Bedauern über die Maßnahme. Die Öffentlichkeit sei jedoch besonders in Bezug auf das Thema Kindesmissbrauch "sehr sensibilisiert".[2]

Alter Mann alleine auf dem Spielplatz

Ein Polizist entdeckt auf einem Spielplatz einen älteren Mann und meint einen potenziellen Kinderschänder entdeckt zu haben. Er will ihn verscheuchen. In seinem Übereifer wird er jedoch handgreiflich und landet letztlich vor Gericht.[3]

Männer in Flugzeugen

Männer werden in Flugzeugen von ihnen nicht bekannten Kindern weggesetzt. Dies wird von folgenden Fluglinien bereits praktiziert:[4]

  • British Airways
  • Quantas (Australien)
  • Air New Zealand
  • Air France (2009)

"Die französische Fluggesellschaft Air France verbietet alleinreisenden Männern Sitzplätze neben unbegleiteten Kindern unter zwölf Jahren." [5][6]

Fallbeispiel: "British Airways macht Ernst beim Schutz gegen Pädophile"

"Kommen Sie bitte mit, mein Herr", sagte die Stewardess. "Ein Mann darf nicht neben Kindern sitzen." - "Aber er ist doch unser PAPA!", protestieren die Kleinen.

Das ist kein kranker Witz, sondern ein Bericht des britischen Daily Telegraph.[7] "Gebt uns noch ein paar Jahre, und Männer dürfen nicht nur in Flugzeugen nicht mehr neben Kindern sitzen, sondern auch in Bussen und Bahnabteilen. Und dann in Restaurants, in Kinos und auf Parkbänken. Dann sind unsere Kinder endlich sicher."

Fallbeispiel 2: "Australische Airlines: Männer dürfen nicht neben Kindern sitzen"

Zitat:

«In Australien sorgt eine interne Regelung mehrerer Airlines für Empörung: Bei Qantas Airways, Jetstar, Virgin Australia und auch bei Air New Zealand dürfen männliche Passagiere nicht neben alleinreisenden Kindern sitzen. Die Minderjährigen sollen so vor sexuellen Übergriffen geschützt werden.
Den Auslöser für die öffentliche Debatte lieferte der Australier Johnny McGirr. Der Feuerwehrmann wollte mit Virgin Australia reisen und saß vor dem Abflug neben zwei kleinen Jungen - bis ihn die Stewardess aufforderte, den Platz mit einer anderen Passagierin zu tauschen. Dabei erklärte die Flugbegleiterin der Dame den Wechsel höchst unglücklich: "Könnten Sie bitte diesen Platz nehmen? Er darf nicht neben Kindern sitzen."
"Man hat mich pauschal für einen Pädophilen gehalten", sagte McGirr der australischen Zeitung "The Age". "Alle haben mich angeguckt." Dem 33-Jährigen sei das alles sehr peinlich gewesen. Der Feuerwehrmann fühlte sich aufgrund seines Geschlechts diskriminiert, ging an die Öffentlichkeit - und entfachte einen medialen Sturm der Empörung.
Virgin Australia verkündete nach dem Vorfall via Twitter, die seit langem angewandte Regelung noch einmal zu überprüfen. Diese sei damals aufgrund von Verbesserungsvorschlägen der Kundschaft eingeführt worden.
Auch bei Qantas Airways musste jüngst ein männlicher Passagier seinen zuvor zugeteilten Platz vor dem Start mit einer Passagierin tauschen. Daniel McCluskie, ein 31-jähriger Krankenpfleger, saß neben einem alleinreisenden Mädchen. "Ich kam mir so vor, als hätte ich ein 'Kinderschänder'-Schild über meinem Kopf", sagte McCluskie "The Age".»[8]

Folgen

  • Einige Airlines sind daran, deinen Vater, deinen Partner, deinen Bruder und deinen Sohn wie einen Pädophilen zu behandeln, nur weil sie männlich sind.
  • Immer mehr Männer weigern sich, einem Kind zu helfen oder es zu beschützen.

Beispiel England 2002:[9] Die zweijährige Abigail Rae ertrank in einem Dorfteich. Ein Mann der sie vorher sah, wollte ihr helfen, aber hatte davor Angst, dann als Perverser bezeichnet zu werden.

  • Kinder werden mehr Angst haben, einen Mann um Hilfe zu bitten (z. B. Feuerwehrmann, Polizist)
  • Wie nehmen es Jungen auf, die zu Männern heranwachsen?

"Die Zahl der verurteilten Kinderschänder ist seit Jahren konstant, die Beschuldigungen wegen sexueller Übergriffe aber nehmen zu. Deshalb wagen Lehrer kaum noch, Schülern nahe zu kommen. Und selbst Väter schrecken davor zurück, die eigene Tochter zu trösten ..."[10] Pauschaler Vorwurf der Pädophilie und dessen Folgen.

Diese Entwicklung dürfte Männer nachhaltig davon abhalten, den Beruf des Erziehers oder Lehrers zu ergreifen. Die Kinder werden noch stärker einer feminin geprägten Umgebung ausgeliefert sein als sie es schon sind. Die Segregation beziehungsweise Apartheid zwischen Männern und Kinder wird gesellschaftlich verfestigt.

Weibliche Pädophile

Pädophile müssen nicht männlich sein. Immer wieder stehen Mütter und Frauen vor Gericht, die Kinder missbraucht haben. Ihre Opfer leiden ein Leben lang.[11] In ihrem Buch "Frauen als Täterinnen" schildert die Kinderpsychologin Michele Elliott, wie dieser Missbrauch passiert und wie sich Kinder vergeblich zur Wehr setzen. Mehr dazu im
Hauptartikel: Pädophile Mütter

Pädophile Feministinnen

  • Die marxistische französische Feministin Simone de Beauvoir begann in ihrer Zeit als Gymnasiallehrerin mehrere Beziehungen mit minderjährigen Mädchen, einige davon ihre Schülerinnen. 1943 wurde sie von der Mutter einer Nathalie Sorokine offen wegen Verführung Minderjähriger angeklagt und in Folge aus dem Schuldienst entlassen.[12]
  • Die feministische US-Autorin Eve Ensler beschrieb in ihrem Theaterstück "Vagina-Monologe", wie eine erwachsene Lesbe ein dreizehnjähriges Mädchen mit Alkohol gefügig macht und zum Sex mit ihr zwingt; anschließend lässt sie das Mädchen sogar noch behaupten: "Wenn das eine Vergewaltigung war, dann war es eine gute Vergewaltigung".
  • Die feministische Schriftstellerin Germaine Greer veröffentlichte 2003 ihr Buch "Boy" und gab offen zu, dass es ihr gefällt, Bilder von Jungen (im Gegensatz zu Männern) anzuschauen, und forderte dieses Recht für alle Frauen.[13]

Sextourismus

"Was einige Männer in Asien suchen, finden Frauen in Afrika. Weiblicher Sex-Tourismus in afrikanische Länder wird zum neuen Trend in der Reisebranche. Besonders schlimm: Viele Touristinnen wollen Sex mit Minderjährigen."[14]

Straßenjungen

Eine Studie in Kanada ergab, dass 79% der Straßenjungen in Kanada von Frauen sexuell ausgebeutet werden.[15]

Hundertfacher Missbrauch

Eine 36-jährige Britin (selbst alleinerziehende Mutter) hatte fast 200 Mal Sex mit einem Zwölfjährigen und schrieb darüber ausführlich in ihrem Tagebuch. Vor dem ersten Mal verabreichte sie ihm Alkohol, um ihn gefügig zu machen.[16][17]

Heimerzieherinnen

Ein Mann erzählt die Geschichte über seinen sexuellen Missbrauch durch Heimerzieherinnen, auch andere Jungen des Heims waren davon betroffen.[18]

In amerikanischen Besserungsanstalten sind 80 % der Kindesmissbraucher nicht andere Gefangene, sondern Personal; 95 % davon sind Frauen.[19]

Alimentenforderung der Täterin

Nachdem die texanische Lehrerin Lisa Zuniga Duran 2002 einen 13-jährigen Jungen belästigt und zum Sex gezwungen hatte, erhielt sie die lächerliche Strafe von 30 Tagen Gefängnis und 500 $ Geldstrafe. Da sie von dem Jungen schwanger geworden war, verklagte sie ihn 2006 auf Alimente, die sie sogar zugesprochen bekam. Der unfreiwillige Vater bekam nur das Recht, seine Tochter zweimal im Monat zu besuchen.[20]

Ministergattin mit Teenager-Liebhaber

Iris Robinson, Ehefrau des nordirischen Ministers Peter Robinson, hatte als 59-Jährige ein Verhältnis mit einem 19-Jährigen. Anschließend ließ sie ihm einen Deal über 50000 Pfund zugutekommen. Nachdem dies aufgeflogen war, musste sie sich aus der Politik zurückziehen und ihre Mandate aufgeben.[21]

Eigenen Sohn vergewaltigt

Die 35jährige Aimee Louise Sword aus Michigan hatte ihren Sohn ursprünglich zur Adoption freigegeben. Jahre später forschte sie im Internet nach, fand ihn und vergewaltigte ihn. [22]

Organisierte lesbische Pädophile

In den 1980er Jahren entstand die Frauen- und Mädchengruppe Kanalratten. Sie sprach sich für die Legalisierung pädosexueller Kontakte zwischen Mädchen und Frauen aus. Im Frauenkalender '89 wurde das Kanalratten-Manifest abgedruckt.

Missbrauch in Sekte

Das Gerichtsverfahren [...] begann am 13. November 1991 in Eisenstadt (Burgenland). [...] Nach den bewegenden Schilderungen der sieben, von Mühl mißbrauchten Mädchen folgte - unter Ausschluß der Öffentlichkeit - die Video-Vorführung eines Zusammenschnittes verschiedener Selbstdarstellungsabende am Friedrichshof. Neben Gewalttätigkeiten Otto Mühl's war mehrfach seine Frau Claudia zu sehen, wie sie minderjährige Buben vor einem enthusiastischen Publikum zum Oralverkehr nötigte.[23]

Andere Fälle

Die 37jährige Lehrerin Barbara Jeanne Anderson hatte ein Verhältnis mit einem 17-jährigen Schüler von ihr, der später einen Selbstmordversuch unternahm. [24]

Eine 42-Jährige begann ein Verhältnis mit einem 16-Jährigen, den sie im Internet-Spiel "World of Warcraft" kennengelernt hatte.[25]

Link bei "Kinder brauchen beide Eltern e.V.": Sexueller Missbrauch durch Frauen

"Progressive" Pädophile

Viele Sektenführer und Gurus waren Pädophile, ohne dass dies ihre Anhängerinnen abgeschreckt hätte, so z. B. Otto Mühl, Gründer einer Kommune bei Friedrichshof (Nähe Wien).[26][27]

An der Odenwaldschule kam es zu Hunderten von Missbrauchsfällen, die längst nicht alle aufgedeckt sind.[28]

Diskussion innerhalb der Partei Die Grünen

Der Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit schrieb 1975 in dem Buch Der große Basar, er wäre bei seiner "Arbeit" in einem antiautoritären Kindergarten von Kindern "angemacht" und gestreichelt worden, wie Bettina Röhl enthüllte.[29]

Daniel Cohn-Bendit: "Mein ständiger Flirt mit allen Kindern nahm bald erotische Züge an. Ich konnte richtig fühlen, wie die kleinen Mädchen von fünf Jahren schon gelernt hatten, mich anzumachen. [...] Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln."
Daniel Cohn-Bendit: "Ich wasche ihnen den Popo ab, ich kitzle sie, sie kitzeln mich, wir schmusen uns"; "Die Sexualität eines Kindes ist etwas Fantastisches"; "es ist ein wahnsinnig erotisches Spiel." [30]

Auf Kritik reagierte er, indem er sagte, dass ihm damals "das Problem nicht bewusst" gewesen sei. Man habe versucht, "in einem kollektiven Diskurs eine neue Sexualmoral zu definieren".

Noch 1985 forderten einige Landesverbände der Grünen, "einvernehmlichen" Sex von Erwachsenen mit Kindern zu legalisieren.[31][32] Die Arbeitsgruppe SCHWUP (Schwule und Päderasten) des Landesverbandes NRW forderten 1985 "die Streichung der §§ 174 bis 176 StGB, die den sexuellen Missbrauch von Gefangenen und Kranken sowie Abhängigen, homosexuelle Handlungen an Jugendlichen sowie den sexuellen Missbrauch von Kindern unter Strafe stellen. Außerdem müsse jede sexuelle Handlung, die unter den Beteiligten gewaltfrei ausgeübt werde, straffrei sein (Unterscheidung zwischen gewaltsamem 'sexuellen Missbrauch' und gewaltfreiem 'Kindersex')."

Kernforderungen des Papiers waren die Streichung der §§ 174 bis 176 StGB, die den sexuellen Missbrauch von Gefangenen und Kranken sowie Abhängigen, homosexuelle Handlungen an Jugendlichen sowie den sexuellen Missbrauch von Kindern unter Strafe stellen.

Im einzelnen heißt es in dem Papier: "einvernehmliche Sexualität (ist) eine Form der Kommunikation zwischen Menschen jeglichen Alters, Geschlechts, Religion oder Rasse und vor jeder Einschränkung zu schützen".[33] Sex mit Kindern sei "für beide Teile angenehm, produktiv, entwicklungsfördernd, kurz: positiv".[34] "Einvernehmliche sexuelle Beziehungen dürfen grundsätzlich nicht kriminalisiert werden".[34] Es sei nicht hinzunehmen, dass Erwachsene, die "die sexuellen Wünsche von Kindern und Jugendlichen ernst nehmen und liebevolle Beziehungen zu ihnen unterhalten", mit Gefängnis bis zu zehn Jahren bedroht würden.[35]

Dieses Diskussionspapier, inklusive die von einer breiten Mehrheit abgelehnte Minderheitenposition zur Lockerung des Sexualstrafrechts[36], wurde am 9. März 1985 von der Landesdelegiertenkonferenz in Lüdenscheid mit 76 zu 53 Stimmen mehrheitlich angenommen und (mit dem Status Diskussionspapier als Anhang) ins Wahlprogramm der NRW-Grünen aufgenommen.[37] Die Forderung nach Straffreiheit für "Kindersex" wurde von der Presse aus dem unstrukturierten, additiven und 527 Seiten starken Wahlprogramm herausgegriffen und bestimmte die öffentliche Wahrnehmung der Grünen in Nordrhein-Westfalen.[37] Wenig später wurde eine revidierte Fassung des Programms beschlossen, in der diese Forderung nicht mehr auftauchte. Die Partei rückte in späteren Jahren deutlich von der Position nach einer kompletten Streichung der Sexualstraftatsbestände ab.

Auch bei den "Realos" in der Partei war zu diesem Zeitpunkt weitgehend unumstritten, dass für sie eine wesentliche Forderung die Lockerung der Straftatbestände in den §§ 174 bis 184  StGB sei.[34]

Aus den zahlreichen Texten aus den 1970er und 1980er Jahren werden heute neben dem Diskussionspapier vor allem zwei Texte im politischen und medialen Diskurs - nicht nur in Deutschland - angesprochen, da aktive Politiker der Grünen als Autoren aufscheinen.

Der deutsch-französische Politiker Daniel Cohn-Bendit veröffentlichte im Jahre 1975 das Buch Le Grand Bazar bzw. Der grosse Basar, das vor allem Gespräche mit Michel Lévy, Jean-Marc Salmon und Maren Sell enthält. Darin schreibt er unter anderem in Kapitel 9 mit dem Titel "Little Big Men" acht Seiten lang von seiner Zeit als Erzieher in einem Frankfurter Kinderladen. Dieser Teil wurde auch in der Zeitschrift "das da" von Klaus Rainer Röhl abgedruckt.[38] Er erzählt, dass sein Flirt mit den Kindern "erotische Züge" annahm. Später, dass Kinder seinen Hosenlatz geöffnet hätten, wobei er unterschiedlich reagiert hätte. Der Wunsch der Kinder hätte ihn vor Probleme gestellt, er habe sie gefragt, warum sie das nicht untereinander spielen würden. Bei ausdrücklichem Wunsch habe er zurückgestreichelt.[39]
Auslöser, dass man wieder darüber sprach, waren 2001 gemachte und kontrovers besprochene Veröffentlichungen von Bettina Röhl, Tochter von Klaus Rainer Röhl.[38] Cohn-Bendit bestreitet, dass die Erzählungen in jedem Detail die persönlich gelebte Wirklichkeit widerspiegeln. Es sei eine provokante "Verdichtung" von Erlebnissen gewesen, Er verweist darauf, dass damals andere Zeiten waren und in der 68er-Bewegung außer den traditionellen Autoritäten auch die Tabus bei Sexualität von Kindern und Jugendlichen in Frage gestellt wurden. Heutzutage würde "niemand mehr so etwas schreiben" und es sei "schlechte Literatur". Er erzählte auch in einem Interview mit der Tageszeitung Libération, dass er von Anfang an für das Selbstbestimmungsrecht der Kinder sensibilisiert war und schon 1971 zusammen mit Feministinnen gegen die Legalisierung homosexueller Pädophilie protestiert hatte.[38][40][41][42]

Die linksalternative Tageszeitung (taz) veröffentlichte bis 1994 pro-pädophile Artikel, speziell von Elmar Kraushaar.[31] Mittlerweile gibt sogar die taz zu, dass ihr damaliges Verhalten falsch war. [43] Es existieren auch Verbindungen zwischen der berüchtigten Odenwaldschule und der taz.[44]

Kuschelräume im Kindergarten, Darkrooms in den Grundschulen?

  • "Die Motivlagen einer Partei bilden die langfristigen Denk-und Empfindungslinien, die sich verselbständigen. Ein Manko des genannten CDU-Gutachtens oder der aktuellen Medienberichte liegt nämlich darin, dass sie den offenkundigen Philo-Pädophilismus bei den Grünen in einer quasi abgeschlossenen Vergangenheit isolieren. Das ist ein fataler Fehler. Denn wer sich den dominanten grün-roten Diskurs zum Thema Sexualerziehung in der Krippe, im Kindergarten und in der Grundschule anschaut und die dort aktuell stattfindende Bildungspolitik betrachtet, ist mit der alten pädophilen Fratze konfrontiert.
    Wieder unter dem Motto des Kindeswohls und der Erziehung des Neuen Menschen wird pädophiler Voyeurismus in vielen Bundesländern auch heute schon in den Kindergärten von Oben verordnet. Kinder sollen, so die Schulungen der Erzieherinnen und der Lehrer im Jahr 2013, ihre Sexualität und speziell die, die die grünen Protagonisten an allen Ecken und Enden wittern, frei ausleben. Frei bedeutet in dem Zusammenhang natürlich grün ausleben. Die Erzieherinnen sind angehalten zum Beispiel den 3-5-Jährigen Handreichungen, ruhige Räume mit Matratzen usw. in den Kindergärten anzubieten, damit diese, vorläufig noch untereinander, die von den Erziehern ausgemachten sexuellen Bedürfnisse ausleben können.
    Darkrooms, pantomimisch öffentlich dargestellter Koitus und Orgasmus oder ein Outing als Schwuler im normalen Grundschulunterricht von Kindern, die einen realen Orgasmus oder Koitus noch nie erlebt habe, ist heute im Jahr 2013 gelebter Kindesmissbrauch auf schulpolitischer Ebene. Ersonnen von Leuten, die von der glorreichen pädophilen Vergangenheit im Zweifel noch heute infiziert sind."
    - Bettina Röhl[45]

USA und andere

In den USA hat die Organisation NAMBLA ("North American Man/Boy Love Association") es sich zum Ziel gemacht, Pädophilie zu entkriminalisieren. Der schwule Dichter Allen Ginsberg war zu Lebzeiten Mitglied von NAMBLA. In Frankreich entstand zur selben Zeit die Group de Recherche pour Enfance Differente (G.R.E.D.) und in Großbritannien die Pedophile Information Exchange (PIE).

In Deutschland entstand 1979 die Deutsche Studien- und Arbeitsgemeinschaft Pädophilie e. V. (D.S.A.P.), welche in den 1980ern expandierte, mehrere Regionalgruppen gründete und eine eigene Zeitschrift herausbrachte. 2003 löste sie sich auf. Bereits seit 1976 existierte die Indianerkommune, zunächst in Heidelberg, später in Nürnberg ansässig, als "Kinderrechtsinitiative", die auch für pädosexuelle Beziehungen eintrat. Eng mit ihr verbunden war die in den 1980er Jahren entstandene Frauen- und Mädchengruppe Kanalratten. In den 1990er Jahren gründeten sich die AG-Pädo und die Gruppe Krumme 13. Die AG Pädo wurde 1991 als Arbeitsgruppe des Bundesverband für Homosexualität (BVH) gegründet und verstand sich als Forum und Vernetzung der dazu bereiten Pädo-, Selbsthilfe- und Emanzipationsgruppen. Nach Selbstauflösung des BVH war sie ab 1997 eine Fachgruppe der Arbeitsgemeinschaft Humane Sexualität (AHS). Ausgelöst durch Recherchen des Journalisten Manfred Karremann gab es ab Oktober 2003 Ermittlungen gegen Mitglieder der Münchner Gruppe, und es wurden auch die Räume des Bildungswerks der Humanistischen Union durchsucht, in denen sich die Gruppe traf. Begründet wurde dies mit dem Verdacht auf Bildung einer kriminellen Vereinigung. Im November 2004 wurde die Gruppe von der Mitgliederversammlung der AHS formal aufgelöst, bestand eine Zeit lang getrennt weiter und wurde dann inaktiv. Die Gruppe Krumme 13 entstand 1993 und trat etwa seit 2001 auch öffentlich mit dem Anspruch hervor, über diese Form der Sexualität aufzuklären. Sie setzte sich für die Legalisierung von Sexualkontakten Erwachsener mit Kindern und Minderjährigen ein.

In den Niederlanden wurde 2006 die Partij voor Naastenliefde, Vrijheid en Diversiteit (Partei für Nächstenliebe, Freiheit und Vielfalt) gegründet, die von drei verurteilten Pädophilen angeführt wurde.

1977 schickten die "Philosophen" Michel Foucault, Jacques Derrida, Jean-Paul Sartre, und Simone de Beauvoir eine Petition an das französische Parlament, in der sie die Dekriminalisierung aller Beziehungen zwischen Erwachsenen und Kindern unter fünfzehn Jahren forderten.

Im März 1979 veröffentlichten 63 Intellektuelle aus Frankreich einen Offenen Brief in der "Liberation", in dem sie einen angeklagten Pädophilen, der mehrere Mädchen im Alter von sechs(!) bis zwölf Jahren missbraucht hatte und behaupteten sogar noch, er hätte die Mädchen glücklich gemacht! Zu den Unterzeichnern gehörten außer Sartre und de Beauvoir André Glucksmann, Bernard Kouchner (später Außenminister unter Sarkozy), die spätere Skandalautorin Catherine Millet und Jack Lang (später mehrfach Bildungs(!)- und Kultur(!)minister).

Pro-pädophile "Wissenschaftler"

John Money, der "Arzt", der David Reimer zwangsweise zum Mädchen umoperierte, behauptete 1991 in "PAIDIKA: The Journal of Paedophilia", dass Pädophilie u. U. "nicht als pathologisch anzusehen wäre". Reimer sagte auch aus, Money hätte ihn und seinen Bruder bei völlig unnötigen Foto-Shootings sexuell missbraucht.

Andere Pädophilie-Verteidiger:

  • Rüdiger Lautmann, ehemaliger Professor für Soziologie an der Universität Bremen
  • Helmut Kentler, Sexualwissenschaftler an der Universität Hannover
  • Ernest Bornemann, Psychologe
  • Frits Bernard, Psychologe
  • Theo Sandfort, niederländischer Sozialpsychologe
  • Edward Brongersma

Pro-pädophile "Künstler"

  • André Gide
  • Roger Peyrefitte
  • Allan Ginsberg
  • Peter Schult

Zitate

Zitat:

«Kinderficker sind überzeugt, dass sie den Kindern, die sie missbrauchen, einen Dienst erweisen, weil sie ihnen helfen, ihre Sexualität auszuleben.» - Henryk M. Broder[46]

Einzelnachweise

  1. Bayern 3 Nachrichten
  2. Zürich: Nikoläuse dürfen Kinder nicht auf den Schoß nehmen, Spiegel am 11. November 2005
  3. "Icke muss vor Jericht": Wie sieht ein Kinderschänder aus?, Stern am 19. August 2009
  4. Wendy McElroy: Segregating Children From Men (englisch); WGvdL-Forum (Archiv 2): Zusammenfassung deutsch
  5. Air France verbietet Männern Plätze neben Kindern, Merkur Online am 17. August 2009
  6. Air France: Männer dürfen nicht neben Kindern fliegen, Der Tagesspiegel am 28. August 2009
  7. Come off it, folks: how many paedophiles can there be?, The Telegrah am 9. November 2006
  8. Australische Airlines: Männer dürfen nicht neben Kindern sitzen, SpiegelOnline am 15. August 2012
  9. Did Pedophilia Hysteria Cause Child's Death?
  10. Streicheleinheiten sind gestrichen, Weltwoche 17/2006
  11. "Ich habe mir gewünscht, ich wäre tot", Süddeutsche Zeitung am 10. Oktober 2009
  12. Seymour-Jones, Carole (2008). A Dangerous Liaison, Arrow Books, ISBN 978-0-09948169-0
  13. About the boys, The Sun-Herald am 24. Januar 2003 (englisch)
  14. Immer mehr Sex-Tourismus bei älteren Frauen
  15. 3 in 4 B.C. boys on street sexually exploited by women
  16. Single mother had sex with boy, 12, almost 200 times, Daily Mail am 20. Januar 2010
  17. Taking the Cougar Trend Way Too Far, "The Spearhead" am 21. Januar 2010
  18. Wenn Frauen Kinder sexuell missbrauchen, FemokratieBlog am 5. Juli 2011
  19. The Rape of American Prisoners, The New York Review of Books
  20. Former Teacher's Aide, Lisa Zuniga Duran, Fights For Custody Of Child Conceived While Molesting 13-Year-Old, "Diggers Realm" vom 13. Juni 2006
  21. Iris Robinson's lover named as 19-year-old Kirk McCambley amid allegations over finances, Belfast Telegraph vom 8. Januar 2010
  22. Police: Michigan Mom Found Long-Lost Son Online, Raped Him, FoxNews vom 11. September 2009
  23. Die Diktatur der freien Sexualität
  24. Kent teacher admits to sex with student, Seattle PI vom 29. Juli 2011
  25. Teen found after meeting his 42-year-old World of Warcraft 'soulmate', current.com vom 1. Januar 2010
  26. Wikipedia: Aktionsanalytische Organisation
  27. The price of free love, The Guardian am 8. Oktober 1999
  28. Der politisch-sexuelle Komplex, Junge Freiheit am 26. März 2010
  29. Der Kinderschänder, Schweizer Zeit am 23. Februar 2001
  30. Youtube-logo.png Cohn Bendit schwärmt über Sex mit Kindern
  31. 31,0 31,1 Kuck mal, meine Vagina, Der Spiegel am 21. Juni 2010
  32. Grüne: Torso von SchwuP, Der Spiegel am 25. März 1985, S. 47-48
  33. Frankfurter Rundschau am 16. März 1985, S. 3
  34. 34,0 34,1 34,2 Die Welt am 20. März 1985, S. 4
  35. FAZ am 16. März 1985, S. 3
  36. Getroffene Hunde bellen, Volker Beck am 7. April 2010
  37. 37,0 37,1 Raschke, Joachim (1993): Die Grünen. Wie sie wurden, was sie sind, Köln, Bund-Verlag, S. 360.
  38. 38,0 38,1 38,2 Alice Schwarzer: Daniel Cohn-Bendit - In der Vergangenheit liegt die Gegenwart, EMMA 3/2001
  39. Daniel Cohn-Bendit - Ich hatte Lust, Auszüge aus: Daniel Cohn-Bendit, "Der große Basar" (Trikont Verlag, 1975) in EMMA 3/2001
  40. Thomas Kerstan: Sexueller Missbrauch - "Wir haben Fehler gemacht" - Interview mit Daniel Cohn-Bendit, Die Zeit am 11. März 2010
  41. APA: Missbrauch: Grüne werfen Regierung Untätigkeit vor, DiePresse am 21. April 2010
  42. APA: EU-Wahl: Grüne gegen "Kulturkämpfe", DiePresse am 2. Mai 2009
  43. Schlüssel zu einer besseren Welt, taz vom 2. Februar 2011
  44. Der pädosexuelle Kollege: Die hässliche Seite des netten Didi, taz vom 19. Februar 2011
  45. Bettina Röhl: Propaganda und Aktionismus: die wahren Künste der Grünen, Wirtschaftswoche am 23. Juli 2013
  46. Was haben Kannibalen, Kinderficker und Antisemiten gemeinsam?, Achse des Guten vom 17. Februar 2012

Querverweise

Netzverweise